Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Was muss besser werden, damit das Lernen auch in Zeiten von Corona klappt und möglichst sicher ist? Um Antworten auf diese Fragen für Worms zu finden, hat die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) hiesige Schulelternbeiräte, Schülersprecher, Schulleiter und Lehrer zu einer Videokonferenz eingeladen. Die Teilnehmer, die alle eng mit der Wormser Schullandschaft verwoben sind, tauschten sich aus, trugen Fakten zusammen und erörterten die Lage intensiv.

  • Teaser
     Die Anzahl der Hingucker auf dem Wasser war in den letzten 20 Jahren rasant und kontinuierlich gestiegen. Und die Zahl der Zuschauer, die am Ufer das Spektakel verfolgten, ebenso. Wenn im Karl-Bittel-Park kleine Schiffchen mit brennenden Teelichtern übers Wasser glitten und es wieder hieß „Pfrimm in Flammen", dann gab es in Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim kaum noch ein Halten. 
     


  • Teaser
     WORMS/PFEDDERSHEIM/GIMBSHEIM Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat am „Tag des Ehrenamts“ mehrere DRK-Ortsvereine besucht. Die Wormser Politikerin informierte sich bei ehrenamtlich Aktiven in Worms und Pfeddersheim sowie bei den First-Respondern in Gimbsheim, weil diese auch in den Wormser Stadtteile Rheindürkheim und Ibersheim zu Einsätzen kommen. „Ich möchte Danke sagen und meine Anerkennung zeigen für das, was dort alles geleistet wird“, sagte Lohr und betont dabei auch die Bedeutung des DRK für den Katastrophenschutz. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass in Corona-Zeiten die Lage für das DRK finanziell schwieriger geworden ist. 

  • Teaser
     WORMS Der Rhein in Rheinhessen im Sommer: Wenn da nicht Urlaubsgefühle aufkommen! Vielerorts gibt das Rheinufer eine absolut Urlaubs-taugliche Figur ab, auch in Worms. Und weil eben viele gern dort hingehen, kommt zu den Urlaubsgefühlen am Rhein auch schnell mal der Müll. Für die CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU) in Worms, die sich unter dem Motto „Clean-Up Worms“ in diesem Jahr mehrere Aktionen vorgenommen hat, ein perfektes Ziel: 

  • Teaser
     WORMS „Es ist normal verschieden zu sein, denn jeder Mensch ist einzigartig.“ Was hinter diesem Leitsatz der Lebenshilfe Worms steckt, darüber hat sich die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr bei ihrer Sommertour direkt vor Ort ein Bild gemacht.

  • Teaser
     RHEINHESSEN Städte und Gemeinden in Rheinhessen können von einem Fördertopf profitieren, für den der Bund vor wenigen Tagen eine neue Tranche von 400 Millionen Euro freigegeben hat. Darauf weist der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin und ist überzeugt, dass viele Kommunen in Rheinhessen Projekte haben, auf die diese Förderung passt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
16.09.2019
MdL Stephanie Lohr bald 100 Tage im Amt
Brücken bauen von der Landeshauptstadt nach Worms / Schwerpunkt: Arbeitsmarktpolitik / Mitarbeit in drei Ausschüssen / „Zuhören und viel Lernen“
 WORMS/MAINZ Am 9. Oktober sind es genau 100 Tage, seit die neue Wormser Landtagsabgeordnete der CDU Stephanie Lohr heißt. Mitten in der aktuellen Legislaturperiode, die noch bis 2021 läuft, war die junge Politikerin am 1. Juli eingestiegen, genauer: nachgerückt für den langjährigen Abgeordneten Adolf Kessel, den die Wormser zu ihrem neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Für Stephanie Lohr war es also buchstäblich eine Berufung, zumindest ein Ruf, der sie in den Landtag gebracht hat. Inzwischen ist sie dort voll angekommen.
MdL Stephanie Lohr im Abgeordnetenhaus in Mainz. Foto: Tobias Diehm
  Im Plenum, der 101 Abgeordnete starken Vollversammlung des Landtags ist sie in Reihe 5 auf Platz 14 zu finden. Dort gehört sie zu zehn Politikerinnen der 35-köpfigen CDU-Fraktion und hat ihren festen Platz neben Peter Lerch (Landau) und Michael Wagner (Speyer). Im nahegelegenen Abgeordnetenhaus in der Kaiser-Friedrich-Straße hat Lohr das ehemalige Arbeitszimmer von Kessel im vierten Stock bezogen: ein 22 Quadratmeter großes Büro, das über Nasszelle und Küchenzeile verfügt, ausgestattet mit allem, was zu einem Büro gehört, einschließlich Zugriff auf den Server ihrer Fraktion und die verwaltungs- und parlamentsinternen Informationssysteme.
 
Lohrs Arbeitsschwerpunkt ist die Arbeitsmarktpolitik. Insgesamt wirkt sie in vier Ausschüssen mit. Stimmrechte hat sie im Ausschuss für Soziales und Arbeit, dem Ausschuss für Landwirtschaft und Weinbau, sowie dem Ausschuss für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten. Stellvertretendes Mitglied ist sie im Ausschuss für Inneres, Sport und Landesplanung. Lohr sagt: „Diese Ressort-Verteilung kommt mir sehr entgegen.“ Die Volljuristin ist vor ihrem Wechsel in die Landespolitik bei einem großen Energiedienstleister in einer Führungsfunktion beschäftigt gewesen. Sie kennt die Themen Arbeitsmarkt, aber auch Energie und Umwelt also aus erster Hand. Wie lässt sich Familie und Beruf vereinbaren? Wie lässt sich die Arbeit flexibel gestalten?  Wann ist Homeoffice eine Lösung? Solche Fragen haben sie beispielsweise auch schon in der praktischen Umsetzung beschäftigt. Und weil die Wormserin auf einem Weingut aufgewachsen ist, ist ihr der Weinbau ebenfalls aus eigener Anschauung vertraut. 
 
Auch wenn Stephanie Lohr, Jahrgang 1983 (?), zur jungen Politik-Generation in Worms zählt, kann sie auf eine relativ lange politische Erfahrung zurückblicken. In der Kommunalpolitik ist sie kein unbeschriebenes Blatt: Lohr ist Ortsvorsteherin in Abenheim und Kreisvorsitzende der CDU Worms. Im Abenheimer Ortsbeirat war sie Fraktionsvorsitzende der Union und auch die Arbeit im Stadtrat ist ihr vertraut, weil sie dort von 2009 bis 2014 eine Wahlzeit lang mitgearbeitet hat. Die Abgeordnete ist fest verwurzelt in Worms, besonders in Abenheim, wo sie von Kindesbeinen an im Vereinsleben aktiv gewesen ist, übrigens auch als aktive Feuerwehrfrau.
 
 „Für mich ist jetzt erst einmal das Zuhören wichtig“, sagt sie über ihren Wechsel in die Landespolitik. Es gebe es viel Neues zu lernen. Eine Rolle, die sie für ihren Wahlkreis, für Worms, einnehmen will, hat sie aber schon sehr klar vor Augen: Sie will Brücken bauen und Ideen aus dem Landtag in die Politik vor Ort tragen. Wie das in der Praxis funktionieren kann? Dafür nennt sie als Beispiel die Aufforstungsinitiative, die von ihrer Fraktion im Landtag gefordert wird unter dem Schlagwort: Vier Millionen Bäume für vier Millionen Rheinland-Pfälzer – ein Thema, das auch deshalb gut passt, weil gerade das Bäume pflanzen erst jetzt im August wieder im Wormser Stadtrat für Diskussion gesorgt hat. Als Ortsvorsteherin weiß Lohr wo die Probleme vor Ort auftauchen – und wo man sie manchmal gar nicht vermutet: „Auch wenn sich alle im Ortsbeirat einig sind, dürfen nicht einfach auf öffentliche Flächen Bäume gepflanzt werden“. Um zu sehen, wo dies möglich ist, fehle aber vielerorts ein entsprechender Übersichtsplan. 
 
In dieser Woche ist Lohr mit der CDU-Landtagsfraktion in Berlin bei der Jahresklausurtagung. Dort kann sie neue Kontakte knüpfen. Vielleicht sogar zu Bundeskanzlerin Angela Merkel – ein Treffen mit ihr ist jedenfalls von offizieller Seite aus fest vorgesehen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine