Hintergrund
  • Teaser
    WORMS/MAINZ/BERLIN Der 19-jährige Marvin Schäfer aus Worms darf sich über ein dickes Lob von der CDU-Landesvorsitzenden und Bundesministerin Julia Klöckner freuen. Er hat das Nachwuchs-Förderprogramm der CDU Rheinland-Pfalz mit Bravour bestanden. „Marvin verfügt über ein herausragendes Grundwissen über politische Zusammenhänge und ein sehr gutes Ausdrucksvermögen", äußerte sich die CDU-Landeschefin zum Abschluss des Programms.

  • Teaser
    HORCHHEIM Handfeste Unterstützung zur Integrationsarbeit hat die CDU Horchheim/Weinsheim der IGS Nelly Sachs in Horchheim zukommen lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um gedruckte Form von Integrationshilfe, nämlich einen dicken Packen Unterrichtsmaterial, der ganz konkret für die Arbeit im Integrationsprojekt der Schule benötigt wird. Übergeben wurde das Päckchen von der Vorsitzenden der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, sowie von Bärbel Felkel, Friedel Neubecker und Krimhilde Reichl von der Union.

  • Teaser
    noch immer bin ich überwältigt von der Stichwahl: Nach dem ersten Wahlgang und insbesondere nach der positiven Stimmung, die ich – wie viele andere auch – in den zwei Wochen vor der Stichwahl gespürt habe, hatte ich einen Wahlsieg für gut möglich gehalten. Dass dieser allerdings so deutlich ausfällt, hatte ich nicht erwartet. 73,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler– und noch einmal rund 8000 Wormserinnen und Wormser mehr als am ersten Wahltag – haben ihr Vertrauen in mich gesetzt. Das ist ein Ergebnis, dass mich dankbar macht, aber auch mit großem Respekt erfüllt.

  • Teaser
    WORMS Mit 73,1 Prozent hat der Herausforderer, der Christdemokrat Adolf Kessel, die Stichwahl um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters gegen Michael Kissel (SPD) klar für sich entschieden. Nach über 30 Jahren steht nun wieder ein Christdemokrat an der Spitze der Stadt.

  • Teaser
    HORCHHEIM/WEINSHEIM „Etwas anderes wäre mir doch als Heuchelei vorgekommen!“, begründete einst Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik, warum er sich bei der entscheidenden Wahl zum Kanzler auch selbst gewählt hat. Adenauer hätte seine Freude gehabt bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Horchheim/Weinsheim. Denn die Vorstandsmitglieder hielten sich ausnahmslos alle an seinen Grundsatz – und wählten sich selbst mit. In diesem Sinne kam ein ganz besonders ehrliches Ergebnis im Weinsheimer Sportheim zustande: Mit dem Traumergebnis von 100 Prozent ist die Vorsitzende Monika Stellmann für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt worden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
16.11.2015
„Hetzern nicht das Feld überlassen“
Landtagsabgeordneter Adolf Kessel zu Gast bei Klassen des DRK-Berufsbildungswerks / Flüchtlingspolitik und Schutz vor Extremismus im Fokus / Einladung in den Landtag
WORMS Anlässlich des 9. Novembers, dem Schicksalstag der Deutschen und ihrer Demokratie, hat der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel auch in diesem Jahr bereits mehrere Wormser Schulen besucht. Weil nicht alle Schulen, die Interesse bekundet hatten, genau an diesem besonderen Datum berücksichtigt werden konnten, hat der Abgeordnete einen Teil seiner Besuche auch in die beiden Folgewochen gelegt.
Nicht als Geschichtslehrer trat Kessel vor die Schüler, sondern als Politiker, der offen ist für Fragen der Schüler.
Jüngst waren Klassen des DRK-Berufsbildungswerks an der Reihe, die ersten Lehrjahre der Fachrichtungen Hauswirtschaftslehre und Recycling. Das Eleonoren-Gymnasium steht am 17. November auf dem Plan. Nicht als Geschichtslehrer trat Kessel vor die Schüler, sondern als Politiker, der offen ist für Fragen der Schüler. Zur Sprache kamen Mauerfall und Reichspogromnacht – dass ein deutsches Freudenfest mit grausamsten Verbrechen des gleichen Volkes am gleichen Daverbunden ist, zeigte die Ambivalenz und Symbolkraft dieses Tages. Noch mehr aber ging es um die Themen, die direkt aus den Reihen der Auszubildenden kamen. Bei ihnen drehten sich viele Fragen um die Flüchtlingskrise, aber auch um Extremismus. Kessel motivierte die Schüler, den Mut zu haben, die eigene Meinung gegen extreme politische Ansichten zu vertreten, sich nicht mit platten Parolen gemein zu machen und wählen zu gehen. „Wir dürfen rechten Meinungsmachern nicht das Feld überlassen“ – diesen Satz hörte man nicht nur von Adolf Kessel, sondern, in abgewandelter Form, auch von den Schülern. In der offenen Atmosphäre konnten auch manche Missverständnisse aus dem Weg geräumt werden. „Stimmt es, dass rund um Asylbewerberheime die Kriminalität steigt?“, wollte zum Beispiel ein Schüler wissen, was Adolf Kessel, der selbst viele Jahre im Polizeidienst gearbeitet hat und mit dem Thema Sicherheit nach wie vor sehr gut vertraut ist, ganz klar sagen: „Nein“ – eine gestiegene Kriminalitäts-Bedrohung gebe es nicht. Adolf Kessel lud auch zu einem Besuch bei ihm in Mainz in den Landtag ein, was bei den Schülern auf Interesse stieß. Roland Linkenheld, der als begleitende Lehrkraft die Veranstaltung moderierte, sagte, man werde sehr gerne auf dieses Angebot zurückkommen. Mit Applaus verabschiedeten sich die Schüler von Adolf Kessel, wobei einer den Abgeordneten auch um ein Selfie mit sich bat.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht