Hintergrund
  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM - Der Kreisvorsitzende der CDU Worms, Adolf Kessel (MdL), hat seinen 60sten Geburtstag mit vielen Gästen im hessischen Hof in Rheindürkheim feiern können. Vor Ort überbrachten ihre Glückwünsche unter anderem auch die CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner, der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und OB Michael Kissel.

  • Teaser
    WORMS Die CDU-Stadtratsfraktionen aus Worms und Speyer haben sich in der Nibelungenstadt zu einem intensiven Austausch getroffen. Schwerpunkt war die gemeinsame Bewerbung der drei SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz um den Titel UNESCO-Weltkulturerbe. „Die Bewerbung bietet große Chancen, ist aber kein Selbstläufer!“ – so lautet das gemeinsame Fazit, das die beiden Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin (Worms) und Dr. Axel Wilke (Speyer) aus dem Zusammentreffen der CDU-Stadträte ziehen konnten. Bei den Gesprächen informierten sowohl die Geschäftsführerin des Vereins SchUM, Dr. Susanne Urban, als auch Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU) und gaben eine Einschätzung.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
08.07.2017
Vordenker und Querdenker mit Format
Jan Metzler holt Wolfgang Bosbach nach Worms
WORMS Herzlich, humorvoll, aber auch tiefgründig, hat Wolfgang Bosbach, der nach 23 Jahren im Deutschen Bundestag nun in Worms einen seiner letzten Auftritte als Bundestagsabgeordneter gegeben hat, Bilanz gezogen im DRK Berufsbildungszentrum. Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hatte den 65-jährigen Politiker nach Worms geholt. „Er hat große Spuren hinterlassen!“, sagte Metzler.
Jan Metzler und Wolfgang Bosbach
Bosbachs Popularität und herausgehobene Funktion liege vor allem in dem Ruf begründet, ein eigenständiger Kopf zu sein, der sich seine Meinung nicht von den Parteioberen vorschreiben lässt – und der trotzdem in Worms von sich sagte: „Ich bin nicht 80 Prozent CDU, sondern 100 Prozent". Großen Applaus gab es von den 260 Gästen schon als Bosbach und Metzler den Saal gemeinsam betraten. Die Wormser erlebten Wolfgang Bosbach als Mann der klaren Worte, der herzlich und pointiert reden kann. Der Bogen war weit gespannt. Bosbach sprach unter anderem über Steuersystem, Wiedervereinigung, Euro-Krise, Brexit, Arabischen Frühling und den Krieg in Syrien. Der Politiker ging auch auf Fragen ein, die das Publikum stellte unter der Moderation von Andreas Kunze. Wolfgang Bosbach ist Jurist und hat sich nach seinem Einzug in den Bundestag als Innenpolitiker schnell einen Namen gemacht. Zwischen 2000 und 2009 war er als Vize-Fraktionschef für diesen Bereich zuständig, danach übernahm er den Vorsitz des Innenausschusses bis 2015. In Worms hielt Bosbach ein Plädoyer für Geradlinigkeit („In der Politik ist die Übereinstimmung von Wort und Tat entscheidend") , für Ehrlichkeit („Politik verdirbt nicht den Charakter, es gibt aber Charaktere, die die Politik verderben") , für Authentizität („Wer den Zeitgeist heiratet, ist schnell Witwe") und für Bescheidenheit. Die Partei müsse sich um die Stammwähler kümmern und sich nicht nur um neue Wählergruppen bemühen, sagte er. „Wir müssen unterscheidbar bleiben“. In Worms hatte man „seinen Bosbach“ jedoch längst gelernt. Die stellvertretende Vorsitzende der CDU Worms, Marion Hartmann, rief beispielsweise zur Begrüßung die Bosbach-Sentenz in Erinnerung, mit der dieser einmal den Übergang Deutschlands von einer Industrie- zu einer Wissensgesellschaft beschrieben hat: „Wer nichts im Boden hat, muss was in der Birne haben." Auch Privates sprach der Vater von drei erwachsenen Töchtern, der seit Jahren unheilbar an Krebs erkrankt ist , offen an. So sei beim Heranwachsen seiner Kinder durch das Engagement im Beruf unglaublich viel an ihm vorbeigegangen: „Das kannst du nicht nachholen." Bosbach sagte, es wachse auch ein neuer Politiker-Typus heran, bei dem die Tendenz vorherrsche, „nicht anecken zu wollen“. Gleichzeitig sei aber auch eine „tolle, gut ausgebildete Generation“ am Start, lobte Bosbach und veranschaulichte diesen Teil seiner Aussage mit den Worten: „Phänotyp Jan Metzler“.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht