Hintergrund
  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.10.2019
Hohe Ehrungen bei CDU Horchheim/Weinsheim
Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr (MdL) zeichnet Mitglieder aus für 40 und 50 Jahre Treue zur Union / Lob auch für CDU-Ortsverbands-Vorsitzende Monika Stellmann
HORCHHEIM/WEINSHEIM Viel Zeit für jeden Einzelnen genommen hat sich die Wormser CDU-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr, als sie im CDU-Ortsverband Horchheim/Weinsheim hohe Ehrungen vornahm für 40 und 50 Jahre Zugehörigkeit bei den Christdemokraten. „Wie war's bei Ihnen? Wie sind Sie zur Union gekommen?“, wollte die Politikerin wissen. Und verblüffend waren die Antworten der Jubilare, als diese von ihrem „Ersten-Mal-CDU“ berichteten.
Treue ist Trumpf: Die Ehrung langjähriger Parteimitglieder stand im Mittelpunkt der jüngsten Veranstaltung der CDU Horchheim/Weinsheim. Ehrengast war MdL Stephanie Lohr (re.), die gemeinsam mit Monika Stellmann (5.v.li.), Peter Karlin (2.v.re.) und Krimh
Doch ganz gleich, ob die Antwort in einem entwaffnenden „eigentlich-war‘s-Zufall“ bestand (weil auch Freunde und Bekannte in die Union eingetreten waren), ober ob es sich beinahe schon um einen regelrechten Liebesbeweis handelte („Weil ich für meinen Mann stimmen wollte“). Eines verband die Jubilare alle: Die bewusste Entscheidung, nach dem Eintritt dabei geblieben zu sein, den Christdemokraten Jahrzehnte die Treue gehalten zu haben und die Union dauerhaft zur eigenen, politischen Heimat zu machen. Lohrs Wunsch, die Geehrten mögen noch lange die Union unterstützen, quittierten die Geehrten mit herzlicher Zustimmung. Lohr gratulierte den Jubilaren, überreichte die Urkunden und verlas die Dankesworte darauf, die von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak unterschrieben waren. Die Vorsitzende der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, und der zweite Vorsitzende, Peter Karlin, gratulierten ebenfalls, steckten den Jubilaren anerkennend die Ehrennadeln an und überreichten das typische CDU-Ortsverbands-Präsent, den Horchheim/Weinsheim-Regenschirm (Motto: Immer gut beschirmt). In ihrer Laudatio lobte Lohr, die Geehrten stünden ein für ihre Werte und bereicherten die politische Diskussion. „Durch Menschen wie Sie ist Horchheim ein Stück besser geworden!“. Zu den ersten Gratulanten gehörte auch die Mitgliederbeauftragte Krimhilde Reichl. Mit Zwiebelkuchen und neuem Wein hatte der CDU-Ortsverband diesmal zur Mitgliederversammlung eingeladen. „Wir möchten auf diese Weise Danke sagen an unsere Mitglieder“, begründete Monika Stellmann, warum man sich für diesen lockeren Rahmen entschieden habe. Lohr rief die Jahre 1979 und 1969 – die Jahre, in denen die Jubilare in die Union eingetreten waren - in Schlagworten in Erinnerung. In den Vordergrund rückte sie einen Leitsatz aus dem Jahr 1969 „Mehr Demokratie wagen“ - ein Satz, den der damalige Bundeskanzler Willy Brandt prägte. Brandt sei zwar kein CDU-Kanzler gewesen, wie die CDU-Chefin schmunzelnd einräumte, „aber auch nicht der unvernünftigste Kanzler, den die Sozialdemokraten aufgestellt haben“. Lohr streifte auch die Lokalpolitik, allem voran den „Worms-Plan“, der jüngst verabschiedet worden war (Lohr: Schauen Sie rein! Laden Sie sich den Plan von unserer Homepage herunter!). Sie freute sich, dass OB Adolf Kessel, der nun rund 100 Tage im Amt ist, viele Menschen, unabhängig von deren Parteizugehörigkeit, positiv überrascht habe. Besonderes Lob bekam Monika Stellmann, die inzwischen auch stellvertretende Ortsvorsteherin in Horchheim ist. Diese sei eine „unermüdliche, fleißige Kämpferin, auf die immer Verlass ist“. Stellmann wies darauf hin, dass noch „Mein Horchheim“-Artikel vorrätig seien: Taschen, Tassen, Schirme und Weingläser mit Schriftzug „Mein Horchheim“, nebst Ortswappen, mit denen man seine Verbundenheit mit seinem Stadtteil, zum Ausdruck bringen könne. Geehrt wurden für 50 Jahre: Marianne Schnell Ilse Seiler Lieselotte Selbert Ferdinand Henneken für 40 Jahre: Hans Flick Andreas Schmitt für 25 Jahre: Josef Schuster


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht