Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Handfeste Unterstützung zur Integrationsarbeit hat die CDU Horchheim/Weinsheim der IGS Nelly Sachs in Horchheim zukommen lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um gedruckte Form von Integrationshilfe, nämlich einen dicken Packen Unterrichtsmaterial, der ganz konkret für die Arbeit im Integrationsprojekt der Schule benötigt wird. Übergeben wurde das Päckchen von der Vorsitzenden der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, sowie von Bärbel Felkel, Friedel Neubecker und Krimhilde Reichl von der Union.

  • Teaser
    noch immer bin ich überwältigt von der Stichwahl: Nach dem ersten Wahlgang und insbesondere nach der positiven Stimmung, die ich – wie viele andere auch – in den zwei Wochen vor der Stichwahl gespürt habe, hatte ich einen Wahlsieg für gut möglich gehalten. Dass dieser allerdings so deutlich ausfällt, hatte ich nicht erwartet. 73,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler– und noch einmal rund 8000 Wormserinnen und Wormser mehr als am ersten Wahltag – haben ihr Vertrauen in mich gesetzt. Das ist ein Ergebnis, dass mich dankbar macht, aber auch mit großem Respekt erfüllt.

  • Teaser
    WORMS Mit 73,1 Prozent hat der Herausforderer, der Christdemokrat Adolf Kessel, die Stichwahl um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters gegen Michael Kissel (SPD) klar für sich entschieden. Nach über 30 Jahren steht nun wieder ein Christdemokrat an der Spitze der Stadt.

  • Teaser
    HORCHHEIM/WEINSHEIM „Etwas anderes wäre mir doch als Heuchelei vorgekommen!“, begründete einst Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik, warum er sich bei der entscheidenden Wahl zum Kanzler auch selbst gewählt hat. Adenauer hätte seine Freude gehabt bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Horchheim/Weinsheim. Denn die Vorstandsmitglieder hielten sich ausnahmslos alle an seinen Grundsatz – und wählten sich selbst mit. In diesem Sinne kam ein ganz besonders ehrliches Ergebnis im Weinsheimer Sportheim zustande: Mit dem Traumergebnis von 100 Prozent ist die Vorsitzende Monika Stellmann für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt worden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.05.2016
Jan Metzler zieht positive Bilanz: Knapp eine Million Euro für Städtebauförderung in Rheinhessen und das allein in 2015
BERLIN/RHEINHESSEN Das Bundesbauministerium hat die aktuellsten Zahlen für die Städtebauförderung in Deutschland veröffentlicht. „Eine Million Euro allein für Rheinhessen im vergangenen Jahr, das ist ordentlich.“, zieht der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler eine positive Bilanz. Mehr noch: Seit Förderbeginn hat Rheinhessen von mehr als 19 Millionen Euro an Städtebaumitteln profitiert.
Städtebauförderung ist seit jeher ein äußerst erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt von Bund, Ländern und Kommunen. Mit einer Vielzahl von Programmen wie beispielsweise der „Sozialen Stadt“, „städtebaulichem Denkmalschutz“ oder den „Nationalen Projekten des Städtebaus“ wird die Entwicklung in Städten und Gemeinden in ganz Deutschland mit Bundesfördermitteln unterstützt. „Ganz klar ein Erfolgsmodell, besonders auch für Rheinhessen.“, weiß Jan Metzler. Denn allein im vergangenen Jahr floss hier insgesamt knapp eine Million Euro nach Alzey, Bodenheim, Oppenheim, Osthofen, Worms und Wörrstadt. Das erfuhr Metzler jetzt seitens des Bundesbauministeriums. Allein Alzey konnte dabei von mehr als einer halben Million Euro für Denkmalschutz-Maßnahmen für die Innenstadt Süd und für Projekte der sozialen Stadt am Theodor-Heuss-Ring profitieren. „Das spricht für die Alzeyer Stadtverwaltung, denn die Städtebaugelder müssen immer wieder neu beantragt werden.“, lobt Metzler das Fördermittel-Management in Alzey. Wenn es allerdings um den Fördermittelzuschlag über die letzten Jahre seit Förderbeginn geht, ist Worms der uneinholbare Spitzenreiter. „Fast neun Millionen Euro konnten hier bisher an Land gezogen werden. Das ist wirklich enorm.“, freut sich Metzler für Worms und die dortigen Maßnahmen wie etwa die „Grüne Schiene“ im Wormser Norden, das Liebenauer Feld oder die Weiterentwicklung und Sanierung im Stadtkern und im Bereich Worms Nord-Ost. Es sind aber bei Weitem nicht nur die Städte die mit Fördermitteln bedacht wurden. „Auch Gemeinden wie Guntersblum, Hamm am Rhein oder Wachenheim konnten bereits insgesamt mehr als 1,8 Millionen Euro in Sanierung und Entwicklung ihrer Ortskerne investieren.“, informiert Metzler.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht