Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Monika Stellmann, die für die CDU im Stadtrat sitzt, freut sich: „Nun kommt seitens der Stadt Bewegung in die Sache!“. Im Blick hat sie die Frage: Wie geht es mit dem ehemaligen Jugendamts-Gebäude in der Kriemhildenstraße 8 weiter? „Das städtische Gebäude steht schon seit etwas über drei Jahren leer“, fasst Stellmann das Problem zusammen. Bereits Mitte Dezember hatte Stellmann eine Anfrage an die Stadt gestellt. „Mir ging es auch darum, auf den Handlungsbedarf hinzuweisen“, erklärt die CDU-Stadträtin.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Vierstellig ist sie bislang jedes Jahr geworden, die Spende, die die CDU Worms-Heppenheim der Ortsgemeinschaft zugute kommen lassen kann aus dem Erlös des Kürbisfestes, das die Union seit drei Jahren im Hof der Familie Zechner veranstaltet und das sehr gut besucht wird. Auch diesmal hat der Ortsverband der Heppenheimer Christdemokraten die magische Marke geknackt und 1000 Euro übergeben können. Diesmal hat sich die CDU den Förderverein des Kinderspielhauses in der Dorfgrabenstraße als Empfänger ausgesucht. CDU-Vorsitzender Sebastian Kerber und die CDU-Vorstandsmitglieder Emil Forcht, Marita Tann und Veronika Schreiber überreichten den symbolischen Scheck im Kinderspielhaus an die Vorsitzende des Fördervereins, Silvia Fath-Keiser, und die stellvertretende Vorsitzende, Karin Lenzen. Der Vereinsvorstand nahm die Spende dankend entgegen: „Wir freuen uns sehr!“, strahlte Silvia Fath-Keiser.

  • Teaser
    ABENHEIM Mirko Weigand ist im CDU Ortsverband Abenheim erneut einstimmig zum Vorsitzenden gewählt worden. Somit kann er dieses Amt, das er bereits seit vier Jahren inne hat, zwei weitere Jahre mit großem Rückhalt in der Union übernehmen. Der Abenheimer CDU-Chef freute sich über das Vertrauen und das tolle Wahlergebnis, das er als Ansporn sah. Dennoch blieb er selbstkritisch: „Ich bin für Anregungen, Wünsche aber auch für Kritik dankbar – nur so ist eine vertrauensvolle Arbeit möglich“.

  • Teaser
    WORMS Creperoulade mit Rucola und Scampi? Gänsekeule in Orangensoße? Gebrannte Schmandtarte mit Marillensoße? Bevor sich Mitglieder der Wormser CDU-Stadtratsfraktion und des CDU-Vorstands solche Leckereien genehmigten, hatten sich einige von ihnen erst einmal harter Küchenarbeit unterzogen. Oder sie hatten dafür gesorgt, dass sich am CDU-Stand auf dem Weihnachtsmarkt jedermann mit leckerer Suppe eindecken konnte. Bevor sich die Union bei ihrer Weihnachtsfeier von Auszubildenden im DRK-Berufsbildungswerk bedienen ließ, war sie einer Klasse von Auszubildenden dort selbst zur Hand gegangen. Dabei waren sich die Aktiven der Union auch nicht zu schade als es hieß: Bitte mal die Zwiebeln schälen!

  • Teaser
    WORMS Wie motiviert man mehr Menschen für ein politisches Ehrenamt? Dieser Frage haben sich aus der Wormser CDU Mandatsträger, Fraktionsmitglieder und Vorsitzende der Ortsverbände und Vereinigungen intensiv gewidmet im DRK-Berufsbildungswerk, wohin die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) des CDU-Kreisverbands eingeladen hatte. „Eine starke Mitgliederbasis ist wichtig; wir brauchen – wie alle Parteien – vor allem noch mehr junge Mitglieder“, fasste die KPV-Vorsitzende Monika Stellmann die Ausgangslage zusammen.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.05.2014
CDU präsentiert Programm für Hochheim
CDU-Ortsvorsteherkandidat Raimund Sürder und Unionskandidaten stellen Pläne vor / Mehr Angebote für Jugendliche, Studierende und Senioren
HOCHHEIM Verglichen mit seinen Stärken hat Hochheim wenige Schwächen – und diese Schwächen gilt es abzubauen. So lautet kurzgesagt das Programm von CDU-Ortsvorsteher-Kandidat Raimund Sürder und Ortsbeiratskandidaten der Union. Diese haben im Rahmen des Besuchs der Stadtratsfraktion in Hochheim ihre Vorhaben vorgestellt. Sürder, der auch stellvertretender Ortsvorsteher ist, machte dabei deutlich: als Ortsvorsteher will er nicht einfach nur das Umsetzen, was Verwaltung und OB vorgeben – eine Vorgehensweise, die er am jetzigen Ortsvorsteher bemängelte – sondern will Rückgrat zeigen und die Meinung des Ortsbeirats auch nach außen vertreten.
Raimund Sürder will als Ortsvorsteher nicht einfach nur das Umsetzen, was Verwaltung und OB vorgeben, sondern die Meinung des Ortsbeirats auch nach außen deutlich vertreten.
Die CDU vermisst in Hochheim Angebote für Jugendliche und Studierende. „Der Jugendkeller unter der Kindertagesstätte ist verwaist, die Bibliothek liegt brach, der Hochheimer Carneval Verein lacht nicht mehr“, zählte Sürder auf. Weiterhin steht der Pfrimmpark auf dem CDU-Programm: dort will die Union eine öffentliche Toilette einrichten und einen Bowl- und Bolzplatz schaffen. Reges Vereinsleben, gute Infrastruktur und touristisches Potenzial nannte Sürder als Stärken Hochheims – wobei er übrigens einige Stärken selbst mit ins Leben gerufen hat, etwa den Martinszug, der jedes Jahr rund 4500 Besucher lockt, die IG Pfrimm, die sich dem Hochwasserschutz und der Renaturierung annimmt, oder Nachtwächterführungen mit Wolfgang Hasch, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Auf den Prüfstand gehören laut CDU Hochheim der Worms-Verlag, die Stadtgärtnerei und der Gebäudewirtschaftsbetrieb. Iris Muth und Julian Djabarian, die beide für den Ortsbeirat und den Stadtrat kandidieren, stellten ebenfalls Ideen vor: Der 23-jährige Djabarian sagte, die Tore auf dem Bolzplatz im Pfrimmpark müssten wieder errichtet werden und der Tennisclub Rot-Weiß müsse mehr Planungssicherheit für die Zukunft erhalten. Iris Muth legte dar, wie sie Projekte voranbringen will, die Generationen verbinden sollen. So arbeite sie bereits in einem Team an Bewerbungen bei zwei Stiftungen, die solche Projekte fördern. Im Blick hat sie dabei einen Spiel- und Sportplatz. CDU-Ortsverbandsvorsitzender Heiner Fürst fasste zusammen: „Die CDU Hochheim ist ein sehr aktiver Ortsverband“. Er würdigte auch das Engagement von Bruno Heilig und Günter Nagel, die sich seit 45 und 15 Jahren für die CDU im Stadtrat einbringen und nun nicht mehr kandidieren. Der CDU-Fraktionssprecher im Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, ging auf das Konzept zur Krankenhaustangente ein, das laut Union überdacht gehört. Die CDU halte das Beharren der Sozialdemokraten am bisherigen Konzept für ein Zeichen dafür, dass der SPD und dem OB die Ideen ausgehen. Auch Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek und Beigeordnete Petra Graen standen für Fragen offen. CDU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Adolf Kessel schwor auf den Wahlkampf-Endspurt ein: „Kämpfen bis zur letzten Minute“, empfahl er, wobei er im gleichen Atemzug aber auch CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner zitierte: „Wahlkampf macht Spaß!“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine