Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr ist mit überwältigender Zustimmung von 100 Prozent von der Wormser CDU als Direktkandidatin für die Landtagswahl am 21. März gewählt worden. Zuvor hatte Lohr den Mitgliedern versichert: "Ja, ich will!" und in einer packenden Rede erklärt, warum. Belohnt wurde dies mit lang anhaltendem Applaus und viel Lob, auch vom  Spitzenkandidaten Christian Baldauf  (“Nicht mehr zu toppen”).  

  • Teaser
     HORCHHEIM/WEINSHEIM Schwarz auf weiß kann die CDU Horchheim/Weinsheim nun belegen, dass ihr „Erdbeerfest für Zuhause“, das in Corona-Zeiten das Traditionsfest ablöste, auch in diesem Jahr ein voller Erfolg war. Satte 500 Euro aus dem Erlös des Festes haben die Vorsitzende Monika Stellmann, Peter Karlin, Rupert Schnell, Krimhilde Reichl und Erich Denschlag, an den Trägerverein übergeben können, der sich der Betreuung an der Kerschensteiner Grundschule verschrieben hat.

  • Teaser
     WIESOPPENHEIM Seit 2003 verbindet die CDU Wiesoppenheim eine Patenschaft mit dem Spielplatz in der Wiesoppenheimer Oberwiesenstraße, an der Kirche. Im Rahmen dieser Patenschaft übernehmen Mitglieder der Union regelmäßig Arbeitseinsätze. Die jüngste größere Aktion ist nun absolviert worden. 

  • Teaser
    Stephanie Lohr (CDU) zieht Zwischenbilanz nach einem Jahr (Stichtag: 1. Juli) im Amt als Landtagsabgeordnete für Worms 

  • Teaser
  • Teaser
     ABENHEIM Ortsvorsteherin Stephanie Lohr freut sich über den gelungenen Kita-Start in Abenheim. Im Zuge der Lockerungen nach dem Corona-Lockdown ist die Kindertagesstätte St. Hildegard wieder für alle dort angemeldeten Kinder geöffnet. Die Wochen des Notbetriebs, in denen nur wenige Kinder betreut werden durften, sind vorbei. Lohr hatte der Kita deshalb an dem großen Tag einen Besuch abgestattet. Denn so sehr Kinder, Eltern und das Kita-Team diesen Tag schon herbeigesehnt hatten, so sehr hingen auch noch ein paar Fragen in der Luft: 

  • Teaser
     MAINZ/WORMS Die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat eine neue Aufgabe im Landtag. Als neue Vorsitzende des Arbeitskreises ist sie nun die umwelt- und energiepolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
16.03.2017
Stellmann: Risse in Horchheimer Hauptstraße sollen bald ausgebessert werden
Horchheimer CDU-Chefin Monika Stellmann stellt Anfrage im Ortsbeirat / „Gut, dass sich Verwaltung darum kümmert“ / Warnung vor „Pflasterchen-Politik“
HORCHHEIM In den letzten Jahren wurde die Horchheimer Hauptstraße neu asphaltiert. Inzwischen sind an verschiedenen Stellen Risse im Straßenbelag zu erkennen. Die Straße soll nun, sobald es wärmer wird, an mehreren Stellen ausgebessert werden. Das hat Monika Stellmann, die Vorsitzende der CDU Horchheim/Weinsheim in ihrer Anfrage erfahren, die sie als Horchheimer Ortsbeiratsmitglied im Ortsbeirat gestellt hat.
Monika Stellmann: Etwas verwundert bin ich darüber, dass die Stadt nun keine Garantieansprüche stellen kann.
Stellmann schildert, dass an zwei Stellen mitten auf der Oberen Hauptstraße deutliche Risse zu sehen seien. Ebenso beanstandet Monika Stellmann desolate Bereiche in der Unteren Hauptstraße an der Stelle der beiden Bushaltestellen. Die Probleme seien bekannt, steht in der Antwort aus dem Bauamt, woraufhin Stellmann lobt: „Es ist gut, dass sich die Verwaltung darum kümmert!“. Gleichwohl weist die Christdemokratin darauf hin, dass die Straße erst vor wenigen Jahren saniert worden ist. „Etwas verwundert bin ich darüber, dass die Stadt nun keine Garantieansprüche stellen kann“. „Natürlich übernimmt die ausführende Firma keine Gewährleistung“, steht in dem Brief. Man habe nur eine Deckschicht „mit dünner Auftragsstärke“ über die Fahrbahn gezogen. Daher sei es „immer wieder möglich, dass an einigen Stellen (…) alte Risse (…) nach oben durchschlagen“. Stellmann hält diese Flickschusterei für fragwürdig. „Das klingt nach einigen Zusatzkosten, wenn man jetzt mit dem Reparieren anfangen muss“. Denn wo Risse seien, finde das Wasser einen Weg, um in die Straße einzudringen, was beim Gefrieren im Winter zu weiteren Schäden führe. Auf solche „Pflasterchen-Politik“ würde Stellmann lieber verzichten. Sie informiert zudem über den Sanierungsbedarf des seitlichen Straßenbelags in der Wormser Straße – dort ziehen sich, ihrer Beobachtung nach, Risse im Asphalt entlang der Höhe von mehreren Hausnummern. Laut dem Schreiben der Ortsverwaltung ist auch dieser Schaden dem Bauamt bekannt. „Hier ist das Schadensbild etwas untypisch“, räumt die Stadtverwaltung ein und verspricht in dem Antwortschreiben, man werde einen Ortstermin mit der zuständigen Baufirma vereinbaren.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine