Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
18.07.2016
Wormser CDU-Stadtratsfraktion sammelt Ideen bei Fraktionsfahrt und Klausurtagung in Würzburg
Dr. Klaus Karlin: Chancen und Potenzial in Worms vorhanden / Besonderer Blick auf Lösungen für Parkhaus-Situation / Für Betreiberkonzept mit Privaten und städtischem Betrieb
WORMS/ WÜRZBURG Die Wormser CDU-Stadtratsfraktion hat im Rahmen ihrer viertägigen Klausurfahrt in Würzburg Ideen gesammelt für ihre Arbeit im Wormser Stadtrat. Zahlreiche Themen wurden besprochen. „Chancen und Potenzial für die Zukunft sind vorhanden“, fasste der Wormser Fraktionssprecher, Dr. Klaus Karlin, das Ergebnis zusammen. „Die Wormser CDU blickt positiv nach vorn“.
Der Wormser CDU-Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin und CDU-Stadtratsmitglied Andreas Wasilakis überreichen dem CSU-Fraktionsgeschäftsführer Rainer Schott und dem Würzburger OB Christian Schuchart (v.rechts) ein Gastgeschenk. Foto: Raimund Sürder
Zuvor waren die Wormser CDU-Mitglieder im beeindruckenden Ratssaal herzlich empfangen worden vom Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchart und dem CSU-Fraktionsgeschäftsführer Rainer Schott. Vor Ort informierte sich die Wormser CDU-Fraktion insbesondere auch darüber, wie die Verantwortlichen in Würzburg das Thema Parkhaussanierung angegangen sind. Vor sieben Jahren hatte Würzburg bei seiner Marktgarage vor einem ähnlichen Problem gestanden wie Worms heute bei seiner Tiefgarage am Ludwigsplatz. Auch mit Mitgliedern des Würzburger CSU-Stadtrates traf sich die Wormser CDU-Fraktion zum Meinungsaustausch. Wie die Würzburger Unionsmitglieder berichteten, war die Marktgarage ursprünglich in den 60er Jahren erbaut worden. Sie bietet 560 Stellplätze unter dem Markt und Rathaushof. Immer wieder war Wasser durch Decken- und Wandfugen eingedrungen. Diese Feuchtigkeit schädigte den Stahl in den Beton-Bauteilen. Die Korrosion schritt derart voran, dass schließlich die Standsicherheit der tragenden Baukonstruktion gefährdet war. Saniert werden mussten dabei auch die Stützen, auf denen das Marktplatz-„Forum“ zu stehen kam. Das fünfgeschossige, rund 1750 Tonnen schwere Haus steht komplett auf der Marktgarage. Das Ergebnis der Sanierung lobte Dr. Karlin: „Dort steht ein hervorragendes öffentliches Parkhaus unter dem zentralen Marktplatz. Die hellen Räume vermitteln auch Sicherheit“. In 26 Monaten Bauzeit war die Marktgarage für 3,8 Millionen Euro bei laufendem Betrieb ertüchtigt worden. Dabei wurden rund 15000 Quadratmeter Boden-, 25000 Quadratmeter Decken- und rund 5000 Quadratmeter Wandfläche erneuert. 1650 Risse mussten verpresst werden. Betreiber des Parkhauses ist die SVG - die Würzburger Stadtverkehrsgesellschaft. Für Worms erwartet Karlin für die Tiefgarage Ludwigsplatz nun zeitnah eine abschließende Bestandsaufnahme. "Je nach Möglichkeit wäre dann zeitnah eine Sanierung anzugehen, oder aber ein Betreiberkonzept mit Privaten und städtischem Betrieb umzusetzen." Willi Dürrnagel von der CSU erläuterte den Wormsern die 1300-jährige Geschichte der Stadt anhand des riesigen Wandgemäldes im Ratssaal. Das Bild von Wolfgang Lenz erstreckt sich auf280 Quadratmetern über zwei komplette Wände und besteht aus 37 Einzeldarstellungen. „Schon im Mittelalter war die Stadt ein bedeutendes wirtschaftliches, geistliches und hoheitliches Zentrum“, erläuterte Dürrnagel. Heute ist die kreisfreie Stadt Sitz der Regierung von Unterfranken und des Landratsamtes Würzburg sowie Bischofssitz der Diözese Würzburg der Römisch-Katholischen Kirche. Würzburg hat 124000 Einwohner und ist die sechstgrößte Stadt Bayerns. OB Schuchart und CSU Fraktionsgeschäftsführer Schott informierten die Wormser CDU Fraktion auch über die wirtschaftliche Lage der Stadt: „Würzburg befindet sich in einer guten Verfassung mit niedrigen Arbeitslosenzahlen und hohen Steuereinnahmen“, konnte Schuchart berichten. Auch die jüngste Steigerung der Steuereinnahmen liege deutlich über dem Durchschnitt vergleichbarer Städte in Bayern. „Wir werden glücklicherweise auch 2016 in der Lage sein, zu investieren“, fasste der OB zusammen. Das Geld fließt unter anderem in die die Entwicklung des neuen Stadtteils Hubland, die Landesgartenschau 2018, Schul-Sanierungen und -Neubauten, sowie Sanierungen in der Innenstadt.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht