Hintergrund
  • Teaser
    WORMS/MAINZ/BERLIN Der 19-jährige Marvin Schäfer aus Worms darf sich über ein dickes Lob von der CDU-Landesvorsitzenden und Bundesministerin Julia Klöckner freuen. Er hat das Nachwuchs-Förderprogramm der CDU Rheinland-Pfalz mit Bravour bestanden. „Marvin verfügt über ein herausragendes Grundwissen über politische Zusammenhänge und ein sehr gutes Ausdrucksvermögen", äußerte sich die CDU-Landeschefin zum Abschluss des Programms.

  • Teaser
    HORCHHEIM Handfeste Unterstützung zur Integrationsarbeit hat die CDU Horchheim/Weinsheim der IGS Nelly Sachs in Horchheim zukommen lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um gedruckte Form von Integrationshilfe, nämlich einen dicken Packen Unterrichtsmaterial, der ganz konkret für die Arbeit im Integrationsprojekt der Schule benötigt wird. Übergeben wurde das Päckchen von der Vorsitzenden der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, sowie von Bärbel Felkel, Friedel Neubecker und Krimhilde Reichl von der Union.

  • Teaser
    noch immer bin ich überwältigt von der Stichwahl: Nach dem ersten Wahlgang und insbesondere nach der positiven Stimmung, die ich – wie viele andere auch – in den zwei Wochen vor der Stichwahl gespürt habe, hatte ich einen Wahlsieg für gut möglich gehalten. Dass dieser allerdings so deutlich ausfällt, hatte ich nicht erwartet. 73,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler– und noch einmal rund 8000 Wormserinnen und Wormser mehr als am ersten Wahltag – haben ihr Vertrauen in mich gesetzt. Das ist ein Ergebnis, dass mich dankbar macht, aber auch mit großem Respekt erfüllt.

  • Teaser
    WORMS Mit 73,1 Prozent hat der Herausforderer, der Christdemokrat Adolf Kessel, die Stichwahl um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters gegen Michael Kissel (SPD) klar für sich entschieden. Nach über 30 Jahren steht nun wieder ein Christdemokrat an der Spitze der Stadt.

  • Teaser
    HORCHHEIM/WEINSHEIM „Etwas anderes wäre mir doch als Heuchelei vorgekommen!“, begründete einst Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik, warum er sich bei der entscheidenden Wahl zum Kanzler auch selbst gewählt hat. Adenauer hätte seine Freude gehabt bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Horchheim/Weinsheim. Denn die Vorstandsmitglieder hielten sich ausnahmslos alle an seinen Grundsatz – und wählten sich selbst mit. In diesem Sinne kam ein ganz besonders ehrliches Ergebnis im Weinsheimer Sportheim zustande: Mit dem Traumergebnis von 100 Prozent ist die Vorsitzende Monika Stellmann für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt worden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.04.2018
CDU nimmt Verbesserungen am Wormser Radwegenetz ins Visier
Kommunalpolitische Vereinigung der CDU Worms greift Thema Radwege-Ausbau auf und will Überprüfung im Verkehrswegeplan mit vereinten Kräften angehen / Stellmann: Ehrenamtlich Engagierte sollen sich nicht fühlen wie Don Quijote im Kampf gegen Windmühlen
WORMS/ HORCHHEIM Die CDU hat erneut ihren Blick geschärft für Themen, die sie in Worms mit vereinten Unions-Kräften angehen und verbessern will. Erneut hatte die Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms, Monika Stellmann, hierzu einen Austausch mit Ortsbeiräten, Stadtratsfraktion und Stadtvorstand aus Unionsreihen organisiert.
Monika Stellmann (stehend): Es darf nicht so sein, dass die radelnden Verkehrsteilnehmer entlang der wichtigen Radrouten in Worms als Hindernis wahrgenommen werden.
Im vergangenen Jahr hatte die umtriebige Stadträtin, die auch Vorsitzende der CDU Horchheim-Weinsheim ist, dieses Veranstaltungsformat ins Leben gerufen und eine sehr gute Resonanz erhalten. Unter dem Leitsatz „Ehrenamtliche wollen mehr gehört werden!“ gab Stellmann auch diesmal wieder Feuer frei für Fragen, Anregungen und zur Diskussion. „Viele Ehrenamtliche die aktiv sind in Ortsbeiräten oder im Stadtrat, die Anträge stellen, Anfragen ausarbeiten, Zeit opfern und mühevoll Mehrheiten gewinnen für ihre Themen, fühlen sich wie Don Quijote im Kampf gegen Windmühlen, wenn sie am Ende als Antwort von Fachstellen bei der Stadt nur ein „Nein“ hören,“ fasste Stellmann ein Kernproblem zusammen. Um zu helfen und zu vermitteln, hatte die Kommunalpolitische Vereinigung der CDU diesmal nach Horchheim ins Sportheim eingeladen. Etliche Fragen konnten Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, der Wormser CDU Vorsitzende und Landtagsabgeordnete, Adolf Kessel, sowie der Fraktionssprecher im Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, direkt klären. Manche Tipps kamen aber auch aus den Reihen der anderen Teilnehmer. Das Bild, das Stellmann eingangs der Anschaulichkeit wegen vom Ritter Don Quijote entworfen hatte, spiegelte sich am Ende tatsächlich in einem großen Thema wider, das nun gemeinsam angeschoben werden soll. Dabei geht es um ganz moderne Ritter: um Pedalritter auf Stahlrössern - um Fahrradfahrer. Denn die Teilnehmer nahmen die Radwege in Worms in den Blick. Etliche neuralgische Punkte im innerstädtischen Radwegenetz wurden ausgemacht, an denen Verbesserungsbedarf besteht. Geprüft werden soll, in wie weit sich ein durchgängiges Radwegenetz entlang der wichtigen Fahrrad-Routen in Worms im Konzept des bestehenden Verkehrswegeplans wiederfindet. Im Fokus steht dabei natürlich auch die Frage, wann Schwachpunkte beseitigt werden. Auch auf fehlende Anlehnbügel an wichtigen, touristisch genutzten Stellen wurde von der Stadträtin Barbara Wirth hingewiesen. Die Christdemokraten wollen ganz genau hinschauen: „Es darf nicht so sein, dass die radelnden Verkehrsteilnehmer entlang der wichtigen Radrouten in Worms eher als Hindernis wahrgenommen werden, denn als gleichberechtigte Straßenbenutzer“, fasste Stellmann zusammen.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht