Hintergrund
  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM - Der Kreisvorsitzende der CDU Worms, Adolf Kessel (MdL), hat seinen 60sten Geburtstag mit vielen Gästen im hessischen Hof in Rheindürkheim feiern können. Vor Ort überbrachten ihre Glückwünsche unter anderem auch die CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner, der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und OB Michael Kissel.

  • Teaser
    WORMS Die CDU-Stadtratsfraktionen aus Worms und Speyer haben sich in der Nibelungenstadt zu einem intensiven Austausch getroffen. Schwerpunkt war die gemeinsame Bewerbung der drei SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz um den Titel UNESCO-Weltkulturerbe. „Die Bewerbung bietet große Chancen, ist aber kein Selbstläufer!“ – so lautet das gemeinsame Fazit, das die beiden Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin (Worms) und Dr. Axel Wilke (Speyer) aus dem Zusammentreffen der CDU-Stadträte ziehen konnten. Bei den Gesprächen informierten sowohl die Geschäftsführerin des Vereins SchUM, Dr. Susanne Urban, als auch Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU) und gaben eine Einschätzung.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.09.2015
Neue Arbeitsmarktzahlen/arbeitslose Vertretungslehrer
MdL Adolf Kessel: Saisonbedingter Anstieg bei arbeitslosen Vertretungslehrern auch deshalb, weil Rot/Gün viele Vertretungslehrer wieder in die Arbeitslosigkeit schickt
WORMS/ MAINZ Trotz Lehrermangel und Unterrichtsausfall hält die rot/grüne Landesregierung an befristeten Arbeitsverhältnissen für Vertretungslehrer fest und schickt diese vor den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit. Dies gilt auch für Worms. Der CDU Landtagsabgeordnete Adolf Kessel hat im Rahmen einer sogenannten „Kleine Anfrage“ an die Landesregierung Zahlen erfahren, die diese Praxis belegen.
MdL Adolf Kessel: Die rot/grüne Landesregierung ist ein schlechter Arbeitgeber.
Demnach arbeiteten bis zum Beginn der Sommerferien (Stichtag 24. Juli) 55 Lehrkräfte in Worms mit befristeten Verträgen, 43 davon Lehrer an Gymnasien und Realschulen Plus. Demgegenüber gibt es nur 25 befristete Verträge, in Worms ausschließlich bei Grundschullehrern, die über die Sommerferien hinaus befristet sind. Die Bundesagentur für Arbeit meldet einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen. „Die rot/grüne Landesregierung ist ein schlechter Arbeitgeber“ fasst Adolf Kessel zusammen, der auch Landesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft ist. „Auch in diesem Jahr werden landesweit wieder hunderte Vertretungslehrer mit befristeten Arbeitsverträgen punktgenau vor den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit geschickt“, bemängelt Kessel. Die rot/grüne Landesregierung wolle damit Sozialbeiträge sparen. Von einem ‚sozial-ökologischen Wandel‘, den sich Rot/Grün in Rheinland-Pfalz auf die Fahnen geschrieben hat, sei das weit entfernt. Adolf Kessel: „Rheinland-Pfalz ist bundesweit trauriger Spitzenreiter bei den arbeitslosen Lehrern vor den Sommerferien. Und das trotz Lehrermangel und Unterrichtsausfall. Ich fordere die Dreyer-Regierung auf, diese kontraproduktive und unsoziale Praxis umgehend einzustellen.“ Nicht einverstanden ist Adolf Kessel auch mit solchen Arbeitsverträgen von Lehrern, die über längere Zeit hinweg immer befristet werden. Auch hierzu hat Kessel Zahlen für Worms in Erfahrung bringen können von der Landesregierung: Demnach arbeiten in Worms 15 Lehrkräfte seit zwei Jahren in einem befristeten Beschäftigungsverhältnis. Bei 14 Lehrern trifft dies schon seit drei Jahren zu und eine Lehrkraft muss bereits seit vier Jahren mit dieser Art von Verträgen auskommen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht