Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Wie motiviert man mehr Menschen für ein politisches Ehrenamt? Dieser Frage haben sich aus der Wormser CDU Mandatsträger, Fraktionsmitglieder und Vorsitzende der Ortsverbände und Vereinigungen intensiv gewidmet im DRK-Berufsbildungswerk, wohin die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) des CDU-Kreisverbands eingeladen hatte. „Eine starke Mitgliederbasis ist wichtig; wir brauchen – wie alle Parteien – vor allem noch mehr junge Mitglieder“, fasste die KPV-Vorsitzende Monika Stellmann die Ausgangslage zusammen.

  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WEINSHEIM Wer „konservativ“ ist, will den Wandel nicht verhindern, das wäre traditionalistisch, und ihn auch nicht rückgängig machen, denn das wäre reaktionär. „Konservativ“ bezeichnet eine Haltung zum Wandel, die auf behutsame Verbesserung anstatt auf radikale Umgestaltung setzt. Der Nikolaus der CDU Weinsheim hat in diesem Jahr in der Praxis gezeigt, wie - und wie gut - das funktioniert.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
28.08.2015
CDU Ortsverband Horchheim stiftet Gießkannen für Friedhof
HORCHHEIM Friedebert Müller freut sich. Als Betreuer des Horchheimer Friedhofs sieht er sich in seinen Anstrengungen unterstützt, den Besuchern der Gräber ein angemessenes Umfeld zu bieten.
Bärbel Felkel, Monika Stellmann und Rupert Wagner (v.links) sorgen dafür, dass auf dem Friedhof in Horchheim wieder Gießkannen zur Verfügung stehen.
Wie anderswo war es auch in Horchheim immer wieder vorgekommen, dass Unbekannte Pflanzschalen und Gießkannen gestohlen haben. Sogar mutwillige Zerstörungen mussten beklagt werden. Der CDU Ortsverband Horchheim/Weinsheim hatte darum bereits vor zwei Jahren einen „Verfall des Respekts vor der Ruhe unserer Toten und den Gefühlen der Trauernden“ beklagt (Udo Stegmann). Und Fraktionssprecher Dr. Rupert Wagner hatte eine gemeinsame Erklärung des Ortsbeirats initiiert, in der die Diebstähle und die Beschädigungen auf dem Friedhof verurteilt wurden. Die Ortsverbands-Vorsitzende Monika Stellmann hat nun besonderen Handlungsbedarf gesehen, weil offenbar inzwischen sämtliche für den allgemeinen Gebrauch angeschafften Gießkannen auf dem Friedhof entwendet worden waren. So bewegte Stellmann die CDU-Ortsbeiratsfraktion, aus eigener Kasse eine Reihe neuer Gießkannen anzuschaffen und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. „Für auswärtige Besucher und spontane Friedhofsgänger war es gerade während der lang anhaltenden Trockenheit in diesem Sommer ein Problem gewesen, dass keine Gießkannen mehr an Ort und Stelle waren“, beschreibt Stellmann das Ärgernis, das die CDU nun behoben hat „Wir haben die Gießkannen beschriftet, damit sie nicht erneut versehentlich mitgenommen werden.“ fügt Stellmann mit einem ironischen Augenzwinkern hinzu. Nicht verstehen kann die Vorsitzende, dass auf dem Friedhof sogar Schalen gestohlen und Pflanzen ausgegraben und entwendet werden. „Wir müssen unserer Toten in Würde gedenken – Diebstahl auf dem Friedhof ist eine mehr als peinliche Respektlosigkeit nicht zuletzt gegenüber denen, die trauern!“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht