Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Wie motiviert man mehr Menschen für ein politisches Ehrenamt? Dieser Frage haben sich aus der Wormser CDU Mandatsträger, Fraktionsmitglieder und Vorsitzende der Ortsverbände und Vereinigungen intensiv gewidmet im DRK-Berufsbildungswerk, wohin die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) des CDU-Kreisverbands eingeladen hatte. „Eine starke Mitgliederbasis ist wichtig; wir brauchen – wie alle Parteien – vor allem noch mehr junge Mitglieder“, fasste die KPV-Vorsitzende Monika Stellmann die Ausgangslage zusammen.

  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WEINSHEIM Wer „konservativ“ ist, will den Wandel nicht verhindern, das wäre traditionalistisch, und ihn auch nicht rückgängig machen, denn das wäre reaktionär. „Konservativ“ bezeichnet eine Haltung zum Wandel, die auf behutsame Verbesserung anstatt auf radikale Umgestaltung setzt. Der Nikolaus der CDU Weinsheim hat in diesem Jahr in der Praxis gezeigt, wie - und wie gut - das funktioniert.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
05.05.2016
„Sind stolz auf unsere Mitglieder!“
CDU Ortsverbände Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim ehren langjährige Mitglieder bei Frühlingsgespräch / „Dreier-Verbund entwickelt sich gut!“
HOCHHEIM / LEISELHEIM / PFIFFLIGHEIM Die drei CDU-Ortsverbände Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim wollen ihre Zusammenarbeit weiter festigen und gemeinsame Aktionen durchführen. Bei ihrem Frühlingsgespräch haben die drei Ortsverbandsvorsitzenden Heiner Fürst, Stefan Hüttenberger und Winston Effenberger betont: „So können wir noch mehr auf die Beine stellen“.
„Jedes Mitglied ist wichtig" - unter diesem Leitsatz standen die Ehrungen, die von den drei CDU-Ortsverbänden an langjährige Mitglieder vergeben werden konnten.
Gemeinsam nahmen die Vorsitzenden etliche Ehrungen vor und überreichten Urkunden und Nadeln – oft sogar für 40 Jahre Parteizugehörigkeit. Ein Blick auf die Vita der Geehrten zeigte, dass diese sich auf ganz unterschiedliche Weise verdient gemacht hatten. Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, der bis 2014 19 Jahre lang CDU-Vorsitzender gewesen war, gratulierte ebenfalls. Geehrt wurden unter anderem der frühere Wormser Bürgermeister und Sozialdezernent Dr. Horst Hermann Knuth und die Mitgründerin des Wormser Frauenhauses, Maria Sonnenberg. Besonders gewürdigt wurde aber beispielsweise auch Horst Englert, der gleich nach der Neugründung des CDU-Ortsverbands Pfiffligheim in den 90er Jahren dessen erster Vorsitzender war. In den Fokus rückte ebenso die Vita von Ulla Metzmann. Sie habe, sagte Kosubek, die CDU-Kommunal-Wahlkämpfe in Worms regelrecht „revolutioniert“ und sei damit auch selbst erfolgreich gewesen. Metzmann sei die erste CDU-Stadtratskandidatin gewesen, die in ganz Worms, statt nur im eigenen Bezirk, mit Wahlplakaten auf sich aufmerksam gemacht habe. Geehrt wurde auch das langjährige Hochheimer Ortsbeiratsmitglied Peter Arnold, sowie Robert Haag, Vorstandsmitglied der Hochheimer CDU. Auch dieser war, wie viele CDU Mitglieder, ehrenamtlich in vielen Bereichen engagiert, hatte zeitweise bis zu neun ehrenamtliche Ämter inne, unter anderem als ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht und als Ortsvorsitzender des Verbandes der Lehrer an Wirtschaftsschulen. Heiner Fürst fasste zusammen: „Selten sieht man so viel geballte Polit-Prominenz aus den drei Vororten an einem Platz“. Er freue sich, all diejenigen „live zu erleben“, deren früheres Wirken er nur aus der Zeitung kenne. Das mit Blumen auf den Tischen geschmückte evangelische Gemeindehaus bot einen würdigen Rahmen. Effenberger, der die Veranstaltung moderierte, sagte: „Solche Ehrungen sind der Stolz der Partei“. Außerdem betonte er: „Jedes Mitglied ist wichtig!“. Denn die Mitglieder seien das, was die Partei ausmache. Wer zudem ehrenamtlich in den Ortsverbänden mitwirke, zeige, dass ihm das Gemeinwohl am Herzen liege. Die drei Ortsverbandsvorsitzenden strichen überdies heraus, wie wichtig es sei, dass Mitglieder gerade auch in schwierigen Zeiten Farbe bekennen. Kosubek sagte, genau dies hätten die Geehrten getan. „Wer 40 Jahre Mitglied in der Union ist, der ist zu einer Zeit eingetreten als die CDU nicht an der Regierung war“. In dieser Zeit habe sich die Union richtig zu einer Volks- und Mitgliederpartei entwickelt, wie man sie heute kenne. Wertschätzung gab es auch von langbewährten Mitstreitern für die nachgerückte Generation: „Ich freue mich, dass wir mit jungen, engagierten Kräften weitermachen!“, sagte Bruno Heilig, der frühere Hochheimer Ortsvorsteher und Ortsverbandsvorsitzende mit Blick auf die Riege der derzeitigen Vorsitzenden der drei Ortsverbände. Und Theodor Cronewitz, Heiligs Gegenstück in Pfiffligheim, würdige die familiäre Arbeits-Atmosphäre: „Dieser Dreier-Verbund entwickelt sich wirklich gut!“. Insgesamt spielte auch der Austausch untereinander eine große Rolle. So verriet beispielsweise Elvira Bickel, die frühere Vorsitzende der Frauen Union, auf welche Weise sie damals so erfolgreich viele neue Mitstreiterinnen gewonnen habe – oft mit nur drei ganz einfachen Sätzen: „Guten Tag! Sie fallen mir auf. Wollen Sie nicht bei uns mitarbeiten?“. Fürst, Hüttenberger und Effenberger sowie der Pfiffligheimer Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Werth informierten über die Arbeit in den Verbänden und Ortsbeiräten. Demnach gibt es wenig große strittige Themen unter den Parteien in den drei Vororten. Werth: „Es gibt wenig Zündstoff“, was durchaus positiv gesehen wurde. Geehrt wurden: Für 40 Jahre: Robert Haag Horst Englert Ingrid Jennewein Albrecht Metzmann Ulla Metzmann Maria Sonnenberg Karl Heinz Voelkel Norbert Willeke Für 25 Jahre: Peter Arnold Dr. Horst Hermann Knuth Rüdiger Pirling


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht