Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Erfolg im Wirtschaftsleben bedeutet nicht automatisch „immer größer und immer mehr“. Das beweist die Firma PackEx in Worms-Rheindürkheim. „Anders als eine rein produkt- und unternehmensorientierte Ausrichtung baut unser digitales Geschäftsmodell auf den Bedürfnissen unserer Kunden auf“ betont Head of Business Development Marco Dembowski. PackEx-Geschäftsführer Nikolaus Reichenbach ergänzt: „Unser Leistungsangebot ist bis dato einmalig“.

  • Teaser
    WORMS Die CDU sieht sich als die Kommunalpartei in Rheinland-Pfalz an. Auch in Worms überlässt die Union die Unterstützung ihrer kommunalpolitisch aktiven Mitglieder daher nicht einfach dem Zufall, sondern hat hierfür eigens eine Vereinigung, die sich gewissermaßen um das Coaching kümmert: die Kommunalpolitische Vereinigung. Diese hat nun in der Vinothek Bechtel ihren Vorstand neu gewählt. Die Wormser CDU kann sich dabei wieder auf eine bewährte Mannschaft unter Leitung von Monika Stellmann verlassen.

  • Teaser
    HEPPENHEIM Viele Interessierte waren in die Ortsverwaltung gekommen, wohin die CDU Worms-Heppenheim eingeladen hatte. Dort stellten sich die Kandidaten der Union für den Heppenheimer Ortsbeirat vor und beantworteten Fragen. „Trotz des schönen Wetters war der Ratssaal fast voll und wir waren froh, dass wir außer den Sitzplätzen auch noch einige Stehtische zur Verfügung hatten“, berichtete der Vorsitzende Sebastian Kerber und freute sich über die gute Resonanz.

  • Teaser
    WORMS Zahlreiche Aktive der Jungen Union (JU) Worms haben sich auch dieses Jahr wieder am traditionellen Dreck-Weg-Tag in Worms beteiligt. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von Bundestagsabgeordneten Jan Metzler. Gewappnet mit Farbe, Pinseln, Greifzangen und Mülltüten schwärmte die ehrenamtliche Putzkolonne zum Frühjahrsputz im Wormser Pfrimmpark aus.

  • Teaser
    WORMS/ALZEY Die beiden Mittelstandsvereinigungen der CDU im Kreis Alzey-Worms, die MIT Worms und die MIT Alzey-Worms, haben sich zusammengeschlossen zum MIT Regionalverband Worms-Alzey. „Wir wollen künftig als größere Einheit gemeinsam mehr erreichen!“, erklärte Iris Muth, die einstimmig zur Vorsitzenden des neuen Verbands gewählt wurde und bisher schon Vorsitzende der MIT Worms war.

  • Teaser
    WORMS Kommt nicht in die Tüte? Doch! Denn beim Ideen-Marktplatz, zu dem die CDU Worms jüngst bei der Narrhalla eingeladen hatte, durften die zahlreichen Besucher mitnehmen so viel sie nur konnten. Die Gäste durften sich beim Marktrundgang an fünf Themenständen bedienen, so lange sie wollten. Vor allem aber konnten sie auch etwas loswerden – nämlich eigene Ideen. Wie die Vorsitzende der CDU Worms, Stephanie Lohr erklärte, die gewissermaßen die Rolle der Marktmeisterin einnahm, werden diese Vorschläge in die Ausarbeitung des Wahlprogramms einfließen.

  • Teaser
    HERRNSHEIM Die geteerten Wege auf dem Herrnsheimer Friedhof sind schon über50 Jahre im Dienst. Insbesondere im westlichen Friedhofsteil wurden sie stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Herrnsheimer CDU-Fraktion hat aus diesem Anlass einen Vor-Ort-Termin mit dem Leiter des Friedhofs, Ralf-Quirin Heinz, vereinbart. An diesem Rundgang nahmen auch die Herrnsheimer CDU-Fraktionsvorsitzende Petra Graen, Ortsvorsteher Andreas Wasilakis und der Herrnsheimer CDU-Vorsitzende Sascha Dupuis teil. Gemeinsam suchte man nach Lösungen und nahm Vorschläge ins Visier - auch für andere Friedhofsbereiche. Dabei konnte der Friedhofs-Chef sogar schon vor Ort einige Zusagen machen.

  • Teaser
    WIESOPPENHEIM Die CDU Wiesoppenheim will, dass Peter Rißberger weiter im Amt des Ortsvorstehers bleibt. Einstimmig stellten die CDU-Mitglieder ihren Orts-Chef als Kandidaten auf bei der Kommunalwahl im Mai.

  • Teaser
    WORMS Die Wormser CDU Stadtratsfraktion und die CDU Ortsbeiräte aus den umliegenden Wormser Stadtteilen wollen das Radwegenetz in der Nibelungenstadt so schnell wie möglich besser machen. Grund: Worms liegt laut ADFC beim Radwege-Ausbau im unteren Drittel vergleichbarer Städte in Deutschland – Tendenz fallend.

  • Teaser
    WORMS Die CDU Worms hat ihre Kandidaten für die Stadtratsliste aufgestellt und gezeigt, dass sie ihre Ankündigungen, die sie bei der Vorstandswahl vor wenigen Wochen gegeben hat, Punkt für Punkt umsetzt: Die neue Wormser CDU Vorsitzende Stephanie Lohr war mit dem Satz: „Mein Herz schlägt für Worms!“ angetreten, verbunden mit dem Versprechen, die Generationen zusammenzuführen sowie den Zugang zur Partei und die Möglichkeiten zum Mitmachen zu erleichtern. Nun haben die Wormser Christdemokraten jungen, neuen engagierten Politikinteressierten per Wildcard eine zusätzliche Chance gegeben im Rennen um die Stadtratssitze.

  • Teaser
    noch immer bin ich überwältigt von der Stichwahl: Nach dem ersten Wahlgang und insbesondere nach der positiven Stimmung, die ich – wie viele andere auch – in den zwei Wochen vor der Stichwahl gespürt habe, hatte ich einen Wahlsieg für gut möglich gehalten. Dass dieser allerdings so deutlich ausfällt, hatte ich nicht erwartet. 73,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler– und noch einmal rund 8000 Wormserinnen und Wormser mehr als am ersten Wahltag – haben ihr Vertrauen in mich gesetzt. Das ist ein Ergebnis, dass mich dankbar macht, aber auch mit großem Respekt erfüllt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
23.04.2018
„Einer, der es macht!“
CDU Mitglieder wollen Adolf Kessel als OB für Worms / Sehr großer Rückhalt / Kessel: Worms kann mehr / „Kultur des Planens“ statt zufällige Entwicklungen
WORMS Der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel ist von der CDU nun offiziell zum Kandidaten für das Rennen um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters am 4. November gewählt worden. Die Mitglieder bestätigten den Vorschlag, den der CDU Kreisvorstand und der Kreisparteiausschuss im Februar einstimmig ausgesprochen hatte mit einer sehr klaren Mehrheit, fast einstimmig, mit 98,5 Prozent der Stimmen.
OB-Kandidat Adolf Kessel (4.v.li.) wird beglückwünscht von stv. CDU Vorsitzende Marion Hartmann, Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, stv. CDU Vorsitzende Stephanie Lohr, Beigeordnete Petra Graen und CDU Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin (v.links).
Kaum hatte Wahlleiter Dr. Klaus Karlin das Ergebnis bekannt gegeben, da erhoben sich die Mitglieder von ihren Plätzen und es setzte ein Steh-Beifall ein, der bald in rhythmisches Klatschen überging. Kessel freute sich sehr und dankte für das Vertrauen. In seinem ganz eigenem Stil – zupackend und engagiert, aber trotzdem besonnen – stimmte er auf den Wahlkampf ein: „Ich bin bereit alles zu geben, damit wir gemeinsam diese Wahl gewinnen und ich die Verantwortung für dieses wichtige Amt und unsere Stadt übernehmen darf!“ Worms habe sich in den letzten Jahren weiterentwickelt, wofür die CDU durch ihre punktuelle Zusammenarbeit im Stadtrat und im Stadtvorstand Verantwortung mittrage, sagte Kessel, der CDU Vorsitzender und stellvertretender Fraktionssprecher der Union im Stadtrat ist. Worms schöpfe das Potenzial aber noch nicht aus. „Unser Worms kann mehr!“, gab Kessel als Leitsatz aus. Viele Entwicklungen blieben derzeit dem Zufall überlassen und folgten keiner Strategie. Es fehlten Konzepte. „Wir brauchen eine verbindliche, verlässliche Politik, die gestaltet und nicht getrieben wird.“ Die Wormser dürfen von ihm als OB demnach eine andere Herangehensweise an Probleme, einen anderen Politik-Stil erwarten. Kessel will der permanenten Situation des „Reagierens“ eine Kultur des „Planens“ entgegensetzen. „Es fehlt die Transparenz im Handeln“. Getroffene Entscheidungen müssten nachvollziehbar sein und für jeden Bürger verständlich erklärt werden. Die stellvertretende Wormser CDU-Vorsitzende, Stephanie Lohr, hatte zuvor in einer engagierten Rede Kessels Qualifikationen auf den Punkt gebracht: Dieser sei als Ortsvorsteher, Stadtrat und Landtagsabgeordneter bestens vernetzt in Stadt und Land. Sicherheit und Ordnung seien für ihn, den ehemaligen, langjährigen Kriminalbeamten, gelebte, berufliche Praxis. Seine Glaubwürdigkeit sei vorbildlich. Adolf Kessel sorge als OB für frischen Wind. „Er ist einer, der nicht schwätzt, sondern der es macht“. Dass bei wichtigen Entscheidungen in Worms Systematik und klare Pläne fehlten, dafür nannte Adolf Kessel viele Beispiele: So habe der „Zufallsfund der Hamsterpopulation“ ein umstrittenes Gewerbegebiet platzen lassen. So mussten in der Staudinger-Grundschule erst Decken herunterfallen. So musste das Parkhaus Koehlstraße erst geschlossen, dann wieder geöffnet und dann schließlich abgerissen werden. Bei der Elo-Sporthalle gehe entgegen des Stadtratsbeschlusses nichts voran, weil es „der persönlichen Auffassung“ des derzeitigen OB zuwiderlaufe. Aufs Kessels Agenda stehen viele Aufgaben: Dazu gehören beispielsweise Kita-Plätze für unter Dreijährige, Schulen und Straßen, Integration von Flüchtlingen und die Tourismusförderung, wobei er bei letztgenanntem Punkt lobte, dass dank der Beigeordneten Petra Graen eine intensive Zusammenarbeit mit der Hochschule beginne. Der Pirmasenser Oberbürgermeister und Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Städtetages, Dr. Bernhard Matheis, war als Gastredner eingeladen. Er sprach insbesondere den Städten eine wichtige „Problemlösungs-Kompetenz“ zu, weil sehr viele Herausforderungen letztlich dort, auf lokaler Ebene, gemeistert werden müssten. Bund und Land dürften die Städte nicht finanziell „aushungern“, damit diese besondere Kompetenz erhalten bleibe.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine