Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.12.2017
„Wir wollen ein Wirtschaftsgymnasium für Worms“
CDU-Fraktion will gemeinsame Initiative aller Parteien im Stadtrat zu Nachfrage bei Ministerium in Mainz / CDU im Gespräch mit BBS Wirtschaft / Zusatzqualifikation Europa-Kaufmann geplant
WORMS Kommt das Berufliche Gymnasium als neuer Schulzweig in Worms – oder nicht? Diese Frage treibt die Wormser nun schon seit Monaten um. Die Berufsbildende Schule (BBS) Wirtschaft möchte diesen Weg zum Abitur einrichten – ohne zusätzliche Kosten und mit vielen Vorteilen für die Schüler, wie Schulleiter Frank Puschhof betont. Der Stadtrat hat bereits im April einmütig zugestimmt und die Stadt hat als Schulträger einen Antrag beim Bildungsministerium gestellt – doch die Landesregierung hat den Antrag nun schon mehrfach zurückgestellt.
Um Bewegung in die Sache zu bringen, haben sich nun der Wormser Landtagsabgeordnete Adolf Kessel (CDU) und die Stadtratsfraktion der Union erneut eingeschaltet. Bereits im Oktober hatte er im Landtag eine kleine Anfrage beim Ministerium gestellt – ohne neues Ergebnis. Nun will Kessel einen zweiten Anlauf nehmen, diesmal im Verbund mit der CDU-Stadtratsfraktion, der er ebenfalls angehört. „Wir wollen ein Wirtschaftsgymnasium für Worms!“, unterstreicht Kessel. Schulleiter Frank Puschhof, der stellvertretenden Schulleiter Wolfgang Schärf und der zweite stellvertretende Schulleiter Thorsten Weber hatten sich mit Kessel, Jeanine Emans-Heischling, Dr. Jörg Koch, Iris Muth, Monika Stellmann und Hans-Peter Weiler zum Gespräch getroffen. CDU-Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin arbeitet nun einen Antrag aus, den die Union gemeinsam mit den anderen Parteien im Stadtrat auf den Weg bringen will. Darin soll die Stadt als Schulträger aufgefordert werden, dem Ministerium noch einmal auf den Zahn zu fühlen. Außerdem soll nachgefragt werden, inwieweit das Land eine Kopplung der Entwicklung bei berufsbildenden Schulen in Worms und Alzey plant. „Uns geht es darum, dass wir beide Standorte erhalten“, sagte Puschhof. „Weitere Zusammenlegungen oder Kooperationen sind nicht notwendig.“ Ursprünglich wollte man in der BBS Wirtschaft schon zum Schuljahr 2017/18 mit dem Beruflichen Gymnasium starten. Puschhof: „Das wäre eine deutliche Stärkung der berufsbildenden Schulen in Worms und sinnvoll für den gesamten Schulstandort." Die Anmeldezahlen – 50 sind nötig – würden schon heute reichen, wie Puschhof informierte. Die nächsten Wirtschaftsgymnasien im Umkreis finden sich erst wieder in Mainz und Ludwigshafen. Dem Ministerium habe man zudem vorgeschlagen, zwei höhere Berufsfachschulklassen zu schließen, weil die Schüler am Wirtschaftsgymnasium mit dreijähriger Oberstufe dann ehedem einen höherwertigen Abschluss, die allgemeine Hochschulreife, erwerben könnten. Wie die beiden stellvertretenden Schulleiter Wolfgang Schärf und Thorsten Weber informierten, entwickelt sich die BBS Wirtschaft ständig weiter. So soll bald die Zusatzqualifikation Europa-Kaufmann angeboten werden. Ferner erhielt die Schule vom World University Service (WUS) vor wenigen Wochen die Auszeichnung als „Grenzenlos-Schule“, was mit besonderen Lehrerfortbildungen, Kooperationen sowie Workshops verbunden ist. Die Berufsbildende Schule Wirtschaft hat rund 1000 Schüler, davon rund 750 im dualen System, bestehend aus Berufsschule und betrieblicher Ausbildung. In den beruflichen Wahlschulen Berufsfachschule I, Berufsfachschule II, höhere Berufsfachschule, Berufsoberschule und dualer Berufsoberschule werden rund 250 Schüler unterrichtet.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht