Hintergrund
  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
10.09.2015
CDU-Fraktion begrüßt Traglufthalle als Übergangs-Notlösung
CDU-Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin: Brauchen ganzjährig benutzbares Lehrschwimmbecken / CDU-Vorsitzender Adolf Kessel im Gespräch auch mit den Vorsitzenden von Poseidon und WSV / CDU-Arbeitskreis Bildung und Schule rügt „schleppende Restaurierung der
WORMS Die CDU-Fraktion begrüßt die Traglufthallenlösung über dem Poseidonbad, hält aber fest, „dass dies nur eine Not- und Übergangslösung sein kann und darf“, wie Stadträtin Jeanine-Emans Heischling betont. Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin erneuert deshalb die CDU-Forderung: „Wir brauchen ein ganzjährig benutzbares Lehrschwimmbecken!“.
Die CDU hatte bereits den raschen Bau eines neuen Lehrschwimmbeckens an der Carl-Villinger-Straße gefordert, war aber im Stadtrat an einem Veto der anderen Fraktionen gescheitert. Bei einem Bürgergespräch im Schwimmclub Poseidon zu dem Adolf Kessel, Mitglied des Landtags und Vorsitzender der Wormser CDU, sowie Guido Ernst, sportpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, eingeladen hatten, war das Thema ebenfalls beleuchtet worden, gemeinsam mit den Vorsitzenden der beiden großen Wormser Schwimmvereine Poseidon und WSV, Manfred Pfeiffer und Rudolf Schöpwinkel. Sascha Dupuis, der auch dem CDU-Kreisvorstand angehört, stellt klar: „Die Traglufthallen-Lösung ist eine vorübergehende Variante – eine suboptimale Lösung ist besser als gar keine“. CDU-Stadträtin Iris Muth weist darauf hin, dass eine Traglufthalle im Winter auch schlichtweg zu kalt sei. Der CDU-Arbeitskreis „Bildung und Schule“ hat sich unter Leitung von Stadtrat Raimund Sürder ebenfalls intensiv mit dem Problem der Sporthallen und Trainingsstätten in Worms beschäftigt: „Trotz großer Anstrengungen und finanziellem Aufwand ist die Situation in der Stadt in den letzten Jahren schlechter geworden“, fasst Sürder zusammen und zählt auf: Allein vier Lehrschwimmbecken (in Westendschule, Diesterwegschule, Kerschensteinerschule und Eleonoren-Gymnasium) wurden ersatzlos geschlossen. Das Bewegungsbad in der Geschwister-Scholl-Schule, das zurzeit renoviert wird, eignet sich kaum als Lehrschwimmbecken. „Die Arbeitsweise der Stadtverwaltung ist viel zu verschleppend und langsam“, beklagt Sürder: Die Turnhalle der Paternusschule sei nunmehr schon seit über vier Jahren geschlossen, obwohl der Stadtrat schon längst für die Ertüchtigung finanzielle Mittel beschlossen habe. Für die beiden Turnhallen der Westend-Realschule-plus in der Carl-Villinger-Straße und des Eleonoren-Gymnasiums in der Brucknerstraße habe OB Michael Kissel als Finanzdezernent bisher „keinen müden Euro“ in den Haushaltsplan eingesetzt. „Besonders ärgerlich ist aber der schleppende Verlauf der Restaurierung der Sporthalle in Pfeddersheim“, erklärt Sürder. Seit über vier Jahren könne die Sporthalle nicht mehr für die Schule und den Vereinssport genutzt werden. Sürder hat deshalb auch eine Anfrage an den zuständigen Beigeordneten Uwe Franz (SPD) gestellt. Darin will Sürder unter anderem wissen, wie der Zeitplan für die Sanierung aussieht, ob Fördermittel für die Sanierung bewilligt sind, wie hoch die Kosten sind und wann endlich mit einer Nutzung zu rechnen ist.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht