Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Die CDU-Ortsbeiratsfraktion Horchheim hat sich konstituiert und nimmt nun die Arbeit auf. Fraktionssprecher ist Erich Denschlag, stellvertretende Fraktionssprecherin Monika Stellmann und Fraktionsschatzmeister Friedrich Schwahn. Alle Mitglieder wurden einstimmig gewählt.

  • Teaser
    WORMS-WEINSHEIM „Die erste Etappe ist erreicht: Ich bin an der Stichwahl mit 40,3 Prozent angekommen!“, sagt der Ortsvorsteher-Kandidat für Weinsheim Robert Geiser und sagt Danke. „Danke für jede einzelne Stimme, danke für das entgegengebrachte Vertrauen!“. 532 Wählerinnen und Wähler haben in dem Wormser Stadtteil für Geiser votiert. „Das ist ein gutes Ergebnis aus dem Stand heraus!“, sagt Geiser.

  • Teaser
    WORMS Die 15-köpfige Wormser CDU-Stadtratsfaktion hat sich konstituiert. Dabei hat die Union auch ihren Fraktionsvorstand neu gewählt. Dr. Klaus Karlin bleibt auch in der kommenden Periode Fraktionsvorsitzender. Petra Grean und Hans-Peter Weiler stehen ihm als Stellvertreter zur Seite. Andreas Wasilkakis bleibt Geschäftsführer. Der Fraktionsvorstand wird durch die Beisitzer Dr. Klaus Werth, Marion Hartmann und Raimund Sürder vervollständigt. Außerdem für die CDU im Stadtrat vertreten sind: Johann Nock, Dr. Jörg Koch, Iris Muth, Monika Stellmann, Jeanine Emans-Heischling, Marco Schreiber, Hans-Jürgen Müsel und Annelie Büssow.

  • Teaser
    WORMS „Wir haben unser Wahlziel erreicht und sind stärkste Fraktion geworden. Das Ergebnis ist Ansporn! “, sagt Dr. Klaus Karlin mit Blick auf die nun ausgewertete Stadtratswahl. Auch die Wormser CDU Vorsitzende Stephanie Lohr äußert sich positiv und freut sich: „Wir haben eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt!“. Die sehr gute Arbeit der Fraktion sei vom Wähler honoriert worden.

  • Teaser
    WORMS/HERRNSHEIM 70 Stunden vor der Kommunal- und Europawahl hat sich die CDU Worms im doppelten Sinn „in sehr guter Verfassung“ gezeigt: Auf ihrer Endspurt-Veranstaltung haben die Akteure der Union im proppevollen, idyllisch gelegenen, Hof im Weingut Müsel nicht nur Kräfte gesammelt, sondern auch – auf den Tag genau am 23. Mai – den 70sten Geburtstag des Grundgesetzes gefeiert.

  • Teaser
    WEINSHEIM „Es war ein super Erdbeerfest, das Wetter war optimal, es war es rappelvoll. Bratwurst, Erdbeerbowle und Kuchen waren ausverkauft!“ - auf dieses griffige Fazit bringt die Vorsitzende der CDU Horchheim-Weinsheim, Monika Stellmann, das diesjährige Erdbeerfest, das die CDU seit vielen Jahren schon im Erdbeerhof Schmitt in Worms-Weinsheim organisiert. Dass die Union hier jahrein, jahraus buchstäblich tiefrote Erfolge feiert, hat sich beinahe schon als geflügeltes Wort etabliert. Stellmann, die auch dem Wormser Stadtrat angehört und wieder für diesen kandidiert, konnte viele Ehrengäste begrüßen, darunter Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, die Beigeordnete Petra Graen, die Wormsr CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr, den Fraktionssprecher im Wormser Stadtrat, Klaus Karlin, sowie die Ortsvorsteher Peter Rißberger, Hans-Peter Weiler und Heinz Wößner.

  • Teaser
    BERLIN/WORMS Der 19-jährige Marvin Schäfer aus Worms hat auf Einladung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fünf ganz besondere Tage in Berlin verbringen können, die JugendPolitikTage 2019. „In Zeiten von FridaysForFuture und der Frage, wer eigentlich die Profis in der Politik sind, hat das Ministerium junge Menschen aus ganz Deutschland eingeladen, um deren Ideen für eine generationengerechte Politik zu hören“, gibt Marvin eine Zusammenfassung darüber, um was es bei dieser nicht alltäglichen Veranstaltung ging. In verschiedenen Formaten hatten junge Menschen im Alter von 16 und 27 Jahren Gelegenheit, Empfehlungen und Positionen für die gemeinsame Jugendstrategie der Bundesregierung abzugeben.

  • Teaser
    IBERSHEIM „Für unseren Stadtteil und vor allem für die Bürger als Ansprechpartner für Wünsche und Sorgen mit offenem Ohr da zu sein“ – das hat sich Daniel Belzer, den die CDU als Ortsvorsteher für Ibersheim vorschlägt, bei seiner Kandidatur auf die Fahne geschrieben. Inzwischen hat er seine Pläne mit ganz konkreten Zielen vorgelegt, die er umsetzen will. Belzer ist 34 Jahre alt, verheiratet und hat sich viel vorgenommen.

  • Teaser
    ABENHEIM „Seit Jahren fordern wir bei jeder Jahreshauptversammlung und in sämtlichen Gesprächen mit der Verwaltung, dass das Feuerwehrgerätehaus einen Internetanschluss erhält, aber es passiert einfach nichts!“, fassen Markus Jäger Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Abenheim und Herrmann Hemer ihren Frust bei einem Gespräch mit der Abenheimer CDU zusammen.

  • Teaser
    WORMS „Wir können den Radverkehrsanteil von heute 14 Prozent auf fast das Doppelte bis im Jahr 2030 nur erreichen, wenn der Radwege-Ausbau jetzt ganz entschieden angegangen wird!“ erklärt CDU-Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin. Und Monika Stellmann, die das Thema schon seit Monaten forciert, fasst zusammen: „Wenn wir wollen, dass mehr Menschen aufs Rad umsteigen, dann brauchen wir mehr und bessere Radwege.“ Klare Vorstellungen für die Umsetzung hat Diplom-Ingenieur Alois Lieth fachlich ausgearbeitet.

  • Teaser
     WORMS Sollen Anwohner für den Ausbau von Straßen mitbezahlen? Nein, sagt die CDU in Rheinland-Pfalz. Und „Bravo!“ hört man auch von vielen Vertretern aus Wormser CDU-Fraktionen, in denen dieses Thema eine große Rolle spielt – sei es in den Wormser Ortsbeiräten, im Stadtrat und aus anderen Vereinigugen der Union. Einen ersten Stimmungstest lieferte eine Veranstaltung der Wormser Kommunalpolitischen Vereinigung. Deren Vorsitzende, Monika Stellmann, hatte hohen Besuch in die Vinothek am Schlosspark in Herrnsheim eingeladen: den Landesvorsitzenden der Kommunalpolitischen Vereinigung, Gordon Schnieder.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
13.09.2015
CDU: Schwimmvereine dürfen nicht auf dem Trockenen sitzenbleiben
CDU stellt bei Bürgergespräch Lösungen vor / MdL Adolf Kessel und sportpolitischer Sprecher Guido Ernst bieten Hilfe an / Anregungen gesammelt / Immer mehr Nichtschwimmer
WORMS Die Lage ist ernst: den Wormser Schulen und Wassersportvereinen gehen nach und nach die Schwimmflächen aus – ein Problem, das auch landesweit existiert. Die CDU will dies nicht hinnehmen
v.links: Rudolf Schöpwinkel (Vorsitzender Wassersportverein Worms), CDU Landtagsabgeordneter Adolf Kessel, sportpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Guido Ernst und Manfred Pfeiffer (Vorsitzender 1. Wormser Schwimmclub Poseidon)
Ob im Land, ob in Worms: die Christdemokraten setzen sich ein für den Erhalt der Schwimmbäder und dafür, dass Kinder Schwimmen lernen können. Beim Bürgergespräch der CDU im Schwimmclub Poseidon, zeigten Adolf Kessel, Mitglied des Landtags und Vorsitzender der Wormser CDU, sowie Guido Ernst, der sportpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Pläne auf. Außerdem sammelten sie Anregungen von Bürgern. Jüngste Zahlen belegten, dass immer weniger Kinder sicher schwimmen können – wenn überhaupt. Ernst sagte, dass im Durchschnitt nur 40 Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen als sichere Schwimmer gelten. Schwimmvereine hätten in den letzten zehn Jahren rund 15 Prozent ihrer Mitglieder verloren. Für den rückläufigen Trend macht die CDU auch das Bädersterben verantwortlich. In Worms lässt sich dies ebenfalls verfolgen: Erst wurde das Bad in der Diesterwegschule geschlossen, dann das in der Kerschensteiner-Schule. Zuletzt ging auch das Becken in der Sporthalle des Eleonoren-Gymnasiums außer Betrieb. Das Becken in der Geschwister-Scholl-Schule steht ebenfalls wegen Sanierungsarbeiten schon seit längerer Zeit nicht zur Verfügung. „In Worms gibt es kein Bad mehr, das den Anforderungen an ein Lehrschwimmbecken gerecht wird“, fasste Poseidon-Vorsitzender, Manfred Pfeiffer, für die wassersporttreibenden Vereine zusammen und stellte klar: „Ohne Lehrschwimmbecken gehen uns die Mitglieder aus“. Auf eine große Anfrage der CDU hat die Landesregierung erklärt, dass von den 279 Bädern, die es 2009 noch gab, 20 bis zum Mai 2015 geschlossen wurden, wie Ernst berichtete. Auch die Zusammenarbeit von Vereinen und Schulen sei ausbaufähig, bei fast 6000 Vereinen in Rheinland-Pfalz gebe es nur bei 426 eine schulische Kooperation. Aus den Reihen der Wormser Schwimmvereine wurde das rheinland-pfälzische Sportförderungsgesetz bemängelt. Nach diesem Gesetz sind die Sportstätten den Vereinen kostenlos zur Verfügung zu stellen; Ausnahme sind Hallen- und Freibäder. Die Vereine zahlen Eintritte und Bahnmieten, werden zurzeit aber noch von der Sportförderung der Stadt Worms unterstützt. „Das sind aber freiwillige Leistungen,“ erwähnte Manfred Pfeiffer. „Die können jederzeit gestrichen werden.“ Auch Ernst plädiert für eine Modifizierung des Gesetzes. Herbert W. Hofmann, der im vergangenen Jahr zum Ehrenmitglied des Landessportbundes ernannt wurde, rückte auch die schwieriger gewordene Lage von Übungsleitern in den Mittelpunkt. Mitglieder von Vereinen, die zahlreich vertreten waren, sahen zudem die überbordende Bürokratie als Problem an. Die CDU Worms begrüßt die Traglufthallenlösung über dem Poseidonbad. Sie hält aber fest, „dass dies nur eine Not- und Übergangslösung sein kann und darf“, betonte Stadträtin Jeanine-Emans Heischling. Dass eine Traglufthalle keine Dauerlösung sein kann, sahen auch die Vorsitzenden der Vereine Poseidon und WSV, Manfred Pfeiffer und Rudolf Schöpwinkel, so. Die CDU Worms hält auch aus diesem Grund an ihrer Forderung fest: „Wir brauchen ein ganzjährig benutzbares Lehrschwimmbecken!“. Aus Sicht der Landtagsfraktion der Union fasste Ernst zusammen: Die Kommunen müssten finanziell besser ausgestattet werden, um eine entsprechende Infrastruktur zu schaffen. Es sei ein Konzept des Landes zur Sanierung und dem Unterhalt von Schwimmbädern nötig. Es müsse genug qualifizierte Lehrer geben. Auch Eltern müssten sensibilisiert und der Unterricht an Schulen ausgebaut werden. „Ziel muss sein, dass jedes Kind bis zum Erreichen des sechsten Lebensjahres schwimmen kann“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht