Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.11.2018
CDU-Pfeddersheim wählt Gerold Senn wieder
Vorsitzender der CDU Pfeddersheim wird einstimmig wiedergewählt / CDU verfolgt weiterhin die Gestaltungsatzung im alten Ortskern / OB-Kandidat Adolf Kessel gratuliert
PFEDDERSHEIM Die CDU Pfeddersheim bestätigt in der Mitgliederversammlung Gerold Senn als Vorsitzenden. Zum alten und neuen Vorstand gehören wieder Michaela Langner als zweite Vorsitzende, Marco Schreiber als Schatzmeister sowie die Beisitzer Rosemarie Häußler und Bernhard Steinke. Daniel Soehnlen, der nicht mehr für den Vorstand kandidierte, wurde mit Michael Kauf Kassenprüfer. Der CDU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordnete Adolf Kessel und auch Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek waren die ersten Gratulanten.
Gerold Senn (3.v.re) freut sich weiterhin auf die Arbeit als Vorsitzender. Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek und CDU Kreisvorsitzender Adolf Kessel gratulierten dem wiedergewählten Vorstand mit Rosemarie Häußler, Michaela Langner, Marco Schreiber und Ber
In der jüngsten, ordentlichen Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Pfeddersheim konnte Vorsitzender Gerold Senn zahlreiche Mitglieder begrüßen. Senn bedankte sich bei allen Vorstandsmitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen und das große Engagement bei den unterschiedlichen Veranstaltungen und Aktivitäten in 2018. Bei seinem Rückblick ging er auf die Arbeit und die Höhepunkte des Ortsverbands ein. Im Blick hatte Senn bei seinen Ausführungen die Veranstaltungsreihe „CDU vor Ort“, bei der die inhabergeführten Unternehmen in Pfeddersheim besucht wurden. Aufgrund der positiven Resonanz möchte er die Reihe auch fortführen. Auch der historische Ortskern Pfeddersheim stand bei der politischen Arbeit immer wieder im Fokus. So wird die Gestaltungssatzung auch den nächsten Jahren ein wichtiges Thema bleiben, das es bis zur Umsetzung zu voranzutreiben gilt. Zudem steht in 2019 die Kommunalwahl an. Bei der Veränderung der politischen Landschaft, die auch in Pfeddersheim sichtbar stattfindet, ist alles möglich. OB-Kandidat Adolf Kessel motivierte nochmals zum Endspurt für die OB-Wahl. In Anknüpfung an seine „Adolf Kessel hört zu“- Tour, die ihn auch nach Pfeddersheim geführt hatte, hob er nochmals die drängendsten Probleme der Stadt hervor. „Im Baubereich brauchen wir eine Strukturveränderung!“, forderte Kessel. „Die beiden ‚Hochbauabteilungen‘ im Bereich ‚Planen und Bauen‘ und beim Gebäudebewirtschaftungsbetrieb müssen zusammengeführt und unter eine Leitung gestellt werden“. Auch der Bau weiterer Kindertagesstätten und der Schulturnhallen für die Westendrealschule plus und das Eleonoren-Gymnasium müsse vorangetrieben. Dies kann nur durch eine Prioritätenliste für die Schulsanierungen zielgerichtet erfolgen. Das Ziel fest im Blick sagte Kessel: „Der Countdown läuft!“, Er dankte für die bisherige Unterstützung und rief in Erinnerung: „Wir haben nichts zu verlieren!“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht