Hintergrund
  • Teaser
     WORMS/MAINZ Am 9. Oktober sind es genau 100 Tage, seit die neue Wormser Landtagsabgeordnete der CDU Stephanie Lohr heißt. Mitten in der aktuellen Legislaturperiode, die noch bis 2021 läuft, war die junge Politikerin am 1. Juli eingestiegen, genauer: nachgerückt für den langjährigen Abgeordneten Adolf Kessel, den die Wormser zu ihrem neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Für Stephanie Lohr war es also buchstäblich eine Berufung, zumindest ein Ruf, der sie in den Landtag gebracht hat. Inzwischen ist sie dort voll angekommen.

  • Teaser
    CDU und SPD haben vor dem Wormser Lutherdenkmal in feierlichem Rahmen den „Worms-Plan“ unterzeichnet. „Das neue Worms“, wie auch der Titel des 35-Seiten starken Dokuments heißt, soll bürgernäher, kinderfreundlicher und transparenter werden. Der besondere Ort, an dem der Vertrag öffentlich unterschrieben wurde, steht in den Augen der Koalitionäre für Reformation, Umdenken und Überzeugungskraft – Begriffe, die symbolisieren sollen: Es geht um einen Neuanfang.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
20.07.2015
CDU Worms zeigt CDU Generalsekretär Patrick Schnieder vor Ort Dringlichkeit für B47 Lückenschluss auf
WORMS Die CDU Worms hat dem rheinland-pfälzischen CDU Generalsekretär, Patrick Schnieder, der im Bundestag auch Mitglied im Ausschuss für Verkehr ist, bei einem Vor-Ort-Termin in der Horchheimer Straße die Dringlichkeit des Lückenschlusses B 47 vor Augen geführt. Der B47- Lückenschluss, die sogenannte Südumgehung, gilt als eines der wichtigsten Verkehrsprojekte in der Nibelungenstadt.
CDU Generalsekretär Patrick Schnieder (Mitte) macht sich ein Bild vor Ort: Von der Wormser CDU informieren ihn unter anderem der Vorsitzende des Wiesoppenheimer CDU-Ortsverbands, Peter Rissberger (links), Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek (2.v.links), de
Schnieder sagte, er sei von dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und dem Landtagsabgeordneten Adolf Kessel, mit denen er in engem Kontakt stehe, schon früh unterrichtetet worden über dieses Projekt und dessen Dringlichkeit. Vor Ort bekomme er aber ein noch deutlicheres Bild. Wie Schnieder ausführte, ist das Vorhaben im aktuellen Bundesverkehrswegeplan als vordringlich eingestuft. Auch im neuen Bundesverkehrswegeplan, der gerade erarbeitet wird, ist die Maßnahme zur Prüfung im Herbst angemeldet. „Wenn die Bewertung stimmt, dann habe ich kein Problem damit, wenn das Projekt in den Bedarf eingestellt wird“, sagte Schnieder. Es würde ihn wundern, wenn die Bewertung nicht stimmen sollte – in diesem Fall müsse man neu in die Gespräche gehen. Wissen könne man das Ergebnis der Prüfung aber zum derzeitigen Zeitpunkt natürlich noch nicht. Bei der geplanten Baumaßnahme geht es vor allem noch um das fehlende 2,35 Kilometer lange Stück zwischen Kolpingstraße und Bundesstraße B9. Die Kosten werden auf 29,2 Millionen Euro geschätzt, die der Bund als Baulastträger schultern müsste. Begleitet wurde Schnieder unter anderem von Adolf Kessel, Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, dem Fraktionssprecher der CDU im Wormser Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, sowie etlichen CDU-Vertretern der benachbarten Gemeinden im Eisbachtal, darunter aus Horchheim/Weinsheim Monika Stellmann (CDU-Vorsitzende) und Dr. Rupert Wagner (CDU-Fraktionssprecher), sowie aus Heppenheim die CDU-Vorsitzende Veronika Schreiber und der CDU-Fraktionssprecher Tassilo Hochstein.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine