Hintergrund
  • Teaser
    WORMS/MAINZ/BERLIN Der 19-jährige Marvin Schäfer aus Worms darf sich über ein dickes Lob von der CDU-Landesvorsitzenden und Bundesministerin Julia Klöckner freuen. Er hat das Nachwuchs-Förderprogramm der CDU Rheinland-Pfalz mit Bravour bestanden. „Marvin verfügt über ein herausragendes Grundwissen über politische Zusammenhänge und ein sehr gutes Ausdrucksvermögen", äußerte sich die CDU-Landeschefin zum Abschluss des Programms.

  • Teaser
    HORCHHEIM Handfeste Unterstützung zur Integrationsarbeit hat die CDU Horchheim/Weinsheim der IGS Nelly Sachs in Horchheim zukommen lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um gedruckte Form von Integrationshilfe, nämlich einen dicken Packen Unterrichtsmaterial, der ganz konkret für die Arbeit im Integrationsprojekt der Schule benötigt wird. Übergeben wurde das Päckchen von der Vorsitzenden der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, sowie von Bärbel Felkel, Friedel Neubecker und Krimhilde Reichl von der Union.

  • Teaser
    noch immer bin ich überwältigt von der Stichwahl: Nach dem ersten Wahlgang und insbesondere nach der positiven Stimmung, die ich – wie viele andere auch – in den zwei Wochen vor der Stichwahl gespürt habe, hatte ich einen Wahlsieg für gut möglich gehalten. Dass dieser allerdings so deutlich ausfällt, hatte ich nicht erwartet. 73,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler– und noch einmal rund 8000 Wormserinnen und Wormser mehr als am ersten Wahltag – haben ihr Vertrauen in mich gesetzt. Das ist ein Ergebnis, dass mich dankbar macht, aber auch mit großem Respekt erfüllt.

  • Teaser
    WORMS Mit 73,1 Prozent hat der Herausforderer, der Christdemokrat Adolf Kessel, die Stichwahl um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters gegen Michael Kissel (SPD) klar für sich entschieden. Nach über 30 Jahren steht nun wieder ein Christdemokrat an der Spitze der Stadt.

  • Teaser
    HORCHHEIM/WEINSHEIM „Etwas anderes wäre mir doch als Heuchelei vorgekommen!“, begründete einst Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik, warum er sich bei der entscheidenden Wahl zum Kanzler auch selbst gewählt hat. Adenauer hätte seine Freude gehabt bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Horchheim/Weinsheim. Denn die Vorstandsmitglieder hielten sich ausnahmslos alle an seinen Grundsatz – und wählten sich selbst mit. In diesem Sinne kam ein ganz besonders ehrliches Ergebnis im Weinsheimer Sportheim zustande: Mit dem Traumergebnis von 100 Prozent ist die Vorsitzende Monika Stellmann für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt worden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
04.11.2018
Adolf Kessel: TVH Hallen-Neubau soll reibungslos über die Bühne gehen
CDU will TVH-Hallen-Neubau auch im Stadtrat unterstützen / Stellmann: Bau verzögert sich nur wegen Bürokratie
WORMS/HORCHHEIM Eigentlich könnten die Bagger schon längst rollen für den Neubau der Turnhalle des TV Horchheim, der neben der Aula der Nelly-Sachs-IGS geplant ist, denn das Ergebnis der artenschutzrechtlichen Prüfung und des Bodengutachtens liegt vor und der Bauantrag ist gestellt. Nur einen Haken gibt es noch. Und den will die CDU-Stadtratsfraktion schnellstmöglich geradebiegen. „Damit es endlich los gehen kann!“, wie der CDU-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Adolf Kessel erklärt. Nun gab es auch einen Vor-Ort-Termin mit TVH-Vorstandsmitgliedern.
Beim Ortstermin mit TVH-Vorstandsmitgliedern und Mitgliedern der CDU-Stadtratsfraktion schildert der TVH-Präsident Gernot Arnold (2.v.re.) Adolf Kessel (re.) den Fall ganz genau.
Kessel freut sich, dass der Verein seinen Eigenanteil am Bau finanzieren kann und auch die Förderzusage vom Land im Prinzip schon da ist. Als OB-Kandidat legt er ein ganz besonderes Augenmerk darauf, dass es auch in die Verwaltung reibungslos läuft. Und gerade dort gibt es derzeit offenbar ein Problem, das den Bau verzögert. Monika Stellmann, die Vorsitzende der CDU Horchheim/Weinsheim und – wie Kessel – Mitglied des Stadtrats, fasst den Fall so zusammen: „Der TVH will in diesem Jahr noch die Grundsteinlegung vornehmen, doch der Kaufvertrag über das Grundstück mit der Stadtverwaltung kommt nicht zustande, weil der Gutachterausschuss noch den Bodenwert beurteilen muss“. Monika Stellmann kann dies nicht verstehen und ärgert sich: „Es gibt keinen Bescheid bisher, nichts!“. Sie hält die Forderungen der Stadt, die durch eine gutachterliche Beurteilung ermittelt wurden, für nicht gerechtfertigt: „Die Stadt verlangt Grundstückspreise, wie für ein Baugrundstück, was völlig überzogen ist“. Die Fläche sei für Wohnbebauung nämlich gar nicht vorgesehen, sondern sei nur für Schulerweiterungsgelände oder ähnliches bestimmt. Ihrer Ansicht nach muss deshalb auch zu einem niedrigeren Preis verkauft werden. „Wenn der Verein umzieht, wird außerdem das bisherige Grundstück frei, wo Wohnbebauung möglich ist“, argumentiert Stellmann. Die CDU will sich im Stadtrat nun für einen – aus Sicht des Vereins - fairen Preis einsetzen. Aufgrund der galoppierenden Baupreise haben sich die Herstellungskosten mittlerweile auf 2,047 Millionen Euro erhöht. Laut Präsident Gernot Arnold ist dies wohl noch nicht das Ende der Fahnenstange, weshalb der Verein auf eine städtische Förderung auch nicht mehr verzichten will. Stellmann ruft in Erinnerung, dass die Aktion ganz entscheidend durch die Christdemokraten ins Rollen gebracht worden sei. „Es hatte zu Beginn einen Termin mit Vertretern der CDU, darunter auch dem Sportfunktionär Herbert W. Hofmann, und dem Vorstand des TVH gegeben“, berichtet sie. Hofmann ist ehemaliger Vizepräsident des Landessportbunds, Ehrenpräsident mit beratender Stimme im Sportbund Rheinhessen und im Wormser Sportausschuss aktiv. „Hofmann gab Empfehlungen, wie man verfahren soll, welche Kontakte hergestellt werden müssen – und das hat funktioniert“, freut sich Stellmann. Seitens des TVH-Vorstands wurde beim Vor-Ort-Termin darauf hingewiesen, dass sich der Verein nach wie vor auch über Spenden von Bürgern für die Halle freue.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht