Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Die CDU Worms will, dass ihr Vorsitzender Adolf Kessel Wormser Oberbürgermeister wird. Die Mitglieder des Kreispartei-Ausschusses haben Kessel einstimmig als OB-Kandidaten nominiert. Der CDU-Fraktionssprecher, Dr. Klaus Karlin, erklärte, Kessel überzeuge nicht nur durch Glaubwürdigkeit und Fähigkeit zur tiefen Moderation, sondern durch eine sorgsam-strukturierte, teamfähige und transparente Arbeitsweise. „Adolf Kessel ist ohne Allüren, politisch wie privat“, fasste Dr. Karlin zusammen. Der Vorschlag für Kessel sei im Vorstand einstimmig getroffen worden. „Uns war ein Kandidat wichtig, der in unserer Heimatstadt verwurzelt ist, gleichzeitig aber die notwendigen Einblicke und Kontakte nach Mainz hat“.

  • Teaser
    WORMS Die CDU-Stadtratsfraktion setzt zu einem neuen Sprung an, um in Worms ein Berufliches Gymnasium als zusätzliches Bildungsangebot zu schaffen. Die Christdemokraten haben einen Antrag ausgearbeitet, mit dem sie ein solches Wirtschafts-Gymnasium in Worms vorantreiben wollen. Damit der erneute Anlauf gelingt, sollen nach dem Willen der Union von der Stadt als Schulträger diesmal jedoch vertiefende Fakten bei deren Antrag ans Ministerium in Mainz aufgeführt werden, um den Bedarf zu untermauern.

  • Teaser
    WORMS Die CDU Worms hat bei ihrem Neujahrs-Empfang Johannes Gerster begrüßen können, „kein Mann der leisen Töne“ wie CDU-Chef Adolf Kessel den besonderen Gast würdigte. Gerster war zwei Jahrzehnte lang CDU-Bundestagsabgeordneter, wirkte auch als innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion und bekleidete das Amt des CDU-Landesvorsitzenden. „Ich werde gern wiederkommen“, ließ Gerster am Ende seines humorvollen, aber auch tiefgründigen Vortrags durchblicken, „besonders, wenn nach der nächsten Wormser OB-Wahl (möglicherweise im Herbst nächsten Jahres) jemand aus den Reihen der Union im Rathaus-Chefsessel sitzt“. Dafür alle Kräfte zu bündeln, um Gerster einen solchen Grund zum Wiederkommen zu liefern – dies sicherte Kessel im Namen der CDU dem Ehrengast gern zu.

  • Teaser
    WORMS „Sie war im wahrsten Sinne des Wortes eine Grande Dame der Politik“, erklärt die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner MdL Und der Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Adolf Kessel, fügt an: „Die Wormser CDU wird den freundlichen Zuspruch von Frau Klee sehr vermissen. Solange es Ihr Gesundheitszustand erlaubte, besuchte sie alle unsere Veranstaltungen, lobte unseren Einsatz und machte uns Mut noch mehr zu tun.“ Auf der Geschäftsstelle (Gaustraße 16 - 18) liegt eine Kondolenzliste aus.

  • Teaser
    ABENHEIM Treue ist Trumpf: Die Ehrung langjähriger Parteimitglieder, darunter zwei, die auf ein halbes Jahrhundert Zugehörigkeit zur Union zurückblicken können, stand im Mittelpunkt bei der jüngsten Veranstaltung der CDU Abenheim im Weingut Cleres. Herbert Spohr und Hans Ketterle konnten für ihre 50jährige Treue zur Union die goldene Nadel entgegen nehmen – eine hohe Auszeichnung bei den Christdemokraten. Für 25 Jahre geehrt wurden Roswitha Renz, Peter Vohmand und Mirko Weigand.

  • Teaser
    WIESOPPENHEIM/ WEINSHEIM/ HORCHHEIM/ HEPPENHEIM Die Ortsbeiratsfraktonen der Union aus dem Eisbachtal wollen stärker zusammen arbeiten. „Wir wollen uns künftig noch besser vernetzen“, lautete die gemeinsame Botschaft bei einem Treffen in Wiesoppenheim, zu dem fast ein Dutzend Fraktionsvertreter der Union aus den Eisbachtalgemeinden gekommen waren. Die Vorsitzenden der CDU-Ortsverbände Horchheim/Weinsheim, Wiesoppenheim und Heppenheim, Monika Stellmann und Peter Rißberger, die auch den CDU-Ortsbeiratsfraktionen angehören, sowie die beiden CDU-Fraktionskollegen aus Weinsheim und Heppenheim, Peter Karlin und Sebastian Kerber, sind sich einig: „Gemeinsam können wir unsere Themen im Eisbachtal noch besser voranbringen und unseren Einfluss in Gremien und Verwaltung stärken.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
29.03.2017
Dank für „200 Prozent Leistungsbereitschaft“
CDU Rheindürkheim-Ibersheim wählt Vorstand neu / Björn Krämer folgt Oliver Schuh / VG-Chef aus Eich zu Gast
RHEINDÜRKHEIM/IBERRSHEIM Bei der jüngsten Mitgliederversammlung ist Oliver Schuh als Vorsitzender des CDU Ortsverbands Rheindürkheim-Ibersheim ausgesprochen glanzvoll mit Umarmungen und großem Blumenstrauß verabschiedet worden – obwohl er nur zwei Jahre dieses Amt innehatte: „Du hast nicht 100 Prozent Einsatz gebracht, auch nicht 150 Prozent – sondern immer 200 Prozent!“, sagte der Ortsvorsteher und CDU Kreisvorsitzende Adolf Kessel anerkennend zu Schuh, der bis Oktober auch Kessels Stellvertreter als Ortsvorsteher in Rheindürkheim gewesen war.
Der neue Vorstand hat sich vergrößert und soll dem neuen Vorsitzenden, Björn Krämer (rechts), den Rücken stärken. Adolf Kessel und Oliver Schuh (3. und 2. von rechts) gratulieren.
Im Blick hatte Kessel bei seinem Lob auch die vielen Jahre zuvor, in denen Schuh sich als stellvertretender Vorsitzender engagiert hatte. Kessel selbst hat 21 Jahre lang die Geschicke des CDU-Ortsverbands-Rheindürkheim-Ibersheim geleitet, bevor Schuh 2015 Kessels Nachfolger in diesem Amt geworden war. Oliver Schuh hatte zuvor erklärt, er werde „aus beruflichen, aus privaten, aber insbesondere aus gesundheitlichen Gründen“ nicht erneut als Vorsitzender kandidieren – ein Schritt, der ihm sichtlich nicht leicht fiel: „Mir macht die Arbeit schließlich viel Spaß!“, sagte Schuh. Dass nun alles anders komme als er das vor zwei Jahren geplant habe tue ihm leid, sagte Schuh. Mit Blick auf die Leistungsbilanz bestand für eine solche Entschuldigung allerdings keinerlei Anlass. Denn zuvor hatte Schuh in einem zehnseitigen, dicht geschriebenen Rechenschaftsbericht dargelegt, wie aktiv die CDU Rheindürkheim-Ibersheim gewesen ist – allein in den letzten zwölf Monaten. Seine Ausführungen reichten von Veranstaltungen wie dem bayerischen Frühschoppen oder närrischen Fischessen, die fest zum Kulturprogramm Rheindürkheims gehören, bis hin zu Anträgen und Anfragen im Ortsbeirat, deren Anzahl allein in Rheindürkheim zweistellig war. Zum neuen Vorsitzenden wurde einmütig Björn Krämer gewählt. Der neue CDU-Chef ist 26 Jahre alt und von Beruf Bankkaufmann. Trotz seiner jungen Jahre gilt Krämer fast schon als ein „alter Hase“ in der Union, in die er schon mit 18 Jahren eingetreten ist. Bislang hatte er im CDU Ortsverband im Vorstand das Amt des Kassenwarts inne. „Seine Aufgaben hat er so gut gemacht, dass er nun zu Höherem berufen ist“, sagte Hermann Weber, der ihn der Versammlung offiziell als neuen Vorsitzenden vorgeschlagen hatte. Krämer freute sich über das Wahlergebnis und den starken Rückhalt. Die CDU solle so leistungsfähig bleiben wie bisher. Die umfangreiche politische Arbeit sowie die vielen Veranstaltungen und Aktivitäten sollen nach wie vor gestemmt werden. Das Kunststück bestehe darin, dass dabei keiner überlastet werde. Damit dies gelingt, sprach sich Krämer für einen vergrößerten Vorstand aus. Zwei Beisitzer zusätzlich gibt es nun in dem neuen, 13-köpfigen Team, das Krämer zur Seite steht – wobei eine Mitarbeit nach wie vor grundsätzlich für alle Mitglieder des Ortsverbands möglich ist. Adolf Kessel fasste die Strategie so zusammen: „Wir müssen die Arbeit künftig auf mehr Schultern verteilen, damit es für keinen zu viel wird“. Die beiden gleichberechtigten stellvertretenden Vorsitzenden wurden wieder Linda Fellmann aus Rheindürkheim und Hans-Gerhard Baumgartner aus Ibersheim. Klaus Harthausen wurde als Schriftführer in seinem Amt bestätigt. Neuer Schatzmeister ist Martin Rink. Den Vorstand komplettieren Marlies Frey, Gerd und Erika Krug, Dirk Lampe, Ellenruth Stenner-Aumann, Karin Weber und Ingrid Witt als Beisitzer sowie Ursula Weber als Mitgliederbeauftragte und Oliver Schuh als Beauftragter für Internet und soziale Medien. Als Gast konnte der Bürgermeister der VG Eich, Maximilian Abstein, begrüßt werden. Dieser informierte darüber, dass eine Regelung zur Wasserverteilung Seegraben seitens der Stadt Worms ausstehe. Außerdem tauschte man sich über die Kooperation der Feuerwehren und Feuerwache Nord sowie Wasserwehr aus. Abstein informierte auch über den Bürgerbus, der in der VG Eich als Ersatz für die Linie 433 fährt. Laut Abstein stellt das Projekt, das ehrenamtlich betrieben wird, eine kostengünstige Alternative dar, die gut angenommen wird und möglicherweise noch weiter ausgebaut werden kann. Das Fahrzeug wurde mit Kommunalleasing finanziert. In der CDU stieß das Projekt auf Interesse. Für die Vororte Rheindürkheim oder auch Ibersheim, die eine andere Kommunalstruktur aufweisen als die Verbandsgemeinde Eich, ließe sich ein solches Projekt jedoch nur in abgewandelter Form umsetzen, hieß es aus den Reihen der Union.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine