Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Wie motiviert man mehr Menschen für ein politisches Ehrenamt? Dieser Frage haben sich aus der Wormser CDU Mandatsträger, Fraktionsmitglieder und Vorsitzende der Ortsverbände und Vereinigungen intensiv gewidmet im DRK-Berufsbildungswerk, wohin die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) des CDU-Kreisverbands eingeladen hatte. „Eine starke Mitgliederbasis ist wichtig; wir brauchen – wie alle Parteien – vor allem noch mehr junge Mitglieder“, fasste die KPV-Vorsitzende Monika Stellmann die Ausgangslage zusammen.

  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WEINSHEIM Wer „konservativ“ ist, will den Wandel nicht verhindern, das wäre traditionalistisch, und ihn auch nicht rückgängig machen, denn das wäre reaktionär. „Konservativ“ bezeichnet eine Haltung zum Wandel, die auf behutsame Verbesserung anstatt auf radikale Umgestaltung setzt. Der Nikolaus der CDU Weinsheim hat in diesem Jahr in der Praxis gezeigt, wie - und wie gut - das funktioniert.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
30.10.2017
CDU Herrnsheim: Lange geforderter Gehweg kommt endlich
Herrnsheimer Union freut sich über Umsetzung ihres Antrags: Gehweg zwischen Dr.-Carl-Sonnenschein-Straße und Hauptstraße wird gebaut / Fünf Jahre lang dicke Bretter gebohrt
HERRNSHEIM Die CDU Herrnsheim freut sich sehr, dass nun endlich – nach fünf Jahren – ihr Antrag zum Bau des fehlenden Gehweg-Stücks zwischen der Dr.-Carl-Sonnenschein-Straße und der Hauptstraße umgesetzt wird. Fünfmal hatte die Unionsfraktion im Ortsbeirat hierzu einen Antrag an die Stadtverwaltung gestellt, bis den Christdemokraten nun schließlich Erfolg beschieden war.
Ortsbeiratsmitglied Petra Graen, Ortsvorsteher Andreas Wasilakis und CDU-Vorsitzender Sascha Dupuis (von links) nehmen den Bau des Gehwegs in Augenschein.
„Ausdauer und Beharrlichkeit haben sich nun endlich ausgezahlt!“, fasste der der Vorsitzende der CDU Herrnsheim, Sascha Dupuis, zusammen, während er die Bauarbeiten in Augenschein nahm, gemeinsam mit Ortsvorsteher Andreas Wasilakis und Ortsbeiratsmitglied Petra Graen (CDU). „Die Umsetzung unseres Antrags zeigt, dass man so lange an einer wichtigen Sache dranbleiben muss, bis die Verwaltung reagiert,“ erklärt Dupuis mit Blick auf eine lange Vorgeschichte. Bereits 2012 hat die CDU-#Ortsbeiratsfraktion in einem Antrag die Stadtverwaltung aufgefordert, diesen Teil des Gehwegs zu bauen. „Notwendig war dies insbesondere auch aus sicherheitstechnischen Gründen“, sagt Dupuis über die Initiative der Union. Des Öfteren sei zu beobachten gewesen, dass Passanten auf der Fahrbahn laufen mussten oder Kinder in der sehr engen Kurve unsicher die Hauptstraße passierten. „Spätestens nach dem Bau des neuen Rewe Marktes 2010 und der Erschließung der Reihenhausanlage auf dem ehemaligen Supermarktgelände gegenüber der Gärtnerei Trebst fehlte dieses Stück Gehweg.“ Der Antrag der Christdemokraten war im Ortsbeirat daher auch einstimmig angenommen worden. Allerdings hatte die Stadtverwaltung den Bau aus Kostengründen mehrfach abgelehnt. Die Union musste dicke Bretter bohren: Seit 2014 fand sich die Forderung alle Jahre wieder in den Haushaltsvorschlägen der CDU-Fraktion wieder und wurde im Ortsbeirat jedes Mal auch von den anderen Fraktionen unterstützt. Jetzt erst können Andreas Wasilakis, Petra Graen und Sascha Dupuis aber ein rundum positives Fazit ziehen: „Das beharrliche Fordern hat nun endlich dazu geführt, den Weg von und zu den Einkaufsmärkten sicherer zu machen. Das freut uns sehr!“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...