Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.04.2019
Anträge und Initiativen der Wormser CDU-Stadtratsfraktion
Stadtentwicklung/Bürgerserive/Vollzugskräfte und Rathaus II
WORMS Die Anträge der CDU-Stadtratsfraktion für die kommende Ratssitzung befassen sich mit den Themen Stadtentwicklung/Bürgerserive/Vollzugskräfte und Rathaus II (siehe PDF-Anhänge). Hierzu erklärt der CDU Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Karlin:
CDU-Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin Foto: CDU Worms
Die Ausarbeitung einer umfassenden Entwicklungsperspektive unter Berücksichtigung der Entwicklungsziele und unter Einbeziehung von Überlegungen und Wünschen der Bürgerinnen und Bürger ist geboten. Ziel ist es, die Entwicklung unserer Stadt hin zu einem „Mehr“ an Tourismus zu lenken und dadurch eine deutliche Erhöhung der Kaufkraft, eine Belebung der Innenstadt und eine Steigerung der Lebensqualität für unsere Bürgerinnen und Bürger zu erreichen. Hierfür ist nach beiden neuen Konzepten u.a. am Dom der Verkehr zu beruhigen und es wird ein erhebliches touristisches Potential zwischen Dom und dem Stadtmauerbereich Luginsland gesehen. Gleichzeitig entwickeln wir derzeit mit einem privaten Investor über einen sog. „vorhabenbezogenen Bebauungsplan“ das „Valckenberggelände“ zwischen Valckenbergstraße und Weckerlingplatz. Die sich anbahnende Entwicklung in diesem wichtigen Bereich unserer Stadt bietet eine herausragende und nahezu einmalige Chance, den gesamten Bereich zwischen Andreasstraße, Valckenbergstraße und Willy Brandt Ring planerisch in den Blick zu nehmen. Es darf jetzt nichts durch Schnellschüsse verbaut werden, in dem in einem „Klein-Klein“ und „übers Knie gebrochen“ mit Vehemenz am Andreasquartier Fakten geschaffen werden. Bei einer derart wichtigen Entscheidung muss mit der gebotenen Sorgfalt und unter Berücksichtigung der durch die benannten neuen Konzepte vorgegebenen Leitplanken offen neu nachgedacht werden. Es geht hierbei nicht um fertige Konzepte, sondern im Alternativen und Chancen für unsere Stadt und um deren Ausarbeitung im Kontext der neuen Erkenntnisse. Hierbei kann selbstredend auch ein (weiteres) Hotel am Dom Platz finden. Der Ertrag für unsre Stadt aus dem Tourismus steht und fällt mit der Möglichkeit, in Worms zu übernachten. Nach unserer Auffassung sind auch mehrere zusätzliche Hotels an verschiedenen Standorten für Worms möglich und sinnvoll, wenn die Konzeption und die zeitliche Taktung stimmen. Beides ist machbar. Entwicklung ist ein Prozess, in den die jeweils neuen und zukunftsweisenden Ideen und Ziele eingearbeitet werden müssen. Denkverbote und Schnellschüsse stehen jeder vernünftigen Stadtentwicklung im Wege. Zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern sollen daher Fachleute unter diesen Rahmenbedingungen neu denken und den notwendigen Entwicklungsprozess im gesamten betroffenen Stadtquartier zwischen Andreas- und Valckenbergstraße, sowie dem Willy-Brandt-Ring voranbringen. Ein technisches Rathaus mit Zulassungsstelle und Passanträgen kann auch an einer Vielzahl anderer Stellen im Stadtgebiet realisiert werden. Stadtentwicklung darf nicht geopfert werden, weil das Land Zuschüsse in Aussicht gestellt hat. Diese werden auch an anderer Stelle bewilligt und benötigt, u.a. an den Schulen. Für das Rathaus II stehen eine Vielzahl anderer Lösungsmöglichkeiten zur Verfügung; für den Bürgerservice und den Vollzugsdienst müssen ohnehin sofortige Zwischen-/Lösungen gefunden werden.


Zusatzinformationen
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht