Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Was muss besser werden, damit das Lernen auch in Zeiten von Corona klappt und möglichst sicher ist? Um Antworten auf diese Fragen für Worms zu finden, hat die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) hiesige Schulelternbeiräte, Schülersprecher, Schulleiter und Lehrer zu einer Videokonferenz eingeladen. Die Teilnehmer, die alle eng mit der Wormser Schullandschaft verwoben sind, tauschten sich aus, trugen Fakten zusammen und erörterten die Lage intensiv.

  • Teaser
     Die Anzahl der Hingucker auf dem Wasser war in den letzten 20 Jahren rasant und kontinuierlich gestiegen. Und die Zahl der Zuschauer, die am Ufer das Spektakel verfolgten, ebenso. Wenn im Karl-Bittel-Park kleine Schiffchen mit brennenden Teelichtern übers Wasser glitten und es wieder hieß „Pfrimm in Flammen", dann gab es in Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim kaum noch ein Halten. 
     


  • Teaser
     WORMS/PFEDDERSHEIM/GIMBSHEIM Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat am „Tag des Ehrenamts“ mehrere DRK-Ortsvereine besucht. Die Wormser Politikerin informierte sich bei ehrenamtlich Aktiven in Worms und Pfeddersheim sowie bei den First-Respondern in Gimbsheim, weil diese auch in den Wormser Stadtteile Rheindürkheim und Ibersheim zu Einsätzen kommen. „Ich möchte Danke sagen und meine Anerkennung zeigen für das, was dort alles geleistet wird“, sagte Lohr und betont dabei auch die Bedeutung des DRK für den Katastrophenschutz. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass in Corona-Zeiten die Lage für das DRK finanziell schwieriger geworden ist. 

  • Teaser
     WORMS Der Rhein in Rheinhessen im Sommer: Wenn da nicht Urlaubsgefühle aufkommen! Vielerorts gibt das Rheinufer eine absolut Urlaubs-taugliche Figur ab, auch in Worms. Und weil eben viele gern dort hingehen, kommt zu den Urlaubsgefühlen am Rhein auch schnell mal der Müll. Für die CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU) in Worms, die sich unter dem Motto „Clean-Up Worms“ in diesem Jahr mehrere Aktionen vorgenommen hat, ein perfektes Ziel: 

  • Teaser
     WORMS „Es ist normal verschieden zu sein, denn jeder Mensch ist einzigartig.“ Was hinter diesem Leitsatz der Lebenshilfe Worms steckt, darüber hat sich die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr bei ihrer Sommertour direkt vor Ort ein Bild gemacht.

  • Teaser
     RHEINHESSEN Städte und Gemeinden in Rheinhessen können von einem Fördertopf profitieren, für den der Bund vor wenigen Tagen eine neue Tranche von 400 Millionen Euro freigegeben hat. Darauf weist der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin und ist überzeugt, dass viele Kommunen in Rheinhessen Projekte haben, auf die diese Förderung passt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.05.2017
CDU Worms übergibt Erlös an Caritas-Gesundheitsladen
Jan Metzler und Adolf Kessel: Wichtiges Angebot für Menschen in prekären Lebenslagen/ Bereits 494 Patienten erreicht / Nachfrage wächst
WORMS Eine Spende in Höhe von 400 Euro hat die Wormser CDU an den Gesundheitsladen übergeben. Das Geld stammt aus dem Erlös der Weihnachtsbude der Union auf dem Weihnachtsmarkt. Caritas-Fachbereichsleiter Georg Bruckmeir und Sozialpädagogin Tanja Lemper vom Stadtteilbüro Nordend nahmen den symbolischen Scheck erfreut entgegen aus den Händen des Bundestagsabgeordneten Jan Metzer, Landtagsabgeordneten Adolf Kessel und Stadträtin Iris Muth.
Adolf Kessel, Georg Bruckmeir, Tanja Lemper, Iris Muth und Jan Metzler (v.li.) bei der Spendenübergabe.
Die Unions-Politiker informierten sich darüber, wie sich die Einrichtung entwickelt hat, die schon seit 2008 von der Caritas im Radgrubenweg 2 in einem ehemaligen Ladengeschäft betrieben wird. Im Gesundheitsladen erhalten auch solche Patienten ärztliche Versorgung und Medikamente, die nicht versichert sind. Sichergestellt wird das Projekt durch einen Finanzierungsmix aus kassenärztlichen Abrechnungen und Eigenmitteln des Caritasverbandes Worms, vor allem aber aus Spendeneinnahmen. Schon mehrmals haben Metzler und Kessel die Einrichtung besucht. „Der Gesundheitsladen ist ein wichtiges Angebot für Menschen in prekären Lebenslagen“, sagte der Bundestagsabgeordnete. Kessel lobte die frühe Basis-Versorgung, die teure Folgekosten vermeide. Wie die Caritas-Fachleute berichteten wurden bisher schon 494 Patienten (Stand März) erreicht, wobei es häufig zu Mehrmalkontakten gekommen sei. „In 2016 betreuten wir 83 Patienten, wobei es auch hier meist zu mehreren Kontakten kam und aufgrund der individuellen Problemlagen der Betreuungsaufwand sehr hoch war“. Waren es zu Projektbeginn im Durchschnitt 3 Patienten pro Sprechstunde, nahmen 2016 im Durchschnitt 7,5 Patienten das Angebot wahr. Seit 2014 schlage auch der Zuzug aus anderen EU-Ländern zu Buche, insbesondere aus Bulgarien und Rumänien. 59 Prozent der Patienten hatten 2016 beim Erstkontakt keinen Krankenversicherungsschutz. Ziel der Caritas ist es, wie Bruckmeir betonte, nicht nur im akuten Fall zu helfen, sondern die Betroffenen wieder ins Gesundheitssystem zu integrieren. Der Gesundheitsladen bietet daher auch Angebote der sozialen Stabilisierung. Bruckmeir: „Während der Sprechstundenzeiten stehen im Wechsel auch Mitarbeiterinnen des Caritasverbandes aus der Suchtkrankenhilfe und der Sozialberatung als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung“. Die Sprechstunde im Gesundheitsladen ist kostenlos und auf Wunsch anonym. Sie findet einmal pro Woche, Mittwoch 15 bis 16.30 Uhr, statt. Neben einem Warte- und Kontaktraum sowie einem Sprechzimmer stehen auch Toiletten und eine Dusche zur Verfügung. Das Sprechstundenteam besteht aus einem ehrenamtlich tätigen Arzt und einer Krankenschwester. Acht Ärzte (sieben im Ruhestand) und vier Pflegekräfte arbeiten im Wechsel mit. Eine Arzthelferin übernimmt organisatorische Aufgaben. Weiterhin versorgt ein Kinderarzt im Rahmen von Hausbesuchen Neugeborene/ Kinder ohne Krankenversicherungsschutz. Darüber hinaus kann das Team auf ein Netzwerk zusätzlicher Fachärzte zurückgreifen, darunter die Fachrichtungen Zahnarzt, Gynäkologe und Augenarzt, die ebenfalls ehrenamtlich ihre Mitarbeit anbieten. Auch wenn vieles auf ehrenamtlicher Basis laufe, fielen in vieler Hinsicht Behandlungskosten an, etwa wenn Laboranalysen nötig seien, oder wenn Patienten ins Krankenhaus überwiesen werden müssten, berichteten die Caritas-Fachleute.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine