Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Nach Vorschlägen der stellvertretenden Ortsvorsteherin und Vorsitzenden der CDU Horchheim-Weinsheim, Monika Stellmann, lässt sich die Sanierung der Horchheimer Heilig-Kreuz-Kirche deutlich kostengünstiger durchführen als derzeit vorgesehen. Geht Stellmanns Plan auf, können alle Beteiligten mehr als eine halbe Millionen Euro einsparen.

  • Teaser
     In der Diskussion um die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge meldet sich auch die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) zu Wort. »Die CDU im Land kämpft seit eineinhalb Jahren für die vollständige Abschaffung der Straßenausbeiträge, um die Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz zu entlasten«, so die Unionspolitikerin.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
03.12.2015
Bundesmittel für 2. Wormser Religionsgespräche bewilligt
BERLIN/WORMS Die 2. Wormser Religionsgespräche werden mit Bundesmitteln gefördert. Das gab die Kulturstaatsministerin nun in ihrem Schreiben an den Bundestagsabgeordneten Jan Metzler bekannt.
Jan Metzler hat sich für die Förder-Bewilligung stark gemacht.
Auf Bitten der Verantwortlichen in Worms, hatte Metzler sich in Berlin für die Bewilligung des Antrags stark gemacht. Seit 2008 bereiten Bund, Länder und Kommunen gemeinsam mit den Kirchen das Reformationsjubiläum 2017 vor. Im Rahmen dieser sogenannten Lutherdekade belebte die Stadt Worms ein Gesprächsformat wieder, das bereits seit dem frühen Mittelalter existiert: die Wormser Religionsgespräche. In Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche startete die neuaufgelegte Gesprächsreihe im Jahr 2013 zum Thema „Dulden und Verstehen“. Im kommenden Jahr wird die Veranstaltungsreihe fortgesetzt. Zentrale Themen in 2016: Gewissensfreiheit, Gewissenskonflikte und Gewissensentscheidungen. Die Stadt Worms hat einen Förderantrag an den Bund gestellt und Jan Metzler um Unterstützung gebeten. Auf Bitten der Verantwortlichen in Worms, hatte Metzler sich in Berlin für die Bewilligung des Antrags stark gemacht. In seinem Schreiben an die Kulturstaatsministerin Prof. Dr. Monika Grütters hat Metzler die Förderwürdigkeit mit der besonderen Beziehung des Reformators Martin Luther zu Worms begründet: „Luther hat mit der Bestätigung der Thesen auf dem Reichstag zu Worms das Gewissen in das Zentrum seines Handelns gestellt - ein bahnbrechendes und historisch einschneidendes Ereignis.“ Zudem hat der Wormser Abgeordnete an die sehr erfolgreichen Wormser Religionsgespräche 2013 erinnert, die damals aus dem Bundeskulturetat bezuschusst wurden. Jetzt informierte die Kulturstaatsministerin in einem Schreiben an Metzler über die Antragsbewilligung. „Dass Worms den Mittelzuschlag bekommen hat ist gleichzeitig eine Bestätigung für die Qualität der geplanten Veranstaltung. Worms kann Luther“, ist Metzler überzeugt und hat die Verantwortlichen in Worms bereits informiert. Die Stadt plant mit interreligiösen, interkulturellen und internationalen Themen und Rednern. „Besonders vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Ereignisse sind Religionsgespräche aktueller denn je.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine