Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Was muss besser werden, damit das Lernen auch in Zeiten von Corona klappt und möglichst sicher ist? Um Antworten auf diese Fragen für Worms zu finden, hat die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) hiesige Schulelternbeiräte, Schülersprecher, Schulleiter und Lehrer zu einer Videokonferenz eingeladen. Die Teilnehmer, die alle eng mit der Wormser Schullandschaft verwoben sind, tauschten sich aus, trugen Fakten zusammen und erörterten die Lage intensiv.

  • Teaser
     Die Anzahl der Hingucker auf dem Wasser war in den letzten 20 Jahren rasant und kontinuierlich gestiegen. Und die Zahl der Zuschauer, die am Ufer das Spektakel verfolgten, ebenso. Wenn im Karl-Bittel-Park kleine Schiffchen mit brennenden Teelichtern übers Wasser glitten und es wieder hieß „Pfrimm in Flammen", dann gab es in Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim kaum noch ein Halten. 
     


  • Teaser
     WORMS/PFEDDERSHEIM/GIMBSHEIM Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat am „Tag des Ehrenamts“ mehrere DRK-Ortsvereine besucht. Die Wormser Politikerin informierte sich bei ehrenamtlich Aktiven in Worms und Pfeddersheim sowie bei den First-Respondern in Gimbsheim, weil diese auch in den Wormser Stadtteile Rheindürkheim und Ibersheim zu Einsätzen kommen. „Ich möchte Danke sagen und meine Anerkennung zeigen für das, was dort alles geleistet wird“, sagte Lohr und betont dabei auch die Bedeutung des DRK für den Katastrophenschutz. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass in Corona-Zeiten die Lage für das DRK finanziell schwieriger geworden ist. 

  • Teaser
     WORMS Der Rhein in Rheinhessen im Sommer: Wenn da nicht Urlaubsgefühle aufkommen! Vielerorts gibt das Rheinufer eine absolut Urlaubs-taugliche Figur ab, auch in Worms. Und weil eben viele gern dort hingehen, kommt zu den Urlaubsgefühlen am Rhein auch schnell mal der Müll. Für die CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU) in Worms, die sich unter dem Motto „Clean-Up Worms“ in diesem Jahr mehrere Aktionen vorgenommen hat, ein perfektes Ziel: 

  • Teaser
     WORMS „Es ist normal verschieden zu sein, denn jeder Mensch ist einzigartig.“ Was hinter diesem Leitsatz der Lebenshilfe Worms steckt, darüber hat sich die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr bei ihrer Sommertour direkt vor Ort ein Bild gemacht.

  • Teaser
     RHEINHESSEN Städte und Gemeinden in Rheinhessen können von einem Fördertopf profitieren, für den der Bund vor wenigen Tagen eine neue Tranche von 400 Millionen Euro freigegeben hat. Darauf weist der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin und ist überzeugt, dass viele Kommunen in Rheinhessen Projekte haben, auf die diese Förderung passt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.12.2016
Bundestag verabschiedet Bundesverkehrswegeplan
BERLIN Es ist vollbracht: Jetzt hat der Deutsche Bundestag die Ausbaugesetze zum Bundesverkehrswegeplan 2030 verabschiedet. „Damit ist der Weg endgültig frei für die Umgehungen Nierstein und Wörrstadt“, freut sich Jan Metzler. Dem war ein Kraftakt vorangegangen. Umso größer der Jubel, dass nun ein historischer Wurf für die gesamte Region gelungen ist.
Kaum war Metzler 2013 in den Deutschen Bundestag gewählt, schon hatte er den ersten Termin im Bundesverkehrsministerium vereinbart, um die rheinhessischen Verkehrsprojekte zu bewerben. „Mir war bewusst, dass das eines der Topthemen für unsere Region in der Wahlperiode sein würde. So intensiv hatte ich mir das Ringen dann aber doch nicht vorgestellt“, blickt Metzler zurück. Unzählige Schreiben und Emails wurden seither ausgetauscht und etliche Gespräche in Rheinhessen und Berlin geführt. Ein wichtiges Signal für Nierstein dann im Oktober 2015: der Besuch des für die rheinland-pfälzischen Projekte zuständigen Parlamentarischen Staatssekretärs, Norbert Barthle. Er hatte sich in Nierstein selbst ein Bild von der Verkehrssituation gemacht. Metzler zeigte sich damals schon vorsichtig optimistisch. Entscheidend war am Ende aber, dass nur die Projekte realisiert werden, die in den beiden höchstmöglichen Dringlichkeitskategorien eingestuft werden. Das ist jetzt für die geplanten Umgehungen in Nierstein und Wörrstadt gelungen. Der Lückenschluss der B47 in Worms war ja bereits über ein Sonderprogramm des Bundesverkehrsministeriums im Sommer 2015 auf den Weg gebracht worden. Somit sind drei der wichtigsten Infrastrukturprojekte für die Region angestoßen. Mehr noch: Überregional betrachtet, gewinnt die Region auch durch das Planungsrecht für den Ausbau der A61 zwischen Nahetal und Frankenthal. Denn damit wird ein moderner Lärmschutz entlang der Strecke zwischen Alzey und Worms einhergehen, von dem besonders die lärmgeplagten Anwohner profitieren werden. Worms kann sich außerdem auf eine verkehrliche Entlastung durch die jetzt ebenfalls beschlossene B47 Ortsumgehung Rosengarten auf hessischer Seite freuen. „Die Bundespolitik hat ihre Hausaufgaben gemacht, jetzt ist die Landespolitik am Zug“, resümiert Metzler und richtet diese Aussage mit besonderem Nachdruck an die rheinland-pfälzische Landesregierung: „Wie schnell die Straßenprojekte jetzt realisiert werden, das liegt an der Planung vor Ort und dem Umsetzungswillen in Mainz.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine