Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr ist mit überwältigender Zustimmung von 100 Prozent von der Wormser CDU als Direktkandidatin für die Landtagswahl am 21. März gewählt worden. Zuvor hatte Lohr den Mitgliedern versichert: "Ja, ich will!" und in einer packenden Rede erklärt, warum. Belohnt wurde dies mit lang anhaltendem Applaus und viel Lob, auch vom  Spitzenkandidaten Christian Baldauf  (“Nicht mehr zu toppen”).  

  • Teaser
     HORCHHEIM/WEINSHEIM Schwarz auf weiß kann die CDU Horchheim/Weinsheim nun belegen, dass ihr „Erdbeerfest für Zuhause“, das in Corona-Zeiten das Traditionsfest ablöste, auch in diesem Jahr ein voller Erfolg war. Satte 500 Euro aus dem Erlös des Festes haben die Vorsitzende Monika Stellmann, Peter Karlin, Rupert Schnell, Krimhilde Reichl und Erich Denschlag, an den Trägerverein übergeben können, der sich der Betreuung an der Kerschensteiner Grundschule verschrieben hat.

  • Teaser
     WIESOPPENHEIM Seit 2003 verbindet die CDU Wiesoppenheim eine Patenschaft mit dem Spielplatz in der Wiesoppenheimer Oberwiesenstraße, an der Kirche. Im Rahmen dieser Patenschaft übernehmen Mitglieder der Union regelmäßig Arbeitseinsätze. Die jüngste größere Aktion ist nun absolviert worden. 

  • Teaser
    Stephanie Lohr (CDU) zieht Zwischenbilanz nach einem Jahr (Stichtag: 1. Juli) im Amt als Landtagsabgeordnete für Worms 

  • Teaser
  • Teaser
     ABENHEIM Ortsvorsteherin Stephanie Lohr freut sich über den gelungenen Kita-Start in Abenheim. Im Zuge der Lockerungen nach dem Corona-Lockdown ist die Kindertagesstätte St. Hildegard wieder für alle dort angemeldeten Kinder geöffnet. Die Wochen des Notbetriebs, in denen nur wenige Kinder betreut werden durften, sind vorbei. Lohr hatte der Kita deshalb an dem großen Tag einen Besuch abgestattet. Denn so sehr Kinder, Eltern und das Kita-Team diesen Tag schon herbeigesehnt hatten, so sehr hingen auch noch ein paar Fragen in der Luft: 

  • Teaser
     MAINZ/WORMS Die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat eine neue Aufgabe im Landtag. Als neue Vorsitzende des Arbeitskreises ist sie nun die umwelt- und energiepolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
23.04.2018
„Einer, der es macht!“
CDU Mitglieder wollen Adolf Kessel als OB für Worms / Sehr großer Rückhalt / Kessel: Worms kann mehr / „Kultur des Planens“ statt zufällige Entwicklungen
WORMS Der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel ist von der CDU nun offiziell zum Kandidaten für das Rennen um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters am 4. November gewählt worden. Die Mitglieder bestätigten den Vorschlag, den der CDU Kreisvorstand und der Kreisparteiausschuss im Februar einstimmig ausgesprochen hatte mit einer sehr klaren Mehrheit, fast einstimmig, mit 98,5 Prozent der Stimmen.
OB-Kandidat Adolf Kessel (4.v.li.) wird beglückwünscht von stv. CDU Vorsitzende Marion Hartmann, Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, stv. CDU Vorsitzende Stephanie Lohr, Beigeordnete Petra Graen und CDU Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin (v.links).
Kaum hatte Wahlleiter Dr. Klaus Karlin das Ergebnis bekannt gegeben, da erhoben sich die Mitglieder von ihren Plätzen und es setzte ein Steh-Beifall ein, der bald in rhythmisches Klatschen überging. Kessel freute sich sehr und dankte für das Vertrauen. In seinem ganz eigenem Stil – zupackend und engagiert, aber trotzdem besonnen – stimmte er auf den Wahlkampf ein: „Ich bin bereit alles zu geben, damit wir gemeinsam diese Wahl gewinnen und ich die Verantwortung für dieses wichtige Amt und unsere Stadt übernehmen darf!“ Worms habe sich in den letzten Jahren weiterentwickelt, wofür die CDU durch ihre punktuelle Zusammenarbeit im Stadtrat und im Stadtvorstand Verantwortung mittrage, sagte Kessel, der CDU Vorsitzender und stellvertretender Fraktionssprecher der Union im Stadtrat ist. Worms schöpfe das Potenzial aber noch nicht aus. „Unser Worms kann mehr!“, gab Kessel als Leitsatz aus. Viele Entwicklungen blieben derzeit dem Zufall überlassen und folgten keiner Strategie. Es fehlten Konzepte. „Wir brauchen eine verbindliche, verlässliche Politik, die gestaltet und nicht getrieben wird.“ Die Wormser dürfen von ihm als OB demnach eine andere Herangehensweise an Probleme, einen anderen Politik-Stil erwarten. Kessel will der permanenten Situation des „Reagierens“ eine Kultur des „Planens“ entgegensetzen. „Es fehlt die Transparenz im Handeln“. Getroffene Entscheidungen müssten nachvollziehbar sein und für jeden Bürger verständlich erklärt werden. Die stellvertretende Wormser CDU-Vorsitzende, Stephanie Lohr, hatte zuvor in einer engagierten Rede Kessels Qualifikationen auf den Punkt gebracht: Dieser sei als Ortsvorsteher, Stadtrat und Landtagsabgeordneter bestens vernetzt in Stadt und Land. Sicherheit und Ordnung seien für ihn, den ehemaligen, langjährigen Kriminalbeamten, gelebte, berufliche Praxis. Seine Glaubwürdigkeit sei vorbildlich. Adolf Kessel sorge als OB für frischen Wind. „Er ist einer, der nicht schwätzt, sondern der es macht“. Dass bei wichtigen Entscheidungen in Worms Systematik und klare Pläne fehlten, dafür nannte Adolf Kessel viele Beispiele: So habe der „Zufallsfund der Hamsterpopulation“ ein umstrittenes Gewerbegebiet platzen lassen. So mussten in der Staudinger-Grundschule erst Decken herunterfallen. So musste das Parkhaus Koehlstraße erst geschlossen, dann wieder geöffnet und dann schließlich abgerissen werden. Bei der Elo-Sporthalle gehe entgegen des Stadtratsbeschlusses nichts voran, weil es „der persönlichen Auffassung“ des derzeitigen OB zuwiderlaufe. Aufs Kessels Agenda stehen viele Aufgaben: Dazu gehören beispielsweise Kita-Plätze für unter Dreijährige, Schulen und Straßen, Integration von Flüchtlingen und die Tourismusförderung, wobei er bei letztgenanntem Punkt lobte, dass dank der Beigeordneten Petra Graen eine intensive Zusammenarbeit mit der Hochschule beginne. Der Pirmasenser Oberbürgermeister und Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Städtetages, Dr. Bernhard Matheis, war als Gastredner eingeladen. Er sprach insbesondere den Städten eine wichtige „Problemlösungs-Kompetenz“ zu, weil sehr viele Herausforderungen letztlich dort, auf lokaler Ebene, gemeistert werden müssten. Bund und Land dürften die Städte nicht finanziell „aushungern“, damit diese besondere Kompetenz erhalten bleibe.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht