Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.11.2018
Adolf Kessel nimmt ÖPNV-Verbesserung in Angriff
Kessel: Mehr nachhaltige Qualität und Zuverlässigkeit im Stadtbusverkehr / Thema im Hauptausschuss
WORMS Bereits seit Mitte 2014 betreibt das Busunternehmen Rheinpfalzbus, eine Tochter der Deutschen Bahn, das Wormser Stadtbusnetz. Die Laufzeit des Vertrages beträgt zehn Jahre, in denen die Stadt Worms den Busverkehr mit rund 23 Millionen Euro bezuschusst. Doch nach wie vor läuft es mit der Qualität nicht so, wie es in den Verträgen vereinbart wurde.
Adolf Kessel: Am Ende muss es immer darum gehen, einen guten Öffentlichen Nahverkehr in Worms sicherzustellen.
„Die Verärgerung der Bürger und der Vertrauensverlust in den ÖPNV über die vielfach dokumentierten Beschwerden über Fahrtausfälle, Verspätungen, das Auslassen von Haltestellen oder andere Fehlleistungen im sogenannten. Linienbündel Worms ist verständlich“, sagt der Wormser OB-Kandidat und CDU-Vorsitzende Adolf Kessel, der auch Mitglied des Stadtrats ist. Kessel hat dies zum Anlass genommen, in der kommenden Sitzung des Hauptausschusses die Qualität des Busverkehrs auf die Tagesordnung zu setzen und mit den Verantwortlichen von Rheinpfalzbus zu besprechen. „Wir möchten hier mit allen Beteiligten eine nachhaltige Verbesserung der Qualität und Zuverlässigkeit unseres Stadtbusverkehrs erreichen." Der CDU Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin erklärt: „Klar ist, dass Vertragsstrafen nicht weiterhelfen; es geht also nicht darum, „Druck“ auf den Busbetreiber auszuüben“. Vielmehr will die CDU-Fraktion mit dem Busbetreiber ins Gespräch kommen und sich aus erster Hand anhören, wie auch die Stadt dazu beitragen kann, die Pünktlichkeit der Busse und letztlich die Bedingungen für die Fahrer zu verbessern. Das könne beispielsweise von der Beseitigung von Hindernissen für die Busse im Straßenverlauf, den barrierefreien Ausbau von Haltestellen bis hin zu Toiletten für Fahrpersonal gehen. Von Seiten des Busunternehmens erwarte man jedoch ebenfalls wirksame Maßnahmen zur Sicherstellung von Qualität und Pünktlichkeit. Adolf Kessel fasst zusammen: „Am Ende muss es immer darum gehen, einen guten Öffentlichen Nahverkehr in Worms sicherzustellen“. Dies sei nicht nur für die Nutzer wichtig, sondern auch ein wichtiger Standortfaktor für die Stadt. „Der ÖPNV ist eine der Säulen eines nachhaltigen Verkehrskonzeptes.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht