Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
04.06.2018
„Interessant und intensiv“
Mitglieder des CDU-Ortsverbands Worms-Heppenheim blicken auf Einladung von MdB Jan Metzler vier Tage lang hinter Kulissen in Berlin
BERLIN/WORMS-HEPPENHEIM Auf Bundesebene hinter die Kulissen des Polit-Betriebes schauen, Türen durchschreiten, die einem sonst verschlossen sind, über aktuelle Themen diskutieren und auf historischen Spuren durch die Hauptstadt streifen – all dies war möglich für 22 Mitglieder und Unterstützer der CDU Worms-Heppenheim, die auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Jan Metzler im Rahmen einer Bildungsreise vier Tage lang Berlin besucht haben.
Mitglieder und Unterstützer der CDU Worms-Heppenheim besuchen Jan Metzler (Mitte / 11.v.li.) in Berlin. Mit dabei: die rheinhessische Weinkönigin Lea Kopp (2.v.links).
Bei den Gästen sprudelten die Fragen, die der Abgeordnete gerne beantwortete. „Ich finde das wichtig, um politische Prozesse verständlich zu machen“, sagte Metzler, der sich Zeit nahm für den Besuch der insgesamt rund 50köpfigen Gruppe aus Rheinhessen. „Wir Abgeordneten sind in der Pflicht, uns zu öffnen, statt nur im Hinterzimmer zu tagen“.

Der Vorsitzende des Ortsverbands Worms-Heppenheim, Sebastian Kerber, beschreibt das Programm als interessant und intensiv. „Der Zeitplan war recht straff gehalten – aber es hat allen viel Spaß gemacht“.

Bevor die Christdemokraten aus Heppenheim die Bundes-Politik hautnah erlebten, hatte der CDU-Ortsverband auf der Zughinfahrt ein Frühstück organisiert. Und dann ging es los. In Berlin folgte Szenenwechsel auf Szenenwechsel: „Im Verteidigungsministerium wurden wir über die Struktur der Bundeswehr, die Historie des Standortes, Beschaffung von Ausrüstung sowie die aktuellen Einsätze informiert“, berichtet Kerber. Im Kanzleramt bekam die Gruppe eine Führung durch das Gebäude und dessen Architektur sowie deren Hintergründe erklärt. Auch die Besichtigung des Kabinettssaales war möglich. „Die Führung dort wurde mit einem kleinen Ministerquiz verbunden“, erinnert sich Kerber. In einem Vortrag im Plenum des Bundestags  erfuhr die Delegation Wissenswertes über Aufgaben, Arbeitsweise und Zusammensetzung des Parlaments sowie über die Geschichte und Architektur des Reichstagsgebäudes. Im Bundesratsgebäude wurde die Wormser Gruppe im Plenarsaal über die Arbeit des Bundesrates informiert. „Auch hier gab es wieder etliche historische Informationen zu dem Gebäude“.

Bei der Bus-Stadtrundfahrt wurden viele markante Sehenswürdigkeiten angefahren, wie das Brandenburger Tor, das Regierungsviertel, die East-Side-Gallery, Gendarmenmarkt, Alexanderplatz und natürlich der berühmte Checkpoint Charlie. Vom Stadtführer des Bundespresseamts erfuhr die Reisegruppe viele aktuelle Infos über Berlin, aber auch über die Geschichte der Stadt.

Sogar ein Blick auf internationales Parkett konnten die Wormser erhaschen: „Bei der Abfahrt konnten wir im Vorbeifahren sogar einen Staatsempfang auf dem Paradeplatz sehen“, erinnert sich Kerber, der rundum zufrieden ist mit dem, was auf der Fahrt geboten wurde: „Sogar das Wetter hat entgegen der Vorhersagen mitgespielt, wir wurden nicht nass“. Welcher Eindruck wohl besonders lange in Erinnerung bleiben wird? Ein Beispiel fällt dem Heppenheimer CDU Chef dabei sofort ein: „Die Kuppelbesichtigung, die eine wunderbare Sicht über das nächtliche Berlin ermöglichte, hat viele begeistert!“.

Und, wer weiß, vielleicht wirkt sich das Schnuppern von Berliner-Parlamentsluft noch in anderer Weise positiv aus auf die politische Arbeit des Ortsverbands? Kerber möchte das nicht ausschließen: „Die Begeisterung für das demokratische Miteinander und Gestalten – diesen Schwung wollen wir in unsere Arbeit vor Ort mitnehmen“, sagt er, und zieht das Fazit: „Berlin ist immer eine Bildungsreise wert!“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht