Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.02.2016
CDU Worms-West hat Bedenken bei Nachverdichtung in Carl-Villinger-Straße
Vorsitzende Barbara Wirth: Bedenken der Anwohner ernst nehmen und Ängste durch bessere Information relativieren/ Bürger mehr einbeziehen / Probleme bei der Zuwegung unbedingt berücksichtigen / Bürgergespräch voraussichtlich 3. März, 18 Uhr, Poseidon
WORMS Die CDU Worms West begrüßt es, dass die Stadt nun verstärkt weiteren Wohnraum für die Wormser schaffen will, die eine Wohnung suchen. Die Ortsverbands-Vorsitzende Barbara Wirth, Mitglied des Stadtrates, ruft jedoch zu mehr kritischer Besonnenheit auf bei der geplanten Verdichtung der Wohnbebauung, wie sie in der Carl-Villinger-Straße von Oberbürgermeister Kissel angedacht ist.
Barbara Wirth: Der Oberbürgermeister sollte die Bedenken der Anlieger ernst nehmen und eine solche Bebauung nicht weiter betreiben!
„Der Oberbürgermeister sollte die Bedenken der Anlieger ernst nehmen und eine solche Bebauung nicht weiter betreiben!“ Dort sollen angeblich über die städtische Wohnungsbau GmbH bis Ende des Jahres auf einer Fläche von 4200 Quadratmetern zwischen Monsheimer Straße und der Bahnlinie zweigeschossige Wohneinheiten für 26 bis 29 Familien mit jeweils 86 Quadratmetern Wohnfläche entstehen für Bürger, die bezahlbaren Wohnraum suchen. Positiv wertet Wirth, dass dabei der Grundsatz „Innen- vor Außenentwicklung“ eingehalten wird. Gleichwohl müssten Bedenken von Bürgern, die ihr zugetragen worden seien, ernst genommen werden. „Es geht darum, Anwohner zu informieren und Ängste zu nehmen“, sagt Wirth, die einige dieser Bürgersorgen durchaus für gerechtfertigt hält. Als Problem sieht sie insbesondere, dass es – auch wegen der Dichte der geplanten Bebauung – Schwierigkeiten bei der Zuwegung geben könnte. „Gegenüber ist der Schwimmclub Poseidon, wo im Sommer auch jetzt schon die Parksituation äußerst schwierig ist“, erklärt sie. „Die Straße ist schmal! Kaum zwei Autos kommen dort problemlos aneinander vorbei!“, führt Wirth weiter aus und weist darauf hin, dass der Weg zudem nicht nur als Spazierweg und Radweg gern genutzt werde, sondern auch eine wichtige Radverbindung zwischen dem Eisbachtal und der Stadt vor allem für Schüler darstelle. „Die CDU Worms West will hier für mehr Klarheit sorgen!“, fasst Barbara Wirth ihr Anliegen zusammen. Die Bürger müssten von Anfang an besser mitgenommen werden, wenn es um so große Veränderungen gehe. Wohnungen dort für Mitbürgerinnen und Mitbürger, die die angedachte Monatsmiete von 560 Euro nicht bezahlen können, weil sie von Sozialhilfe oder Hartz IV leben und einen Berechtigungsschein haben, lehnt die CDU Worms-West ab“. Der CDU Ortsverband lädt ein zu einem Bürgergespräch - dieses wird voraussichtlich am Donnerstag, 3. März, um 18 Uhr in der Poseidon-Gaststätte (Carl-Villinger-Straße 47) stattfinden.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...