Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl, Christian Baldauf, legt bei seiner Sommertour, die ihn an 24 Tagen zu 150 Terminen durch Rheinland-Pfalz führt, einen Schwerpunkt auf die Blaulichtfamilie. Bei der Tour in Worms mit der Landtagsabgeordneten Stephanie Lohr gehörte deshalb auch Polizeidirektor Klaus Sommer zu denen, die vor Ort besucht wurden.

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.09.2019
Gemeinsame Erklärung
Rückenwind für Forderung der Wormser Verkehrs- und Umweltverbände // Karlin, Kessel, Lohr & Metzler: „Worms muss am Fernverkehr dranbleiben.“
Mit dem 7. Sektorgutachten „Mehr Qualität und Wettbewerb auf die Schiene“ (gemäß § 78 ERegG) macht die Monopolkommission der Bundesregierung konkrete Vorschläge um den Schienenverkehr insbesondere unter dem Stichwort „Deutschland-Takt“ pünktlicher und damit attraktiver zu gestalten.
Im ersten Gutachterentwurf des dazugehörigen Zielfahrplans vom 8.10.2018 für Rheinland-Pfalz und das Saarland ist ersichtlich, dass zwar die Fernverkehrsverbindungen FV 31 und 35 über den Hauptbahnhof Worms geleitet werden, in Worms selbst aber – zumindest laut diesem Entwurf - kein Halt vorgesehen ist. In Ihrem Schreiben vom 4. September an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer fordern die Wormser Umwelt- und Verkehrsverbände dies dahingehend zu ändern, als das Worms nicht nur als Hochschulstandort und Kulturstadt selbst, sondern auch aufgrund seiner überregionalen Bedeutung für die ganze Region Rheinhessen zwingend eine Direktanbindung an das Fernverkehrsnetz behalten muss. Oberbürgermeister Adolf Kessel, der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr sowie der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion Dr. Klaus Karlin erklären dazu: „Grundsätzlich begrüßen wir das von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und dem Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur initiierte „Zukunftsbündnis Schiene“ aus Politik, Wirtschaft und Verbänden. Der Deutschland-Takt ist eine gute Sache, um den Schienenverkehr besser und attraktiver zu machen und so dafür zu sorgen, dass sich deutlich mehr Menschen als bisher in den Zug setzen, anstatt in das Flugzeug zu steigen. Dies ist auch im Sinne der Diskussion um Nachhaltigkeit und Klimawandel eine sinnvolle und zukunftsorientierte Vorgehensweise. Für eigentlich selbstverständlich halten wir in diesem Zusammenhang, dass zumindest die 100 größten Städte der Republik direkt an das Fernnetz der Bahn angebunden sein müssen. Alles andere wäre im Zuge dieser Initiative eine völlig falsche Signalwirkung und würde das Bestreben gleich zu Beginn in Frage stellen. Zu den 100 größten Städten zählt eben auch die Nibelungenstadt Worms. Deshalb fordern wir dringend den Gutachterentwurf nachzubessern und Worms auch in Zukunft direkt an das Fernnetz der Bahn anzubinden. Die von der Initiative der Wormser Umwelt- und Verkehrsverbände vorgebrachten sachlich völlig richtigen und logischen Argumente teilen wir uneingeschränkt. Unserer Forderung werden wir mit einem gemeinsamen Schreiben an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn Richard Lutz Nachdruck verleihen.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht