Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
08.05.2014
„Herrnsheim kann stolz darauf sein, was es zu bieten hat!“
CDU-Ortsvorsteher-Kandidat Andreas Wasilakis stellt Ideen und Vorhaben vor für Herrnsheim/ CDU-Stadtratsfraktion vor Ort/ Lob für Metzlers Einsatz für Schloss-Sanierung (FOTO-GALERIE)
HERRNSHEIM Herrnsheims CDU-Ortsvorsteher-Kandidat Andreas Wasilakis hat Bürger und CDU Kandidaten für den Stadtrat und den Ortsbeirat über aktuelle Vorhaben und Ideen der Union ins Bild gesetzt im Schlosscafé. Ebenso konnten Fragen an Mitglieder der CDU-Stadtratsfraktion gestellt werden. Auch Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek und Ortsvorsteherin Silvia Gutjahr (CDU) waren unter den Teilnehmern.
Ortsvorsteher-Kandidat Andreas Wasilakis: „Wir Herrnheimer können stolz auf das sein, was wir zu bieten haben“.
„Wir Herrnsheimer können stolz auf das sein, was wir zu bieten haben“, sagte Wasilakis und hob als Beispiele den Wein, das Handwerk und die vielen Künstler hervor. Diese Vorzüge Herrnsheims möchte Wasilakis im Rahmen eines Fests, das einmal im Jahr stattfinden soll, noch stärker nach außen tragen. Die Veranstaltung soll „ein Spiegelbild dessen sein, was Herrnsheim auszeichnet“. Weiterhin möchte Wasilakis, ausgehend von einem vorhandenen Spielplatz, einen Freizeitsportpark initiieren, auf dem auch Sporttraining im Freien möglich ist. Ebenso wie CDU-Fraktionssprecher im Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, sah Wasilakis das Schloss als ein Kleinod an, das es für die ganze Stadt zu entwickeln gelte. Großer Dank ging daher an Bundestagsabgeordneten Jan Metzler, durch dessen Einsatz sich nun zusätzliche Mittel des Bundes aufgetan haben, die eine Renovierung möglich machen. Wasilakis will sich darüber hinaus für die Verbesserung der Parkmöglichkeiten „Am alten Bahnhof“ einsetzen, wovon nicht nur Schlossbesucher, sondern auch Anwohner profitieren würden. „Es geht mir darum, die Lebensqualität in Herrnsheim zu erhalten oder noch zu verbessern“, fasste Wasilakis zusammen. Eine gute Nachricht kann Wasilakis inzwischen auch zu einem anderen Problem geben, das an diesem Abend angesprochen wurde: die nicht ordnungsgemäß abgestellten Lastwagen im Bereich der Kreisel bei den Einkaufszentren. Dort wird in Kürze im Zuge des neuen Fahrplanwechsels die Haltestelle „Versorgungszentrum Herrnsheim“ wieder aktiviert, weshalb in diesem Bereich dann nur Linienbusse halten dürfen. Für andere Fahrzeuge gilt ein Halteverbot. Dr. Karlin informierte auch über Themen aus der CDU-Stadtratsfraktion: Sehr verwundert sei die Union darüber, dass die Verwaltung das Lehrschwimmbecken des Eleonoren-Gymnasiums quasi von jetzt auf nachher geschlossen hat. Dies werfe Ungereimtheiten auf. In einer schriftlichen Anfrage an Oberbürgermeister Michael Kissel verlangt die CDU nun Antworten. Ein Anwohner sagte, an der Krankenhaustangente sei eine Beleuchtung wünschenswert. Beigeordnete Petra Graen antwortete, dass die Beleuchtung schon vor einigen Jahren beantragt wurde und auch mehrfach in den Haushaltsvorschlägen des Ortsbeirates enthalten war. Die Maßnahme sei aber teuer, weil erst Stromleitungen gelegt werden müssten. Kessel wies darauf hin, dass jeder Bürger das Projekt durch Bewertung im „Haushalt im Dialog“ weiter nach vorn bringen könne. Auf Rückfrage eines Teilnehmers antworteten Wasilakis und Nagel, dass für die Bahnunterführung im Bereich Fahrweg im Jahr 2015 Mittel seitens der Stadt vorgesehen seien. Ein anderer Anwohner wollte wissen, wie es um den „kleinen äußeren Ring“ stehe, der als Verlängerung der Krankenhaustangente geplant ist. Hierzu sagte Dr. Karlin, es sei nicht sicher, ob man diesen Ring überhaupt brauche. Vor weiteren Realisierungsschritten solle zunächst die Veränderungen nach dem Anschluss der B 47 neu an die B 9 abgewartet werden. Die Funktion des äußeren Ringes könnte auch die Umfahrung über den Nordzubringer, A 61, B 47 neu erfüllen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht