Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Nach Vorschlägen der stellvertretenden Ortsvorsteherin und Vorsitzenden der CDU Horchheim-Weinsheim, Monika Stellmann, lässt sich die Sanierung der Horchheimer Heilig-Kreuz-Kirche deutlich kostengünstiger durchführen als derzeit vorgesehen. Geht Stellmanns Plan auf, können alle Beteiligten mehr als eine halbe Millionen Euro einsparen.

  • Teaser
     In der Diskussion um die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge meldet sich auch die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) zu Wort. »Die CDU im Land kämpft seit eineinhalb Jahren für die vollständige Abschaffung der Straßenausbeiträge, um die Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz zu entlasten«, so die Unionspolitikerin.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.06.2017
Weinelf trifft Angela Merkel in Berlin
BERLIN Einmal die Kanzlerin persönlich treffen: Diese Ehre wurde nun der deutschen Fußballnationalmannschaft der Winzer zuteil. Und das inklusive Foto, Trikotübergabe und einem Weinpräsent für die Regierungschefin. Arrangiert hatte der rheinhessische Abgeordnete Jan Metzler dieses Treffen gemeinsam mit seinen Bundestagskollegen Franz Josef Jung und Klaus-Peter Willsch.
Foto: Bundesregierung / Guido Bergmann
„Aufstellung zum Foto bitte“ - das ist für eine Fußballmannschaft nichts Besonderes. Routine vor jedem Spiel. An diesem Juninachmittag sollte es für die deutsche Fußballnationalmannschaft der Winzer aber anders sein. Der Ort: Kein Fußballplatz, sondern der Deutsche Bundestag. Das Motiv: Die Weinelf mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Mitte. Die Gelegenheit: Mit einem Weinpräsent für den Deutschen Wein zu werben und der Regierungschefin ein eigenes „Merkel“-Weinelf-Mannschaftstrikot zu überreichen. Die Idee für diesen originellen Termin hatte Jan Metzler, selbst gelernter Winzer und Bundestagsabgeordneter für das südliche Rheinhessen. Seit Jahren kennt er die Weinelf und weiß um ihre caritativen Verdienste und ihr Engagement für den Deutschen Wein: „Die Weinelf ist Aushängeschild für uns Winzer, als Kulturmannschaft für den Deutschen Fußball-Bund und gesellschaftliches Vorbild in ihrem gemeinnützigen Tun. Das verdient eine öffentliche Würdigung, im besten Fall durch die Bundeskanzlerin persönlich“, soweit Metzlers Plan. Zur Unterstützung hat er seine Abgeordnetenkollegen Franz Josef Jung, selbst Ehrenspielführer der Weinelf und Klaus-Peter Willsch, Abgeordneter für den Rheingau ins Boot geholt. Denn es ging darum, Angela Merkel gemeinsam für ein Treffen zu gewinnen und tatsächlich einen Termin mit ihr zu finden. Mit Erfolg wie sich schnell zeigte, denn die Zusage und großes Interesse aus dem Kanzleramt kamen prompt. Für die Weinelf war schnell klar, dass sie nach Berlin reisen würden. Mit mehr als 30 Mitgliedern samt Präsident und Mannschaftsfotograf verbrachten die Winzer zwei abwechslungsreiche Tage bei bestem Wetter in der Hauptstadt. Das Highlight: Natürlich das Foto mit der Kanzlerin.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine