Hintergrund
  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
24.08.2017
CDU will Albert-Schulte-Park attraktiver machen
Wormser CDU regt Luther-Rosengarten an / Initiator Dr. Koch verweist auf erfolgreiches Projekt in Wittenberg / Finanzierung durch Patenschaften
WORMS Der Albert-Schulte-Park gilt vielen Wormsern nicht als Sehenswürdigkeit, obwohl die Grünanlage stadtgeschichtlich bedeutende Denkmäler enthält. Die CDU will nun im Innenstadtausschuss eine Idee vorstellen, die den Park aufwerten und auch touristisch attraktiver machen soll. Der Historiker Dr. Jörg Koch vom CDU Ortsverband Worms-West, der für die Union auch im Stadtrat mitarbeitet, hat angeregt, auf einem Teil der Grünfläche einen ganz besonderen Rosengarten zu pflanzen – einen Luther-Rosengarten.
Dr. Jörg Koch: In Worms kann so an die Erfolgsgeschichte der Lutherrosen erinnert werden. Und es wird im Zentrum der Stadt ein Beitrag geleistet für das Jubiläum „500 Jahre Luther-Reichstag“, das 2021 ansteht.
Gemeinsam mit den CDU-Stadtratsmitgliedern Jeanine Emans-Heischling und Barbara Wirth hat Dr. Koch einen entsprechenden Antrag ausgearbeitet, den die CDU-Fraktion in die nächste Sitzung des Innenstadtausschusses einbringen will. Auch die Vorsitzende des CDU Innenstadtverbands, Bettina Kruse-Schauer, unterstützt die Initiative. Zwei große Ziele hat Dr. Koch im Blick: „In Worms kann so an die Erfolgsgeschichte der Lutherrosen erinnert werden“, führt der Initiator des Antrags aus. „Und es wird im Zentrum der Stadt ein Beitrag geleistet für das Jubiläum „500 Jahre Luther-Reichstag“, das 2021 ansteht“. Dr. Koch stellt sich den Luther-Rosengarten folgendermaßen vor: 500 Rosenstöcke sollen so angelegt werden, dass sie in Form und Farbe ein Symbol – die Lutherrose – ergeben. Diese hat sowohl eine sehr enge Verbindung zum Reformator Martin Luther als auch eine einzigartige Beziehung zu Worms. Die Lutherrose war für Martin Luther nicht nur ein Wappen, um seine Lehren auf Briefen und Flugblättern zu kennzeichnen. Der Reformator sah in dem Symbol auch ein Wahr- und Merkzeichen seiner Theologie. Die Lutherrose ist ein schwarzes Kreuz auf blauem Grund, das mittig auf einem roten Herzen ruht, umgeben von weißen Rosen. Dr. Koch erklärt, welchen besonderen Bezug Worms zu diesem Luther-Markenzeichen hat: „Der Erlös zehntausender Lutherrosen, ab 1949 geschnitzt aus dem Holz des Lutherbaumes in Pfiffligheim, kam dem Wiederaufbau der Magnuskirche zugute“. Der Initiator ist sicher, dass ein Luther-Rosengarten den Albert-Schulte-Park attraktiver macht und verweist auf ein ähnliches Projekt in Wittenberg. Dort hat man vor acht Jahren damit begonnen, einen aus 500 Bäumen bestehenden Luthergarten zu pflanzen, um in diesem Jahr auf das Reformationsjubiläum hinzuweisen. „Diese inzwischen fertig gestellte Grünanlage ist ein Publikumsmagnet!“, berichtet Koch. Auch über die Finanzierung ihrer Idee hat sich die CDU Gedanken gemacht: Für die Rosenstöcke könnten Patenschaften übernommen werden. Dr. Koch will mit gutem Beispiel vorangehen: „Gerne bin ich bereit - mit Blick auf meinen bevorstehenden 50. Geburtstag im kommenden Jahr - 50 Rosenstöcke zu stiften“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht