Hintergrund
  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM - Der Kreisvorsitzende der CDU Worms, Adolf Kessel (MdL), hat seinen 60sten Geburtstag mit vielen Gästen im hessischen Hof in Rheindürkheim feiern können. Vor Ort überbrachten ihre Glückwünsche unter anderem auch die CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner, der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und OB Michael Kissel.

  • Teaser
    WORMS Die CDU-Stadtratsfraktionen aus Worms und Speyer haben sich in der Nibelungenstadt zu einem intensiven Austausch getroffen. Schwerpunkt war die gemeinsame Bewerbung der drei SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz um den Titel UNESCO-Weltkulturerbe. „Die Bewerbung bietet große Chancen, ist aber kein Selbstläufer!“ – so lautet das gemeinsame Fazit, das die beiden Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin (Worms) und Dr. Axel Wilke (Speyer) aus dem Zusammentreffen der CDU-Stadträte ziehen konnten. Bei den Gesprächen informierten sowohl die Geschäftsführerin des Vereins SchUM, Dr. Susanne Urban, als auch Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU) und gaben eine Einschätzung.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.01.2016
Sehen und gesehen werden beim CDU-Prinzenempfang mit Julia Klöckner
Landtagsabgeordnete der Union empfangen 180 Majestäten im EWR Kesselhaus / Orden, Küsschen und viel Frohsinn / Adolf Kessel freut sich über Erfolg der Veranstaltung // FOTOGALERIEN
WORMS / REGION Ein kunterbuntes Sehen und Gesehen werden war das im EWR-Kesselhaus, wohin die CDU Rheinhessen-Pfalz, in Kooperation mit der Wormser Narrhalla, Majestäten aus dem ganzen Bezirk zum Prinzenempfang eingeladen hatte. Die Veranstaltung fand erstmals in Worms statt. Ehrengast war die CDU-Landeschefin Julia Klöckner. Die Abordnungen wurden von den CDU-Landtagsabgeordneten des jeweiligen Gebiets auf der Bühne vorgestellt, für Worms von Adolf Kessel. 180 närrische Majestäten hatten sich versammelt, darunter auch gekrönte Häupter aus Worms und dem Umkreis, und gaben sich in fastnachtlicher Ausgelassenheit ein Stelldichein.
180 närrische Majestäten hatten sich versammelt, darunter auch gekrönte Häupter aus Worms und dem Umkreis, und gaben sich in fastnachtlicher Ausgelassenheit ein Stelldichein.
Klöckner begrüßte die Menge mit einem im Versmaß vorgetragenen Grußwort. Man wolle zeigen, wie man hier in der Region feiert – fröhlich, aber mit Respekt voreinander, sagte sie und hoffte auf viele spannende Begegnungen in der diesjährigen Fastnachtskampagne. Helau, Ahoi, Alaaf, Kalau und Kikerikie – in diesen und vielen weiteren Formen schallten die Fastnachtsgrüße über die Bühne. Es gab Orden, Küsschen und viel Frohsinn. Klöckner trug eine Federboa um den Hals. Der CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag, Christian Baldauf, erschien über und über mit Orden behängt. Adolf Kessel kam als Kapitän und der Wormser Bundestagsabgeordnete Jan Metzler mischte sich im Schottenfrack unters Volk. Der zweite Vorsitzende der Narrhalla, Matthias Matheis, moderierte, wobei er wortgewandt von Baldauf unterstützt wurde. Gemeinsam starteten diese Angriffe auf die Lach und Klatschmuskeln des Publikums. Matheis lud Klöckner auch zu einer Sitzung der Narrhalla in den nächsten Jahren ein – unabhängig davon, ob die CDU-Landeschefin dann Ministerpräsidentin oder Bundeskanzlerin sei. Hans Peter Weiler, Ortsvorsteher in Abenheim, gab als Protokoller einen Rundumschlag über das Zeitgeschehen. Frisch, fesch und ein bisschen frech setzte das Narrhalla-Duo Heinz Werner und Petra Thier dazu einen Kontrapunkt mit Klamauk. Und für Wormser Lokalkolorit sorgten Matheis und der Narrhalla-Vorsitzende, Patrick Heischling, mit einer Gesangs-Einlage. Es wurde geschunkelt und mitgesungen. Adolf Kessel führte am Ende eine lange Polonaise durch den Saal an.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht