Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Die CDU Worms will, dass ihr Vorsitzender Adolf Kessel Wormser Oberbürgermeister wird. Die Mitglieder des Kreispartei-Ausschusses haben Kessel einstimmig als OB-Kandidaten nominiert. Der CDU-Fraktionssprecher, Dr. Klaus Karlin, erklärte, Kessel überzeuge nicht nur durch Glaubwürdigkeit und Fähigkeit zur tiefen Moderation, sondern durch eine sorgsam-strukturierte, teamfähige und transparente Arbeitsweise. „Adolf Kessel ist ohne Allüren, politisch wie privat“, fasste Dr. Karlin zusammen. Der Vorschlag für Kessel sei im Vorstand einstimmig getroffen worden. „Uns war ein Kandidat wichtig, der in unserer Heimatstadt verwurzelt ist, gleichzeitig aber die notwendigen Einblicke und Kontakte nach Mainz hat“.

  • Teaser
    WORMS Die CDU-Stadtratsfraktion setzt zu einem neuen Sprung an, um in Worms ein Berufliches Gymnasium als zusätzliches Bildungsangebot zu schaffen. Die Christdemokraten haben einen Antrag ausgearbeitet, mit dem sie ein solches Wirtschafts-Gymnasium in Worms vorantreiben wollen. Damit der erneute Anlauf gelingt, sollen nach dem Willen der Union von der Stadt als Schulträger diesmal jedoch vertiefende Fakten bei deren Antrag ans Ministerium in Mainz aufgeführt werden, um den Bedarf zu untermauern.

  • Teaser
    WORMS Die CDU Worms hat bei ihrem Neujahrs-Empfang Johannes Gerster begrüßen können, „kein Mann der leisen Töne“ wie CDU-Chef Adolf Kessel den besonderen Gast würdigte. Gerster war zwei Jahrzehnte lang CDU-Bundestagsabgeordneter, wirkte auch als innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion und bekleidete das Amt des CDU-Landesvorsitzenden. „Ich werde gern wiederkommen“, ließ Gerster am Ende seines humorvollen, aber auch tiefgründigen Vortrags durchblicken, „besonders, wenn nach der nächsten Wormser OB-Wahl (möglicherweise im Herbst nächsten Jahres) jemand aus den Reihen der Union im Rathaus-Chefsessel sitzt“. Dafür alle Kräfte zu bündeln, um Gerster einen solchen Grund zum Wiederkommen zu liefern – dies sicherte Kessel im Namen der CDU dem Ehrengast gern zu.

  • Teaser
    WORMS „Sie war im wahrsten Sinne des Wortes eine Grande Dame der Politik“, erklärt die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner MdL Und der Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Adolf Kessel, fügt an: „Die Wormser CDU wird den freundlichen Zuspruch von Frau Klee sehr vermissen. Solange es Ihr Gesundheitszustand erlaubte, besuchte sie alle unsere Veranstaltungen, lobte unseren Einsatz und machte uns Mut noch mehr zu tun.“ Auf der Geschäftsstelle (Gaustraße 16 - 18) liegt eine Kondolenzliste aus.

  • Teaser
    ABENHEIM Treue ist Trumpf: Die Ehrung langjähriger Parteimitglieder, darunter zwei, die auf ein halbes Jahrhundert Zugehörigkeit zur Union zurückblicken können, stand im Mittelpunkt bei der jüngsten Veranstaltung der CDU Abenheim im Weingut Cleres. Herbert Spohr und Hans Ketterle konnten für ihre 50jährige Treue zur Union die goldene Nadel entgegen nehmen – eine hohe Auszeichnung bei den Christdemokraten. Für 25 Jahre geehrt wurden Roswitha Renz, Peter Vohmand und Mirko Weigand.

  • Teaser
    WIESOPPENHEIM/ WEINSHEIM/ HORCHHEIM/ HEPPENHEIM Die Ortsbeiratsfraktonen der Union aus dem Eisbachtal wollen stärker zusammen arbeiten. „Wir wollen uns künftig noch besser vernetzen“, lautete die gemeinsame Botschaft bei einem Treffen in Wiesoppenheim, zu dem fast ein Dutzend Fraktionsvertreter der Union aus den Eisbachtalgemeinden gekommen waren. Die Vorsitzenden der CDU-Ortsverbände Horchheim/Weinsheim, Wiesoppenheim und Heppenheim, Monika Stellmann und Peter Rißberger, die auch den CDU-Ortsbeiratsfraktionen angehören, sowie die beiden CDU-Fraktionskollegen aus Weinsheim und Heppenheim, Peter Karlin und Sebastian Kerber, sind sich einig: „Gemeinsam können wir unsere Themen im Eisbachtal noch besser voranbringen und unseren Einfluss in Gremien und Verwaltung stärken.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
30.08.2015
CDU Worms für Erhalt der Schwimmbäder und mehr Schwimmunterricht
Guido Ernst und Adolf Kessel: „Mehr Kinder sollen Schwimmen lernen können“ / Nur Minderheit bei Kindern gilt als sicherer Schwimmer / Landtagsabgeordneter Adolf Kessel vertieft Thema auch bei Infoveranstaltung in Worms am 3. September gemeinsam mit sportp
WORMS/ MAINZ Für den Erhalt der Schwimmbäder und für mehr Schwimmunterricht hat sich der sportpolitische Sprecher der CDU Landtagsfraktion, Guido Ernst, ausgesprochen. Auch der Wormser Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Wormser CDU, Adolf Kessel, sieht darin ein wichtiges Thema für Worms: „Unsere Kinder müssen Schwimmen lernen“, fordern beide Politiker.
Adolf Kessel: Unsere Kinder müssen Schwimmen lernen.
„Nachdem vor einigen Jahren bereits ein Lehrschwimmbad in einer Schule wegen der anstehenden Sanierung geschlossen wurde, musste im letztes Jahr ein weiteres ebenfalls wegen der anstehenden Sanierung geschlossen werden“, zeichnet Kessel die Situation in der Nibelungenstadt nach. „Die Schwimmvereine haben lange Wartelisten aber keine ausreichenden Zeiten in dem einzig verbliebenen Hallenbad der Stadt“. Auch die Schulen könnten nur noch sehr begrenzt Schwimmunterricht erteilen, sagt der Abgeordnete und ruft in Erinnerung, dass es außerdem nur ein Freibad in Worms-Pfeddersheim, das sich seit Jahren in der Sanierung befindende Bad in Geschwister-Scholl-Schule und beim Poseidon ein vereinseigenes Freibad gibt. Kessel will dieses Thema – neben anderen sportpolitischen Fragen – in einer Veranstaltung vertiefen, zu der er den sportpolitischen Sprecher nach Worms eingeladen hat. „Sport hat Zukunft – Zukunft für den Sport? Zur Situation der Sports vor Ort in Rheinland-Pfalz“ – unter diesem Titel lädt die CDU Worms am Donnerstag, 3. September um 19 Uhr beim 1. Wormser Schwimmclub Poseidon e.V., Carl-Villinger-Straße 47, ein. Die CDU ist alarmiert: Denn Umfragen und Trends zeigen, dass Deutschland buchstäblich das Schwimmen verlernt. Laut einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft erhoben hat, besitzen nur 40 Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen ein Jugendschwimmabzeichen und gelten somit offiziell als sichere Schwimmer. Selbst am Ende der Grundschule hat nur die Hälfte der Jungen und Mädchen ein Jugendschwimmabzeichen erworben. Außerdem sinkt auch die Mitgliederzahl der Schwimmvereine und entsprechenden Abteilungen im Lande, obwohl die Zahl der Sportvereine im Zeitraum von 2005 bis 2014 leicht gestiegen ist. Die CDU Fraktion im Landtag hat deshalb einen Forderungskatalog aufgestellt. Für Guido Ernst und Adolf Kessel steht fest: „Das Angebot von Schwimmunterricht in räumlicher Nähe und ohne lange Wartezeiten muss als Teil der Basisversorgung für die Bürgerinnen und Bürger anerkannt werden. Ziel muss sein, dass jedes Kind bis zum Erreichen des sechsten Lebensjahres schwimmen kann.“ Laut CDU müssen die Kommunen finanziell in die Lage versetzt werden, dauerhaft eine entsprechende Infrastruktur mit zumutbaren Anfahrtswegen anbieten zu können. Neben einer grundsätzlichen und langfristigen Verbesserung der kommunalen Finanzausstattung sei ein Konzept des Landes zur Sanierung und Unterhaltung von Schwimmbädern nötig. Die Christdemokraten sehen auch hier die Landesregierung gefordert. „Es muss dafür Sorge getragen werden, dass insbesondere an Grundschulen entsprechend geschultes Lehrpersonal in ausreichender Zahl zur Verfügung steht“, fodert Ernst. Außerdem müssten auch Eltern noch stärker dafür sensibilisiert werden, wie wichtig es ist, dass ihre Kinder Schwimmen lernen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine