Hintergrund
  • Teaser
    WORMS/ BOCKENHEIM Die Kreisvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der Wormser CDU, Monika Stellmann, und der Landtagsabgeordnete und Wormser OB-Kandidat, Adolf Kessel, gratulieren Christof Kühn. Dieser wurde auf dem Bezirkstag von den Mitgliedern der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Rheinhessen-Pfalz in Bockenheim erneut und mit sehr großer Mehrheit zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. In Worms ist Kühn stellvertretender KPV-Kreisvorsitzender.

  • Teaser
    WORMS Schluss mit den Sonntagsreden – der Wormser OB Kandidat Adolf Kessel geht mit der Veranstaltungsreihe „Adolf Kessel hört zu“ einen anderen Weg, der sich mit „Verstehen durch Zuhören“ umschreiben lässt. „Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass ich nicht immer von vornherein schon alles weiß, sondern erst zuhöre und mir dann meine Gedanken mache, wenn ich die Sachlage von allen Perspektiven betrachtet habe“, sagt Kessel über den Prozess, wie in seinen Augen ein gut durchdachtes Konzept entstehen muss. Kessels Erkundungstour, eine Art ganz persönlicher Hotline zum Bürger, soll durch alle Wormser Vororte gehen. Die Tour hat bereits begonnen.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM „Die begonnenen Planungen für die umfassende Sanierung des Schulgebäudes müssen so schnell wie möglich fortgeführt werden!“, fordert der Rheindürkheimer Ortsvorsteher und OB-Kandidat Adolf Kessel. „Entsprechende Finanzmittel müssen für das kommende Haushaltsjahr eingesetzt werden.“ Wichtig ist ihm auch, dass in die Planungen das Lehrerkollegium, die Elternvertretung und der Ortsbeirat einbezogen werden.

  • Teaser
    PFIFFLIGHEIM Ein kleiner Ruck ging durch den Sitzungsraum in der Pfiffligheimer Ortsverwaltung, sogar ein „Oh!“ war zu hören, als sich die neue, einstimmig gewählte Vorsitzende der CDU Pfiffligheim, Heike Jennewein, erhob, um eine kurze Antrittsrede zu halten. Sie sprach nur zwei, drei Minuten, packte in ihre Sätze aber alles Wichtige hinein: „Eine arbeitsreiche Zeit liegt vor uns!“, fasste Jennewein zusammen. Und obwohl sie dabei lächelte, ließ sie keinen Zweifel daran, dass sie es ernst meint.

  • Teaser
    WORMS Eine Menge Leute stehen hinter Adolf Kessel – das hat die Auftaktveranstaltung zum OB-Wahlkampf auch bildhaft gezeigt. Auf der Bühne im Lincoln-Theater wurde es ziemlich schnell voll rings um Adolf Kessel und Ehefrau Ramona, die sich sonst bei politischen Auftritten gern zurück hält, diesmal aber dabei war. Viel hatte es dazu nicht bedurft, um das Gedränge in Gang zu bringen: eine locker vorgetragene Einladung für ein gemeinsames Foto hatte genügt. Viele wollten sich gemeinsam mit dem OB-Kandidaten neben das druckfrische Plakat – Motto „Unser Worms kann mehr“ – für ein Foto aufstellen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Monika Stellmann, die Vorsitzende der CDU Horchheim/Weinsheim ist passionierte Radfahrerin. Sie kennt aus langjähriger eigener Erfahrung die Nöte und Herausforderungen der Radler in und um Horchheim. Und sie möchte sich mit dem Status quo nicht länger abfinden. Die Unions-Vorsitzende hat deshalb im Horchheimer Ortsbeirat einen Antrag initiiert, der nun einstimmig angenommen wurde.

  • Teaser
    WORMS Der größte Wunsch, den Wormser Unternehmer derzeit haben? Der heißt eindeutig: Weniger Bürokratie! Das war jedenfalls die einhellige Meinung der zahlreichen Interessierten, die zum Unternehmerfrühstück ins Cafe Fritzis gekommen waren, wohin die Wormser Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU eingeladen hatte. Die Vorsitzende, Iris Muth, und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler konnten einen ganz besonderen Gast begrüßen: den MIT Bundesvorsitzenden, Carsten Linnemann, der auch Metzlers Kollege im Vorstand der CDU-Bundestagsfraktion ist.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
07.06.2016
250ster Begegnungsabend in der Nichtsesshaften-Herberge
Bundestagsabgeordneter Jan Metzler würdigt Leistung von ehrenamtlichen Helfern
WORMS Seit Juli 1995 kommen regelmäßig ehrenamtliche Helfer am letzten Mittwoch eines Monats in die Nichtsesshaften-Herberge des DRK in die Klosterstraße und bereiten Begegnungstage vor. „Seit 21 Jahren ist nie ein Abend ausgefallen“, sagt Gertrud Marschall, die die Abende federführend organisiert. Nun fand das 250ste Treffen statt. Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, der schon mehrfach die Herberge besucht hat, würdigte dies mit einem großen Blumenstrauß an Marschall und lobte mit Blick auf das ganze Team: „Sie leisten Großartiges“.
Jan Metzler (2.v.li.) regt Gespräche an und gesellt sich zwanglos mit in die Runde. Der Leiter der Einrichtung, Christian Blum, Organisatorin Gertrud Marschall und DRK-Kreisgeschäftsführer Eric Graetz (3.,4.,u.5..v.li.) freuen sich mit.
Zwanglos saß Metzler mit am Tisch. Der Abgeordnete regte Gespräche an, diskutierte und blieb den ganzen Abend lang. An den Begegnungsabenden bereitet das Helferteam garnierte Wurst- und Käseplatten vor, bringt frisches Obst mit und Joghurt oder Fruchtquark, sorgt für Fruchtsäfte, bereitet Vesper-Eier vor und gibt Pflegeprodukte aus, was alles privat finanziert wird. „Inzwischen wurden von uns 381 Kuchen gebacken und von euch Durchreisenden mit großen Komplimenten gewürdigt“, berichtete Marschall in ihrer Begrüßungsansprache. Der Kreisgeschäftsführer des DRK, Eric Graetz, und der Leiter der Einrichtung, Christian Blum, standen am Grill und kümmerten sich um Würstchen, Spieße und Steaks. Seit 2009 wird jährlich ein Grillfest ausgerichtet. Groß gefeiert wurde der 100., 150. und 200. Begegnungsabend sowie das 10 und 20-jährige Bestehen. Zu Weihnachten gibt es ein Festessen und die Spende eines Christbaums. Das Helferteam erhielt von den Obdachlosen einen Applaus als Dankeschön. Von Anfang an ehrenamtlich mitgeholfen haben Margot Millinowski, Gaby Schaus und Karin Müller. 2005 kam Ulrike Stephan hinzu und ab Januar 2013 die Zwillingsschwestern Monika und Christine Reeb. Marschall dankte ihrem Team ebenfalls. „In dieser langen Zeit sind uns viele Menschen mit unterschiedlichsten Einstellungen und Ansichten begegnet“, sagte Marschall. „Wir erfahren von Problemen vor allem bei Krankheit oder in den Wintermonaten, die ihr bewältigen müsst. Unser Kommen soll für euch eine Wertschätzung sein und bei dem gemeinsamen Verzehren der Speisen an einem Tisch, gelebte Solidarität und Dazugehörigkeit. Anhand vieler Dankesworte eurerseits, geschrieben oder gesprochen, werden wir bestärkt, unser Engagement weiter zu führen.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine