Hintergrund
  • Teaser
    WORMS/ BOCKENHEIM Die Kreisvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der Wormser CDU, Monika Stellmann, und der Landtagsabgeordnete und Wormser OB-Kandidat, Adolf Kessel, gratulieren Christof Kühn. Dieser wurde auf dem Bezirkstag von den Mitgliedern der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Rheinhessen-Pfalz in Bockenheim erneut und mit sehr großer Mehrheit zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. In Worms ist Kühn stellvertretender KPV-Kreisvorsitzender.

  • Teaser
    WORMS Schluss mit den Sonntagsreden – der Wormser OB Kandidat Adolf Kessel geht mit der Veranstaltungsreihe „Adolf Kessel hört zu“ einen anderen Weg, der sich mit „Verstehen durch Zuhören“ umschreiben lässt. „Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass ich nicht immer von vornherein schon alles weiß, sondern erst zuhöre und mir dann meine Gedanken mache, wenn ich die Sachlage von allen Perspektiven betrachtet habe“, sagt Kessel über den Prozess, wie in seinen Augen ein gut durchdachtes Konzept entstehen muss. Kessels Erkundungstour, eine Art ganz persönlicher Hotline zum Bürger, soll durch alle Wormser Vororte gehen. Die Tour hat bereits begonnen.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM „Die begonnenen Planungen für die umfassende Sanierung des Schulgebäudes müssen so schnell wie möglich fortgeführt werden!“, fordert der Rheindürkheimer Ortsvorsteher und OB-Kandidat Adolf Kessel. „Entsprechende Finanzmittel müssen für das kommende Haushaltsjahr eingesetzt werden.“ Wichtig ist ihm auch, dass in die Planungen das Lehrerkollegium, die Elternvertretung und der Ortsbeirat einbezogen werden.

  • Teaser
    PFIFFLIGHEIM Ein kleiner Ruck ging durch den Sitzungsraum in der Pfiffligheimer Ortsverwaltung, sogar ein „Oh!“ war zu hören, als sich die neue, einstimmig gewählte Vorsitzende der CDU Pfiffligheim, Heike Jennewein, erhob, um eine kurze Antrittsrede zu halten. Sie sprach nur zwei, drei Minuten, packte in ihre Sätze aber alles Wichtige hinein: „Eine arbeitsreiche Zeit liegt vor uns!“, fasste Jennewein zusammen. Und obwohl sie dabei lächelte, ließ sie keinen Zweifel daran, dass sie es ernst meint.

  • Teaser
    WORMS Eine Menge Leute stehen hinter Adolf Kessel – das hat die Auftaktveranstaltung zum OB-Wahlkampf auch bildhaft gezeigt. Auf der Bühne im Lincoln-Theater wurde es ziemlich schnell voll rings um Adolf Kessel und Ehefrau Ramona, die sich sonst bei politischen Auftritten gern zurück hält, diesmal aber dabei war. Viel hatte es dazu nicht bedurft, um das Gedränge in Gang zu bringen: eine locker vorgetragene Einladung für ein gemeinsames Foto hatte genügt. Viele wollten sich gemeinsam mit dem OB-Kandidaten neben das druckfrische Plakat – Motto „Unser Worms kann mehr“ – für ein Foto aufstellen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Monika Stellmann, die Vorsitzende der CDU Horchheim/Weinsheim ist passionierte Radfahrerin. Sie kennt aus langjähriger eigener Erfahrung die Nöte und Herausforderungen der Radler in und um Horchheim. Und sie möchte sich mit dem Status quo nicht länger abfinden. Die Unions-Vorsitzende hat deshalb im Horchheimer Ortsbeirat einen Antrag initiiert, der nun einstimmig angenommen wurde.

  • Teaser
    WORMS Der größte Wunsch, den Wormser Unternehmer derzeit haben? Der heißt eindeutig: Weniger Bürokratie! Das war jedenfalls die einhellige Meinung der zahlreichen Interessierten, die zum Unternehmerfrühstück ins Cafe Fritzis gekommen waren, wohin die Wormser Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU eingeladen hatte. Die Vorsitzende, Iris Muth, und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler konnten einen ganz besonderen Gast begrüßen: den MIT Bundesvorsitzenden, Carsten Linnemann, der auch Metzlers Kollege im Vorstand der CDU-Bundestagsfraktion ist.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
21.05.2014
CDU-Pfeddersheim will hausärztliche Versorgung vor Ort sicherstellen
Lösungsansätze aufgezeigt / CDU-Vorsitzende Langner: Politik auch vor Ort gefragt / Bis 2020 alle derzeitigen Pfeddersheimer Hausärzte in Ruhestand / Nachfolge schwierig
PFEDDERSHEIM Hausärzte auf dem Land werden knapp. Und auch wenn sich die Pfeddersheimer eigentlich eher als Stadt sehen, ändert das nichts an der Tatsache, dass es im Wormser Vorort ernst wird in diesem Punkt. Von den vier ansässigen Hausärzten werden bis 2020 alle im Ruhestand sein. Nachfolger zu finden ist schwierig. Dr. Ralph Treichel, einer dieser Hausärzte, sucht jetzt schon händeringend – bislang vergebens. Die CDU-Pfeddersheim hat Lösungsansätze aufgezeigt.
CDU-Vorsitzende Michaela Langner: "Es ist wichtig, dass wir jetzt in einen Dialog eingestiegen sind. Auch die Politik vor Ort kann etwas tun."
Vorsitzende Michaela Langner holte dazu Pfeddersheimer Ärzte, Bürger, sowie CDU-Ortsbeiratsmitglieder und Kandidaten an einen Tisch. Bis 2020 werden in Rheinland-Pfalz über 50 Prozent der jetzt noch praktizierenden Hausärzte im Ruhestand sein, in Worms sogar 60 Prozent. „Wo die Nachfolger herkommen sollen, weiß ich nicht“, sagte Francisco Reguillo, einer der Hausärzte in Pfeddersheim. Gestiegene Bürokratie, enge Budgets und die Angst vor Regressansprüchen der Krankenkassen, wenn Ärzte ihr Budget überschreiten, wurden als Gründe genannt, warum junge Ärzte lieber ein Angestellten-Verhältnis oder eine Facharzt-Ausbildung vorziehen, statt das Risiko einer eigenen Hausarztpraxis auf sich zu nehmen. Daniel Sattler, ein junger Mediziner aus Pfeddersheim, der sich in der Facharztausbildung zum Anästhesisten am Klinikum befindet, nannte einen weiteren Grund: „Im Studium spielt das Thema Hausarzt eine untergeordnete Rolle“. Schon jetzt machen sich die Praxisschließungen in Heppenheim und Offstein in Pfeddersheim bemerkbar, wo die Praxen voller werden. Mit weiteren Schließungen wird in den nächsten zehn Jahren auch in den Nachbar-Orten Leiselheim und Monsheim gerechnet. Der bundesweite Trend geht hin zu Ärztehäusern, Polikliniken, Ärztezentren. Die Wege zum Hausarzt werden also eher weiter, die Praxen voller. Lässt sich ärztliche Versorgung mit Hausärzten in Pfeddersheim trotzdem sicherstellen? Hierzu fand die CDU Ansätze: Abbau der Bürokratie, Stärkung der Rolle der Hausärzte, finanzielle Anreize und mehr Gewicht auf die Hausarzt-Ausbildung im Studium. „Hausärzte sollen außerdem über Budgets für Hausärzte, Fachärzte für Fachärzte entscheiden“, forderten die beiden anwesenden Mediziner. Langner sagte, Rahmenbedingungen müssten verbessert werden, um Hausärzte lokal zu binden. So könnten von Kommunen Immobilien zur Verfügung gestellt werden, so dass Mediziner frei gewordene Ressourcen in ein professionelles Management fließen lassen können, das Bürokratie übernimmt. Eine andere Möglichkeit sei, in Pfeddersheim eine große Praxis vorzuhalten und diese Praxis mit einem Management auszustatten, so dass Mediziner nur rein ärztlich tätig sein können. „Wir müssen noch mehr Partner gewinnen und den Dialog ergebnisorientiert fortsetzen“, fasste Langner zusammen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Termine