Hintergrund
  • Teaser
     WORMS/MAINZ Am 9. Oktober sind es genau 100 Tage, seit die neue Wormser Landtagsabgeordnete der CDU Stephanie Lohr heißt. Mitten in der aktuellen Legislaturperiode, die noch bis 2021 läuft, war die junge Politikerin am 1. Juli eingestiegen, genauer: nachgerückt für den langjährigen Abgeordneten Adolf Kessel, den die Wormser zu ihrem neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Für Stephanie Lohr war es also buchstäblich eine Berufung, zumindest ein Ruf, der sie in den Landtag gebracht hat. Inzwischen ist sie dort voll angekommen.

  • Teaser
    CDU und SPD haben vor dem Wormser Lutherdenkmal in feierlichem Rahmen den „Worms-Plan“ unterzeichnet. „Das neue Worms“, wie auch der Titel des 35-Seiten starken Dokuments heißt, soll bürgernäher, kinderfreundlicher und transparenter werden. Der besondere Ort, an dem der Vertrag öffentlich unterschrieben wurde, steht in den Augen der Koalitionäre für Reformation, Umdenken und Überzeugungskraft – Begriffe, die symbolisieren sollen: Es geht um einen Neuanfang.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.02.2017
CDU Stadtratsfraktion fordert barrierefreien Zugang an Nelly-Sachs-IGS
Fraktionssprecher Dr. Karlin: Union beantragt Türschließer mit Freilauffunktion / Stellmann: Schul-Eingangstüren für Rollstuhlfahrer derzeit unüberwindbar
WORMS/ HORCHHEIM Die CDU Stadtratsfraktion macht sich stark für den barrierefreien Zugang der Nelly-Sachs-Schule in Horchheim und fordert eine entsprechende Umrüstung der Eingangstüren. Monika Stellmann, Marion Hartmann, Peter Rißberger und Raimund Sürder, alle Mitglieder der CDU Stadtratsfraktion, hatten bei einem Ortstermin feststellen müssen, dass bei dieser Integrierten Gesamtschule ein solcher Zugang fehlt:
„Die Eingangstüren lassen sich nur mit großem Kraftaufwand öffnen“, berichtet Monika Stellmann und wundert sich sehr darüber. Ihrer Meinung nach dürfte dies nicht der Fall sein: „Bei der Nelly-Sachs-IGS handelt es sich schließlich um eine Schwerpunktschule, die auch Kinder mit Einschränkungen aufnimmt und aufgenommen hat“. Für Rollstuhlfahrer beispielsweise stellten die Eingangstüren ein unüberwindbares Hindernis dar, ärgert sich Stellmann. Die CDU Stadträte wandten sich deshalb an Oberbürgermeister Michael Kissel und wollten in einer schriftlichen Anfrage wissen, welche Schulen in Worms einen barrierefreien Zugang haben. Im Blick hatten sie elektrische, sich selbst öffnende Türen. Der OB gab unumwunden zu, dass solche Türen in Wormser Schulen gar nicht verbaut würden. Grund: Diese Technik sei in der Wartung teuer und sei häufig dem Vandalismus ausgesetzt. Kissel hielt diese Variante auch gar nicht für nötig. Als barrierefrei gelte ein Zugang an Schulen nämlich auch dann schon, wenn sich die Türen „mit geringem Kraftaufwand“ öffnen ließen. Der Gebäudebewirtschaftungsbetrieb habe bei der Sanierung der Ernst-Ludwig-Schule und der Nibelungenschule deshalb sogenannte „Türschließer mit Freilauffunktion“ eingebaut. Dadurch sei ebenfalls „ein nahezu widerstandsloses Öffnen von Türen“ möglich, schrieb der OB an Stellmann. Monika Stellmann, die auch die Vorsitzende der Union in Horchheim/Weinsheim ist, ist mit dieser Antwort nicht zufrieden: „Es ist merkwürdig, dass in der Nelly-Sachs-IGS keine solchen Freilauftürschließer eingebaut wurden“. Dies will sie ändern und erhält Rückendeckung von der CDU Stadtratsfraktion: „Das ist ein wichtiges Thema!“, sagte Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin. Die CDU Fraktion fordert deshalb nun in einem Antrag, den Stellmann ausgearbeitet hat, den Einbau von Freilauf-Türschließern an den Eingangstüren der Nelly-Sachs-IGS. Auch der Vorsitzende der Wormser CDU, Adolf Kessel, der auch stellvertretender Fraktionssprecher der Union ist , lobte den Antrag sehr und hofft, dass das Anliegen im Stadtrat Zustimmung finden wird.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine