Hintergrund
  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM - Der Kreisvorsitzende der CDU Worms, Adolf Kessel (MdL), hat seinen 60sten Geburtstag mit vielen Gästen im hessischen Hof in Rheindürkheim feiern können. Vor Ort überbrachten ihre Glückwünsche unter anderem auch die CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner, der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und OB Michael Kissel.

  • Teaser
    WORMS Die CDU-Stadtratsfraktionen aus Worms und Speyer haben sich in der Nibelungenstadt zu einem intensiven Austausch getroffen. Schwerpunkt war die gemeinsame Bewerbung der drei SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz um den Titel UNESCO-Weltkulturerbe. „Die Bewerbung bietet große Chancen, ist aber kein Selbstläufer!“ – so lautet das gemeinsame Fazit, das die beiden Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin (Worms) und Dr. Axel Wilke (Speyer) aus dem Zusammentreffen der CDU-Stadträte ziehen konnten. Bei den Gesprächen informierten sowohl die Geschäftsführerin des Vereins SchUM, Dr. Susanne Urban, als auch Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU) und gaben eine Einschätzung.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.02.2016
Hilfe für Menschen in prekären Lebenslagen
Bundestagsabgeordneter Jan Metzler und Landtagsabgeordneter Adolf Kessel besuchen Caritas-Gesundheitsladen
WORMS Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzer und der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel haben die große Bedeutung des Gesundheitsladens, den die Caritas im Wormser Nordend im Radgrubenweg 2 betreibt, bei einem Vor-Ort-Besuch hervorgehoben. Informiert wurden die beiden Politiker vom Fachbereichsleiter Georg Bruckmeir und der Projektleiterin des Gesundheitsladens, Sozialpädagogin Angelika Ernst-Auer. Im Gesundheitsladen erhalten auch solche Patienten ärztliche Versorgung und Medikamente, die nicht versichert sind.
Von links: Projektleiterin Angelika Ernst-Auer, Bundestagsabgeordneter Jan Metzler, Caritas-Fachbereichsleiter Georg Bruckmeir und Landtagsabgeordneter Adolf Kessel im Gespräch.
Metzler sagte über die Akteure, die im Gesundheitsladen Hilfe leisten: „Wir können von Glück sagen, dass es Menschen wie Sie gibt!“. Die Sprechstunde dort findet kostenlos und auf Wunsch anonym statt. Einmal pro Woche, Mittwoch 15 bis 16.30 Uhr, behandeln neun Allgemeinmediziner im Wechsel ehrenamtlich all jene, die den Arztbesuch sonst aus Not wohl bis zum Gehtnichtmehr hinausgeschoben hätten. Allein im letzten Jahr nahmen 122 Patienten die Hilfe in Anspruch – im Schnitt sieben Patienten pro Sprechstunde. Die Anzahl hat sich seit Beginn des Projekts vor acht Jahren mehr als verdoppelt. „Das Angebot hat sich herumgesprochen“, erklärte Bruckmeir, der es als ein weiteres, wichtiges Ziel ansieht, die Menschen letztlich wieder ins Gesundheitssystem zu integrieren. „Rechtzeitige Basisversorgung vermeidet teure Folgekosten“, sagte er. Besorgt waren Metzler und Kessel darüber, dass der Anteil der Patienten ohne Versicherungsschutz im Gesundheitsladen in den letzten acht Jahren von 40 auf 63 Prozent gestiegen ist. Auch gebe es mehr junge Menschen unter den Patienten, hieß es. Kessel, der auch integrationspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ist, stellte klar, dass dies jedoch nicht mit der Flüchtlingskrise zusammenhänge. „Flüchtlinge können mit einem Behandlungsschein des Sozialamtes bei akuten Erkrankungen und Schmerzen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen“, erklärte Kessel, was Bruckmeir und Ernst-Auer bestätigten. Diese sagten, für den Anstieg an Patienten sei seit 2014 auch der Zuzug aus anderen EU-Ländern, insbesondere aus Bulgarien und Rumänien, verantwortlich. Ernst-Auer beklagte, dass wegen der schwierigen öffentlichen Finanzierung der Suchtberatungsstellen sich das Diakonische Werk aus diesem Bereich in Worms zurückgezogen habe. Seither sei bei der Caritas die Beratungsnachfrage in diesem Bereich bisher um 17 Prozent gestiegen. „Sucht ist als Krankheit anerkannt – die Beratung wird trotzdem nicht über die Krankenkassen abgerechnet“. Kessel sagte, hier müssten Gesetze angepasst werden. Bruckmeir ergänzte, für gute Integration sei auch ausreichend Wohnraum nötig. „Die Not ist hier auch in Worms groß“. Außerdem nehme die Sozialberatung als Lotsenfunktion eine sehr wichtige Stellung ein. „Immer mehr Menschen könnten trotz Vollzeitarbeit ihre Familien nicht mehr versorgen und brauchen Hilfe“, fasst Bruckmeir zusammen. Finanziert wird der Gesundheitsladen durch Spenden, kassenärztliche Abrechnungen und Eigenmittel des Caritasverbands. Neben der Vor-Ort-Sprechstunde findet auch einmal im Monat eine ärztliche Außensprechstunde in der Nichtsesshaftenherberge des DRK statt. Infos unter Telefon 06241/ 49199.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine