Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Monika Stellmann, die für die CDU im Stadtrat sitzt, freut sich: „Nun kommt seitens der Stadt Bewegung in die Sache!“. Im Blick hat sie die Frage: Wie geht es mit dem ehemaligen Jugendamts-Gebäude in der Kriemhildenstraße 8 weiter? „Das städtische Gebäude steht schon seit etwas über drei Jahren leer“, fasst Stellmann das Problem zusammen. Bereits Mitte Dezember hatte Stellmann eine Anfrage an die Stadt gestellt. „Mir ging es auch darum, auf den Handlungsbedarf hinzuweisen“, erklärt die CDU-Stadträtin.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Vierstellig ist sie bislang jedes Jahr geworden, die Spende, die die CDU Worms-Heppenheim der Ortsgemeinschaft zugute kommen lassen kann aus dem Erlös des Kürbisfestes, das die Union seit drei Jahren im Hof der Familie Zechner veranstaltet und das sehr gut besucht wird. Auch diesmal hat der Ortsverband der Heppenheimer Christdemokraten die magische Marke geknackt und 1000 Euro übergeben können. Diesmal hat sich die CDU den Förderverein des Kinderspielhauses in der Dorfgrabenstraße als Empfänger ausgesucht. CDU-Vorsitzender Sebastian Kerber und die CDU-Vorstandsmitglieder Emil Forcht, Marita Tann und Veronika Schreiber überreichten den symbolischen Scheck im Kinderspielhaus an die Vorsitzende des Fördervereins, Silvia Fath-Keiser, und die stellvertretende Vorsitzende, Karin Lenzen. Der Vereinsvorstand nahm die Spende dankend entgegen: „Wir freuen uns sehr!“, strahlte Silvia Fath-Keiser.

  • Teaser
    ABENHEIM Mirko Weigand ist im CDU Ortsverband Abenheim erneut einstimmig zum Vorsitzenden gewählt worden. Somit kann er dieses Amt, das er bereits seit vier Jahren inne hat, zwei weitere Jahre mit großem Rückhalt in der Union übernehmen. Der Abenheimer CDU-Chef freute sich über das Vertrauen und das tolle Wahlergebnis, das er als Ansporn sah. Dennoch blieb er selbstkritisch: „Ich bin für Anregungen, Wünsche aber auch für Kritik dankbar – nur so ist eine vertrauensvolle Arbeit möglich“.

  • Teaser
    WORMS Creperoulade mit Rucola und Scampi? Gänsekeule in Orangensoße? Gebrannte Schmandtarte mit Marillensoße? Bevor sich Mitglieder der Wormser CDU-Stadtratsfraktion und des CDU-Vorstands solche Leckereien genehmigten, hatten sich einige von ihnen erst einmal harter Küchenarbeit unterzogen. Oder sie hatten dafür gesorgt, dass sich am CDU-Stand auf dem Weihnachtsmarkt jedermann mit leckerer Suppe eindecken konnte. Bevor sich die Union bei ihrer Weihnachtsfeier von Auszubildenden im DRK-Berufsbildungswerk bedienen ließ, war sie einer Klasse von Auszubildenden dort selbst zur Hand gegangen. Dabei waren sich die Aktiven der Union auch nicht zu schade als es hieß: Bitte mal die Zwiebeln schälen!

  • Teaser
    WORMS Wie motiviert man mehr Menschen für ein politisches Ehrenamt? Dieser Frage haben sich aus der Wormser CDU Mandatsträger, Fraktionsmitglieder und Vorsitzende der Ortsverbände und Vereinigungen intensiv gewidmet im DRK-Berufsbildungswerk, wohin die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) des CDU-Kreisverbands eingeladen hatte. „Eine starke Mitgliederbasis ist wichtig; wir brauchen – wie alle Parteien – vor allem noch mehr junge Mitglieder“, fasste die KPV-Vorsitzende Monika Stellmann die Ausgangslage zusammen.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.09.2015
CDU Wiesoppenheim macht sich stark für Anbau im Kindergarten St. Martin
CDU-Chef Peter Rißberger: Dritte Kindergartengruppe nötig / Brief an Bistum verfasst / „Stadt und Bistum sollen gemeinsam Lösung finden“
WIESOPPENHEIM Der CDU Ortsverband Wiesoppenheim macht sich stark für den Anbau für eine dritte Gruppe im Kindergarten St. Martin. „Um dem aktuellen Betreuungsbedarf gerecht zu werden, ist die Erweiterung dringend notwendig“, sagt CDU-Vorsitzender Peter Rißberger und betont die Bedeutung der Einrichtung insgesamt: „Der Kindergarten ist absolut notwendig für die Zukunft unseres Vorortes“.
Peter Rißberger: „Um dem aktuellen Betreuungsbedarf gerecht zu werden, ist die Erweiterung dringend notwendig.
Nur wenn Wiesoppenheim auch ausreichend Betreuungsmöglichkeiten für Kinder biete, sei der Vorort attraktiv für junge Familien. Und nur durch Zuzug junger Familien könnten andere wichtige Einrichtungen, wie Grundschule und Einzelhandel, im Ortgesichert werden, argumentieren die Vertreter der Union. Die CDU ist deshalb bereits bei Sozialdezernent Waldemar Herder vorstellig geworden. Dieser habe grundsätzlich Bereitschaft signalisiert, an einer Lösung in dieser Frage mitzuarbeiten, freut sich die Union über die Resonanz auf ihren Vorstoß. Wie die Union erfahren hat, hat Herder in einer Ortsbeiratssitzung im benachbarten Heppenheim, einem Vorort, der ebenfalls händeringend nach Kindergartenplätzen sucht, sogar selbst schon die Möglichkeit eines Anbaus im Wiesoppenheimer Kindergarten angedeutet. Nun hat die CDU zum nächsten Schritt angesetzt. Sie will auch den Träger des Kindergartens St. Martin, das Bistum, in die Pflicht nehmen. Die CDU hat deshalb einen Brief an Pfarrer Dr. Joachim Springer von der Pfarrgruppe der Katholischen Kirche im Eisbachtal geschrieben. Darin schildert Schriftführer Andreas Geeb eindringlich das Problem und appelliert höflich im Namen der Wiesoppenheimer CDU: „Wir bitten Sie herzlichst, unser Anliegen beim Bistum vorzubringen“. Peter Rißberger sieht alle Beteiligten auf einem guten Weg, wenn es gelingt, dass Stadt und Bistum gemeinsam das Problem angehen: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass das Bistum und die Stadt zu einer für Wiesoppenheim guten Lösung finden werden“, sagt er. Der Wiesoppenheimer CDU-Chef weist darauf hin, dass schon seit Jahren nicht alle Wiesoppenheimer Kinder einen Platz im hiesigen Kindergarten finden. „Etliche Kinder müssen in einen anderen Wormser Kindergarten ausweichen“, beschreibt er die unbefriedigende Lage. Zwar sei in dem Kindergarten inzwischen eine Gruppe mit Zweijährigen eingerichtet worden, was jedoch auf Kosten der Turnhalle im Kindergarten gegangen sei, die nun nicht mehr zur Verfügung stehe. „Aber auch diese sechs Plätze der U3-Gruppe decken nicht annähernd den Bedarf“, betont Rißberger. Eine Erweiterung der Gruppe sei bisher seitens der Stadt aus Platzgründen abgelehnt worden. Tatsächlich sei der Anbau für eine dritte Gruppe aber „leicht möglich“, betont er. Bei der Planung des Kindergartens sei man nämlich ursprünglich von drei Gruppen ausgegangen. Diese dreigruppige Umsetzung werde auch von den Erzieherinnen sehr begrüßt.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Termine