Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Wie motiviert man mehr Menschen für ein politisches Ehrenamt? Dieser Frage haben sich aus der Wormser CDU Mandatsträger, Fraktionsmitglieder und Vorsitzende der Ortsverbände und Vereinigungen intensiv gewidmet im DRK-Berufsbildungswerk, wohin die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) des CDU-Kreisverbands eingeladen hatte. „Eine starke Mitgliederbasis ist wichtig; wir brauchen – wie alle Parteien – vor allem noch mehr junge Mitglieder“, fasste die KPV-Vorsitzende Monika Stellmann die Ausgangslage zusammen.

  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WEINSHEIM Wer „konservativ“ ist, will den Wandel nicht verhindern, das wäre traditionalistisch, und ihn auch nicht rückgängig machen, denn das wäre reaktionär. „Konservativ“ bezeichnet eine Haltung zum Wandel, die auf behutsame Verbesserung anstatt auf radikale Umgestaltung setzt. Der Nikolaus der CDU Weinsheim hat in diesem Jahr in der Praxis gezeigt, wie - und wie gut - das funktioniert.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
24.09.2015
Jan Metzler und Adolf Kessel informieren sich am "Tag des Schreinerhandwerks"
Fenster Klotz zeigt am „Tag des Tischlerhandwerks“ Stärken der Branche / Politiker legen mit Hand an
WORMS Das wichtigste ist Präsenz zu zeigen“, sagt Schreinermeister Volker Klotz. „Kunden sollen den Schreiner wieder als erste Anlaufstelle im Sinn haben, wenn es um neue Möbel, Fenster, Türen und um Innenausbau geht“. Nur der Schreiner und Tischler biete dabei individuelle Lösungen, gehe zielgerecht auf den Bedarf des Kunden ein und biete nachhaltigen Service. „Vielfalt nach Maß“ lautete das Motto des Tags des Tischlerhandwerks in diesem Jahr, zu dem der Landesinnungsverband aufgerufen hatte. Tischler und Schreiner in Rheinland-Pfalz zeigten dabei auch der Politik ihr Können. In Worms nahmen unter anderem der Bundestagsabgeordnete, Jan Metzler und der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel an dem Aktionstag teil.
Volker Klotz (2.v.links) hat am Tag des Schreinerhandwerks die Politiker auch selbst Hand anlegen lassen. Jens Guth, Jan Metzler, Marcus Held und Adolf Kessel (v.links) hatten sich unter anderem im Hobeln versucht.
„Ich fühle mich dem Schreinerhandwerk auch aus familiärem Hintergrund verbunden – mein Großvater war selbst Schreiner“, sagte Metzler. Handwerk verbinde Tradition und Innovation, was sich an einem Betrieb wie bei Fenster Klotz ganz deutlich zeige. „In meiner Politik werde ich mich auch weiter mit aller Kraft für den Mittelstand einsetzen – dieser ist das Rückgrat unserer Gesellschaft“. Volker Klotz, der auch Vorstandsmitglied der Tischlerinnung Rheinhessen ist, ließ die Politiker auch selbst Hand anlegen. Diese brauchten zwar nicht die sprichwörtlichen dicken Bretter bohren, konnten sich dafür aber unter anderem im Hämmern und Hobeln versuchen. Außerdem galt es, die Einbruchssicherheit eines Fensters zu überprüfen. In den anschließenden Gesprächen standen die Themen Fachkräftemangel, Einbruchsprävention und Energiesparen im Vordergrund. Volker Klotz informierte auch über die 85-jährige Geschichte seines Unternehmens. Der Betrieb beschäftigt heute an seinen drei Standorten – am Hauptstandort Weinsheimer Straße, in Worms Hochheim mit Bestattungen Klotz und in Lampertheim mit Bestattungen Fischer – zwölf Mitarbeiter. Sohn Marcel ist als Tischler in der fünften Generation in dem Familienbetrieb tätig und einer der beiden Auszubildenden bei Klotz, die gerade erfolgreich ihre Abschlussprüfung bestanden haben. Junge Menschen für das Schreinerhandwerk zu begeistern, nannte Volker Klotz als ein wichtiges Ziel. Zwei Gesellenstücke konnten begutachtet werden. „Diese Stücke sollen beispielhaft aufzeigen was junge Leute heute zu leisten fähig sind, wenn eine fundierte Ausbildung in Fachbetrieben geboten wird“, sagte Klotz. Seitens des Fachverbands unterstrich Wiebke Reich die Bedeutung eines solchen Tages.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht