Hintergrund
  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM - Der Kreisvorsitzende der CDU Worms, Adolf Kessel (MdL), hat seinen 60sten Geburtstag mit vielen Gästen im hessischen Hof in Rheindürkheim feiern können. Vor Ort überbrachten ihre Glückwünsche unter anderem auch die CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner, der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und OB Michael Kissel.

  • Teaser
    WORMS Die CDU-Stadtratsfraktionen aus Worms und Speyer haben sich in der Nibelungenstadt zu einem intensiven Austausch getroffen. Schwerpunkt war die gemeinsame Bewerbung der drei SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz um den Titel UNESCO-Weltkulturerbe. „Die Bewerbung bietet große Chancen, ist aber kein Selbstläufer!“ – so lautet das gemeinsame Fazit, das die beiden Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin (Worms) und Dr. Axel Wilke (Speyer) aus dem Zusammentreffen der CDU-Stadträte ziehen konnten. Bei den Gesprächen informierten sowohl die Geschäftsführerin des Vereins SchUM, Dr. Susanne Urban, als auch Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU) und gaben eine Einschätzung.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.11.2015
Laumann bleibt CDA-Chef / Kessel gratuliert
Ergebnisse der 36. Bundestagung der CDA im Überblick / CDA Landesvorsitzender Adolf Kessel als Delegierter vor Ort in Berlin
BERLIN/WORMS/ALZEY Am Wochenende (7. und 8. November) trafen sich die Delegierten zur 36. Bundestagung der CDA in Berlin, darunter aus dem Regionalverband Worms-Alzey auch CDA Landesvorsitzender Adolf Kessel. Hier die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.
CDA Chef Karl-Josef-Laumann (rechts). im Bild mit CDA-Landesvorsitzendem Adolf Kessel, ist erneut zum Bundesvorsitzenden der CDA gewählt worden. Das Archivbild entstand im Juni bei der CDA-Landestagung in Fell.
CDA-CHEF LAUMANN WIEDERGEWÄHLT Karl-Josef Laumann ist erneut zum Bundesvorsitzenden der CDA gewählt worden. Er erhielt 88 Prozent der Stimmen der 320 Delegierten. Auch sein erster Stellvertreter Christian Bäumler wurde in seinem Amt bestätigt. Laumann ist seit 2005 CDA-Vorsitzender. Als Staatssekretär ist er Pflege-Bevollmächtigter und Patienten-Beauftragter der Bundesregierung. CDA STEHT HINTER MERKELS KURS IN DER ASYLPOLITIK Der CDU-Sozialflügel hat sich in der Flüchtlingskrise klar hinter den Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel gestellt. Zum Abschluss der Bundestagung haben die Delegierten einen entsprechenden Antrag verabschiedet. Der CDA-Bundesvorsitzende Karl-Josef Laumann lobte Merkel ausdrücklich. „Wir Christlich-Sozialen in der Union sind stolz auf unsere Kanzlerin. Denn sie orientiert sich in der Flüchtlingspolitik am Grundsatz ‚Der Mensch ist wichtiger als die Sache‘“, erklärte Laumann unter dem Beifall der Delegierten. Scharf kritisierte er Forderungen aus der Union nach einer „Obergrenze“ für die Aufnahme von Flüchtlingen. „Wenn Menschen verfolgt werden und Schutz suchen müssen, dann kann es keine Obergrenze geben“, so Laumann. Das gebiete schon das christliche Menschenbild, dem die CDU verpflichtet sei. DELEGIERTE BESCHLIESSEN NEUES BUNDESPROGRAMM Die Delegierten der CDA haben auf der Bundestagung ein neues Grundsatzprogramm beschlossen. Ausgehend von der katholischen Soziallehre und der evangelischen Sozialethik werden darin Antworten auf neue Entwicklungen in Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitswelt gegeben – wie Digitalisierung, demografische Entwicklung und Globalisierung.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht