Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
29.10.2017
70 Jahre CDU Rheinland-Pfalz -- Jubiläumsparteitag in Koblenz
Weltoffen, diskussionsbereit und traditionell – CDU Rheinland-Pfalz vergewissert sich ihrer Werte / Monika Stellmann, Dr. Martin Binder und Adolf Kessel als Wormser Delegierte vor Ort
KOBLENZ Die CDU Rheinland-Pfalz hatte am Samstag allen Grund zum Feiern: Vor fast genau 70 Jahren fand der erste Parteitag des Landesverbandes in Kaiserslautern statt, die erste Sitzung jedoch in Koblenz. Deshalb trafen sich über 500 Teilnehmer in der Rhein-Mosel-Halle am Deutschen Eck. Monika Stellmann, Dr. Martin Binder und Adolf Kessel nahmen als Wormser Delegierte am Parteitag teil. Kessel brachte auf dem Parteitag den Antrag zur Schaffung eines Integrationsgesetzes ein, dem einmütig bei einer Enthaltung zugestimmt wurde.
Adolf Kessel stellt auf dem Parteitag den Antrag zur Schaffung eines Integrationsgesetzes vor.
Auch zahlreiche Gäste aus dem Diplomatischen Corps und den Verbänden wollten bei dem außergewöhnlichen Jubiläum, zu dem die CDU-Landesvorsitzende, Julia Klöckner MdL, und der Generalsekretär, Patrick Schieder MdB, eingeladen hatten, dabei sein. Es war einer der inhaltsstärksten Parteitage in jüngster Zeit, eine Standortbestimmung nach einer vergangenen Bundestagswahl, vor einem möglichen Jamaika-Bündnis. Die Hauptfrage und Antwort drehte sich um den Markenkern der Christdemokraten – von den Anfängen bis in die Zukunft. Zum Jubiläum starteten die Christdemokraten mit einem festlichen ökumenischen Gottesdienst mit Dechant Hüsch und Superintendenten Stahl. Gemeinsam gedachten die Delegierten mit einem bewegenden Film auch des verstorbenen Kanzlers der Einheit und ehemaligen Ministerpräsidenten Dr. Helmut Kohl sowie des ehemaligen Ministers und CDU-Generalsekretärs Heiner Geißler. Julia Klöckner würdigte zu Beginn auch einen Sozialdemokraten, den ehemaligen Landtagspräsidenten Hans Joachim Mertes, der im Alter von 68 Jahren verstorben ist. Der Koblenzer Oberbürgermeister war ebenso mit einem Grußwort vertreten wie der CDU-Kreisvorsitzende. Kanzlerin Angela Merkel, der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der Vorsitzende der Österreichischen Volkspartei Sebastian Kurz, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Olympia-Sieger Fabian Hambüchen, der Kabarettist Lars Reichow und zahlreiche Vertreter des Bundeskabinetts, der Staatskanzleien und aus dem gesellschaftlichen Leben waren per Videoleinwand mit persönlichen Ansprachen und Grußworten vertreten - auch der ehemalige Ministerpräsident Bernhard Vogel mit einem Interview. Eine Heimat- und Generationenrunde zeigte die Bandbreite der Rheinland-Pfalz-Partei CDU und die Aufgaben auf für die Zukunft. Kernpunkt der Festveranstaltung war die Festrede der Vorsitzenden Julia Klöckner und die anschließende intensive Debatte über den Leitantrag ‚Den Wandel verträglich gestalten Große Tradition für eine weltoffene Zukunft unserer Heimat‘. Julia Klöckner hatte dazu aufgerufen, über den richtigen Weg konstruktiv zu streiten, wo geht es mit der CDU hin, was heißt es, das Prägende zu bewahren, wenn ein Jamaika-Bündnis vor der Tür steht, wie sieht das Leben und Arbeiten auf dem Land künftig aus, wenn sich vieles um uns herum verändert? Diese Standortbestimmung war einer der intensivsten der vergangenen Jahre, wie Teilnehmer angetan berichteten. „Von uns wird erwartet, dass wir den Wandel gestalten, als Partei mit Maß und Mitte: solide, beherzt, mutig und entschlossen“, betont die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner MdL, in ihrer Jubiläumsrede. Standortbestimmung „Wir spüren, dass sich die CDU immer wieder selbst auf ihrem Weg überprüfen muss. Wir brauchen eine offene Diskussion und Besinnung auf die Grundwerte unserer Partei“, so Julia Klöckner. Stillstand sei Rückschritt in einer sich ständig verändernden Welt. Offenes Ringen um Lösungen mache die CDU interessant. Dazu nahm die CDU-Landeschefin eine Standortbestimmung der Union in Rheinland-Pfalz vor. Die CDU müsse näher an die Bürgerinnen und Bürger heran. „Wir müssen über das sprechen, was die Bürger wirklich umtreibt, und nicht nur Probleme benennen, sondern auch ernsthaft Lösungen erwirken. In einer sich verändernden Welt brauchen wir alle ein Stück mehr Sicherheit - im Alltag und im Alter. Soziale Sicherheit ist die Grundlage für Offenheit und Zuversicht.“ Zudem mahnte Julia Klöckner einen Solidarpakt für den ländlichen Raum an und die Stärkung des Föderalismus: „Eine Offensive Ländlicher Raum und eine Dezentralisierungsstrategie sind wichtig - für eine flächendeckende Arzt- oder Internetversorgung. Nicht die Pendler müssen im Stau zur Arbeit kommen, sondern die Arbeit muss aufs Land kommen. Dafür setze ich mich bei den Sondierungsgesprächen ein, das muss sich auch in einem entsprechenden Ministeriumszuschnitt wiederfinden, der die gleichwertigen Lebensverhältnisse im Blick hat. Wir setzen dabei auch auf einen neuen, vitaleren Föderalismus. Wir wollen die Länder nicht mehr und mehr zu bloßen Provinzen des Bundes verkommen lassen, weil SPD-geführte Landesregierungen in der Verschuldungsfalle sitzen und für ein paar Euro mehr vom Bund im Gegenzug ihre Kompetenzen abgeben. Während gleichzeitig Städte, Kreise und Kommunen immer abhängiger vom Land werden. Leitantrag In ihrem Leitantrag ‚Den Wandel verträglich gestalten - Große Tradition für eine weltoffene Zukunft unserer Heimat‘ – sprachen sich die Christdemokraten für ein weltoffenes Rheinland-Pfalz mit ziviler Leitkultur aus. „Die CDU Rheinland-Pfalz vergewissert sich ihrer Werte“, erklärt der Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz Patrick Schnieder MdB. „Die CDU in Rheinland-Pfalz steht für Weltoffenheit, Diskussionsbereitschaft und Tradition. Föderalismus, Vernetzung, Entwicklung von Stadt und Land sowie Gleichberechtigung und Integration – unser Leitantrag enthält wesentliche Ideen und Vorschläge, um die Herausforderungen der Zukunft unserer Heimat demokratisch und menschengerecht zu gestalten.“ Zudem wurden folgende Initiativanträge in Koblenz beraten und beschlossen: - Initiativantrag: Landesintegrationsgesetz - Initiativantrag: Europa und Schulen Startschuss für die Kommunalwahl 2019 Dass die CDU DIE Rheinland-Pfalz-Partei ist machte sie in einem Film deutlich, in dem alle kommunalen und Bundestags-Wahlsieger in ganz Rheinland-Pfalz präsentiert wurden - Die Parteispitze erhob den Anspruch, bei der Kommunalwahl stärkste Kraft in den Räten und Rathäusern bleiben zu wollen. Dafür wurde auch die Mitgliederoffensive der Partei vorgestellt - und in einem Generationenfilm berichteten Junge und Alte, warum sie Mitglied in der CDU geworden sind. Es war eine festliche Feier mit Musik, Reden, Filmen, Gesprächen am Rand und auf der Bühne - mit innehalten und nach vorne schauen. Der Anspruch der Rheinland-pfälzischen Christdemokraten war, ist und bleib: Volkspartei zu sein.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht