Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Wie motiviert man mehr Menschen für ein politisches Ehrenamt? Dieser Frage haben sich aus der Wormser CDU Mandatsträger, Fraktionsmitglieder und Vorsitzende der Ortsverbände und Vereinigungen intensiv gewidmet im DRK-Berufsbildungswerk, wohin die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) des CDU-Kreisverbands eingeladen hatte. „Eine starke Mitgliederbasis ist wichtig; wir brauchen – wie alle Parteien – vor allem noch mehr junge Mitglieder“, fasste die KPV-Vorsitzende Monika Stellmann die Ausgangslage zusammen.

  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WEINSHEIM Wer „konservativ“ ist, will den Wandel nicht verhindern, das wäre traditionalistisch, und ihn auch nicht rückgängig machen, denn das wäre reaktionär. „Konservativ“ bezeichnet eine Haltung zum Wandel, die auf behutsame Verbesserung anstatt auf radikale Umgestaltung setzt. Der Nikolaus der CDU Weinsheim hat in diesem Jahr in der Praxis gezeigt, wie - und wie gut - das funktioniert.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.02.2015
CDU für verstärkte Entwicklung der Ortskerne
CDU-Arbeitskreis und Ortsbeiratsfraktion Stadtentwicklung stellen Ideen vor / „Aus Top-Lagen könnten sonst soziale Brennpunkte entstehen“
WORMS Der CDU-Arbeitskreis Stadtentwicklung und die CDU-Fraktion im Ortsbeirat Horchheim wollen die Entwicklung der Ortskerne stärken. Dazu haben sie Ideen entwickelt, die nun in die Gremien der Stadt gebracht werden sollen.
Leider kein Einzelfall: Monika Stellmann, Dr. Klaus Werth und Dr. Rupert Wagner weisen in der Unteren Hauptstraße in Horchheim auf Gebäude-Leerstände hin.
Der Vorsitzende des Arbeitskreises, Dr. Klaus Werth, sieht dringenden Handlungsbedarf: „Wenn nicht bald etwas geschieht, könnten aus Gebieten, die eigentlich Top-Lagen sind, soziale Brennpunkte entstehen“, warnt er. In Worms bestehe nach wie vor hoher Bedarf an bezahlbarem Wohnraum. Die Ausweisung neuer Baugebiete sei aber durch den Flächennutzungsplan begrenzt. Man müsse daher den Blick deutlich stärker als bisher auf die ungenutzten und regelrecht aussterbenden Teile der Ortskerne richten: „Die Revitalisierung von sanierungsbedürftigen Ortskernen gewinnt an Bedeutung“, stimmt Dr. Rupert Wagner von der CDU-Ortsbeiratsfraktion Horchheim zu. Er betont aber auch, wie schwierig dieses Vorhaben ist. Häufig handele es sich um kleine, ungünstig geschnittene Grundstücke, die für junge Familien nicht mehr zeitgemäß seien. „Solcher Bestand ist oft kaum noch zu vermieten“. In Einzelfällen sei es sogar fraglich, ob eine Wohnnutzung überhaupt noch zulässig sei. Monika Stellmann, ebenfalls von der CDU-Ortsbeiratsfraktion Horchheim, sieht das Problem in besonderem Maße gerade an Hauptstraßen sogenannter Straßendörfer, in denen sich Häuser bzw. Gehöfte entlang einer Straße linear in dichter Anordnung säumen, wie es beispielsweise auch in Horchheim der Fall ist. „An solchen Stellen gibt es besonders häufig große, sanierungsbedürftige Bereiche“. Die Christdemokraten berichten, dass sich Ortsbeiratsfraktion und der Arbeitskreis auch intensiv darüber Gedanken gemacht haben, wie die Politik nun konkret helfen kann. Zu überlegen sei beispielsweise, inwieweit Grundstücksumlegungen und eine Änderung der Bebauungspläne möglich sind. Für sie steht fest: „Ohne massive politische Unterstützung ist die Sanierung der betroffenen Bereiche für die Eigentümer meist wirtschaftlich nicht darstellbar“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht