Hintergrund
  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM - Der Kreisvorsitzende der CDU Worms, Adolf Kessel (MdL), hat seinen 60sten Geburtstag mit vielen Gästen im hessischen Hof in Rheindürkheim feiern können. Vor Ort überbrachten ihre Glückwünsche unter anderem auch die CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner, der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und OB Michael Kissel.

  • Teaser
    WORMS Die CDU-Stadtratsfraktionen aus Worms und Speyer haben sich in der Nibelungenstadt zu einem intensiven Austausch getroffen. Schwerpunkt war die gemeinsame Bewerbung der drei SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz um den Titel UNESCO-Weltkulturerbe. „Die Bewerbung bietet große Chancen, ist aber kein Selbstläufer!“ – so lautet das gemeinsame Fazit, das die beiden Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin (Worms) und Dr. Axel Wilke (Speyer) aus dem Zusammentreffen der CDU-Stadträte ziehen konnten. Bei den Gesprächen informierten sowohl die Geschäftsführerin des Vereins SchUM, Dr. Susanne Urban, als auch Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU) und gaben eine Einschätzung.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
20.07.2015
CDU Worms zeigt CDU Generalsekretär Patrick Schnieder vor Ort Dringlichkeit für B47 Lückenschluss auf
WORMS Die CDU Worms hat dem rheinland-pfälzischen CDU Generalsekretär, Patrick Schnieder, der im Bundestag auch Mitglied im Ausschuss für Verkehr ist, bei einem Vor-Ort-Termin in der Horchheimer Straße die Dringlichkeit des Lückenschlusses B 47 vor Augen geführt. Der B47- Lückenschluss, die sogenannte Südumgehung, gilt als eines der wichtigsten Verkehrsprojekte in der Nibelungenstadt.
CDU Generalsekretär Patrick Schnieder (Mitte) macht sich ein Bild vor Ort: Von der Wormser CDU informieren ihn unter anderem der Vorsitzende des Wiesoppenheimer CDU-Ortsverbands, Peter Rissberger (links), Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek (2.v.links), de
Schnieder sagte, er sei von dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und dem Landtagsabgeordneten Adolf Kessel, mit denen er in engem Kontakt stehe, schon früh unterrichtetet worden über dieses Projekt und dessen Dringlichkeit. Vor Ort bekomme er aber ein noch deutlicheres Bild. Wie Schnieder ausführte, ist das Vorhaben im aktuellen Bundesverkehrswegeplan als vordringlich eingestuft. Auch im neuen Bundesverkehrswegeplan, der gerade erarbeitet wird, ist die Maßnahme zur Prüfung im Herbst angemeldet. „Wenn die Bewertung stimmt, dann habe ich kein Problem damit, wenn das Projekt in den Bedarf eingestellt wird“, sagte Schnieder. Es würde ihn wundern, wenn die Bewertung nicht stimmen sollte – in diesem Fall müsse man neu in die Gespräche gehen. Wissen könne man das Ergebnis der Prüfung aber zum derzeitigen Zeitpunkt natürlich noch nicht. Bei der geplanten Baumaßnahme geht es vor allem noch um das fehlende 2,35 Kilometer lange Stück zwischen Kolpingstraße und Bundesstraße B9. Die Kosten werden auf 29,2 Millionen Euro geschätzt, die der Bund als Baulastträger schultern müsste. Begleitet wurde Schnieder unter anderem von Adolf Kessel, Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, dem Fraktionssprecher der CDU im Wormser Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, sowie etlichen CDU-Vertretern der benachbarten Gemeinden im Eisbachtal, darunter aus Horchheim/Weinsheim Monika Stellmann (CDU-Vorsitzende) und Dr. Rupert Wagner (CDU-Fraktionssprecher), sowie aus Heppenheim die CDU-Vorsitzende Veronika Schreiber und der CDU-Fraktionssprecher Tassilo Hochstein.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht