Hintergrund
  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM - Der Kreisvorsitzende der CDU Worms, Adolf Kessel (MdL), hat seinen 60sten Geburtstag mit vielen Gästen im hessischen Hof in Rheindürkheim feiern können. Vor Ort überbrachten ihre Glückwünsche unter anderem auch die CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner, der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und OB Michael Kissel.

  • Teaser
    WORMS Die CDU-Stadtratsfraktionen aus Worms und Speyer haben sich in der Nibelungenstadt zu einem intensiven Austausch getroffen. Schwerpunkt war die gemeinsame Bewerbung der drei SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz um den Titel UNESCO-Weltkulturerbe. „Die Bewerbung bietet große Chancen, ist aber kein Selbstläufer!“ – so lautet das gemeinsame Fazit, das die beiden Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin (Worms) und Dr. Axel Wilke (Speyer) aus dem Zusammentreffen der CDU-Stadträte ziehen konnten. Bei den Gesprächen informierten sowohl die Geschäftsführerin des Vereins SchUM, Dr. Susanne Urban, als auch Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU) und gaben eine Einschätzung.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
04.06.2015
Union feiert tiefroten Erfolg: CDU-Erdbeerfest mit neuem Besucher-Rekord
CDU-Ortsverband Horchheim/Weinsheim lockt Hunderte Gäste zu Erdbeerhof Schmitt / vom Erlös werden wieder Kindergärten in Horchheim und Weinsheim profitieren
WEINSHEIM Die CDU hat am Wochenende einen tiefroten Erfolg in Weinsheim feiern können, wobei die Partei-Politik allerdings keine Rolle spielte.
Der CDU-Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Adolf Kessel, die CDU-Ortsverbandsvorsitzende Monika Stellmann und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler (vorne, v.links) freuen sich über die gelungene Veranstaltung.
Schon zum fünften Mal hatte der CDU-Ortsverband Horchheim/Weinsheim nun zum Erdbeerfest eingeladen in den Erdbeerhof Markus Schmitt in der Weinsheimer Hauptstraße. Doch so viele Gäste wie in diesem Jahr konnte die Union zuvor noch nicht begrüßen. „Über Mittag gab es hier kaum noch ein Durchkommen“, beschrieb die Vorsitzende des CDU-Ortsverbands Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, den Erdbeerhof, auf dem kaum noch ein Platz zu bekommen war, und konnte schon früh das Fazit ziehen: „Überwältigend! Wunderbar – noch besser als wir es uns erhoffen durften.“ Sonnenschirme und Tischgarnituren standen dicht bei dicht und selbst die Stehplätze wurden zeitweise rar. Auch der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, sowie der Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende Adolf Kessel besuchten das Fest. Der Fraktionssprecher der Wormser CDU-Stadtratsfraktion, Dr. Klaus Karlin, der auch Vorstandsmitglied des CDU-Ortsverbands Horchheim/Weinsheim ist, hatte sich als Konditor betätigt und früh am Morgen einen Erdbeerkuchen für das Fest gespendet. Am Vormittag unterhielt Drehorgelmann Bernd Reppel die Gäste und am Nachmittag sorgte die Wiesoppenheimer Feuerwehrkapelle für die musikalische Umrahmung. An den Ständen im Hof war vieles rund um die Erdbeere zu bekommen: Erdbeerkuchen, Erdbeerbowle, Erdbeermilch, Erdbeersecco und Erdbeerwein. Einige hundert Bratwürste waren über die Theke gegangen. „Die haben allerdings keinen Erdbeergeschmack“, wie die Vorsitzende in ihrer Begrüßungsansprache augenzwinkernd anmerkte. Darüber hinaus fanden weit über 30 selbstgebackene Kuchen - mit und ohne Erdbeeren - reißenden Absatz. Und natürlich gab es auch Erdbeeren pur oder mit Sahne zu verkosten. Die Früchte stammten frisch von den Feldern des Erdbeerhofs Markus Schmitt. Trotzdem hätte sich wohl kaum jemand gewundert, wenn angesichts der großen Nachfrage am Ende der sechsstündigen Veranstaltung die symbolische Erdbeere, die groß wie ein Autoreifen am Hofeingang auf den Erdbeerhof aufmerksam machte, die einzige rote Frucht gewesen wäre, die übrig geblieben ist. Eine Hüpfburg für die Jüngsten rundete das Angebot für die ganze Familie ab. Viele fleißige Helfer hatten zum Erfolg des Fests beigetragen. Das schöne Wetter tat sein Übriges. Peter Karlin, Fraktionssprecher der Weinsheimer CDU-Ortsbeiratsfraktion, freute sich über die sehr gute Resonanz: „Es hat sich offenbar herumgesprochen, dass unser Erdbeerfest ein wirkliches Highlight im Weinsheimer Veranstaltungskalender ist“.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine