Hintergrund
  • Teaser
    PFEDDERSHEIM Es kann sich hören lassen, wenn die CDU in Pfeddersheim den Ton angibt, genauer gesagt: zu einer ganz besonderen klanglichen Delikatesse einlädt. So geschehen bei der Soiree, die der CDU-Ortsverband Pfeddersheim organisiert hatte und das Pfeddersheimer Musikerviertel auf eine ganz besondere Weise vorstellte.

  • Teaser
    wir möchten uns zuerst einmal herzlich bei Ihnen für die insgesamt hohe Wahlbeteiligung bedanken. Zeigt es uns doch dass hier politisch interessierte wie auch gebildete Bürger leben, die sehr wohl etwas bewegen wollen. Sie haben erkannt dass es auf Inhalte und weniger auf die Quantität, welche sich in der Menge an Wahlplakaten niederschlug, ankommt. Hierfür steht „Unser Jan“.

  • Teaser
    RHEINZABERN Adolf Kessel führt weiterhin den Arbeitnehmerflügel der CDU auf Landesebene an. Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) bestätigte ihren Chef, der seit 2013 an der Spitze steht, auf der Landestagung in Rheinzabern einmütig. Mit großem Rückhalt leitet der 59-jährige Wormser Landtagsabgeordnete nun für zwei weitere Jahre die CDU-Sozialausschüsse. (Weitere Mitglieder des neuen Vorstands siehe Infokasten).

  • Teaser
    WORMS Die Games-Branche gilt längst als Innovations-Treiber auch für andere Technik-Bereiche; Computerspiele sind Kulturgut und ein Milliardengeschäft – das neue Hollywood. Ein Teil davon befindet sich jedoch nicht etwa fernab in den USA oder China, sondern in Worms, mitten in der KW. Dort hat die Kalypso Media Group ihren Hauptsitz in der Wilhelm-Leuschner Straße 11 bis 13. Die CDU Worms und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler haben dem Unternehmen, das zudem das einzige dieser Art in Rheinland-Pfalz ist, einen Besuch abgestattet. Auch der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Wormser CDU, Adolf Kessel, machte sich ein Bild vor Ort.

  • Teaser
    PFIFFLIGHEIM Der Applaus ist lang, den die Zuhörer dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler spenden im Pfiffligheimer Autohaus Tallafuss, wohin die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Worms (MIT) eingeladen hatte. Der Politiker zeigte in seiner rund einstündigen Rede einmal mehr seine Nähe zu den Menschen, aber auch seinen Willen, für Rheinhessen die Rolle eines politischen Dienstleisters zu übernehmen. Die MIT-Vorsitzende Iris Muth freute sich, dass so viele Interessierte der Einladung gefolgt waren.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
27.02.2017
Fastnacht vom Feinsten
CDU Rheindürkheim lockt mit „närrischem Fischessen“ viele Gäste/ „Außer Konkurrenz“
Fastnacht vom Feinsten und das bei freiem Eintritt – das hat die CDU Rheindürkheim beim „närrischen Fischessen“ ihren Gästen im gut besuchten evangelischen Gemeindehaus geboten. „Wir stehen nicht in Konkurrenz zu den fastnachtstreibenden Vereinen“, betonte Ortsvorsteher Adolf Kessel, der als Inder verkleidet die Veranstaltung moderierte
Adolf Kessel: Wir stehen nicht in Konkurrenz zu den fastnachtstreibenden Vereinen.
Warum die Veranstaltung eine Sonderstellung einnimmt, das lag auf der Hand, genauer: auf den Tellern. Neben dem eigentlichen Programm, den Vorträgen, bildete auch das gemeinsame Essen und das gesellige Beisammensein einen eigenen Schwerpunkt. „Wir feiern närrisches Fischessen mit Fastnachts-Beiträgen“, fasste Kessel zusammen. Die Helfer hatten schon morgens damit begonnen, Kartoffeln zu kochen und Leckerbissen für die närrische Küche vorzubereiten. Am Mittag standen dann Hering und Pellkartoffeln, Wurstplatte, Kaffee und Kuchen bereit. Frisch gestärkt und mit etwa einer Stunde Vorlauf konnten die Gäste dann intensiv ins Programm einsteigen: An vollbesetzten Tischen wurde geschunkelt, gelacht und den Fastnachts-Vorträgen gelauscht. Der CDU-Vorsitzende, Oliver Schuh, der für Ton und Technik verantwortlich war, hatte bei der Zusammenstellung der Beiträge Kritik und Kokolores gut gemischt und dafür gesorgt, dass der närrisch-scharfe Blick auf die Welt, sowie das Orts- und Stadtgeschehen nicht fehlte. Rheinperlenprinz Felix durfte als Erster den besonderen Fastnachtsorden – ein Sektfläschchen, dessen Etikett ein närrischer Fisch ziert - aus Händen von Adolf Kessel in Empfang nehmen. Klaus Harthausen sorgte als Protokoller für einen fastnachtlich-satirischen Rundumschlag, wobei er den erkrankten Abenheimer Ortsvorsteher Hans-Peter Weiler glänzend vertrat. Harthausen gewährte Einblicke in die Welt des Rheindürkheimer Rheinadels, der Passanten an der Mauer am Rhein umfassender informiere als Facebook dies je könne. Und augenzwinkernd berichtete Harthausen, dieser Rheinadel bereite längst den Rheindexit vor, den Austritt Rheindürkheims aus dem Wormser Stadtgebiet. Und in den schönsten Farben zeichnete Harthausen ein Bild, wie gut es den Rheindürkheimern in der Eigenständigkeit gehen könne, von ausgewogenen Gewerbeansiedlungen bis hin zu flottem Bürgerservice. Unabhängig davon gehöre in Worms der rote Teppich einmal ordentlich ausgeklopft: „Die SPD regiert das Nest, ich glaub schon seit der letzten Pest“, meinte Harthausen, der nebenbei auch Versäumnisse der Landesregierung aufzählte, sowie internationales Parkett betrat und mit „alternativen Fakten über Trump“ aufwarten konnte. Einen heißen Tipp hatte Harthausen auch für die Bundestagswahl im Herbst: Wer da nicht wisse, welche Partei er wählen soll, der möge doch einfach mal hier vor Ort nachfragen, empfahl er mit Blick auf die Aktiven die an der Essens- und Getränkeausgabe mithalfen und von denen viele dem CDU-Vorstand in Rheindürkheim angehörten. Auch Kessels Ehefrau Ramona half übrigens, als Piratin verkleidet, dabei, die zahlreichen Gäste zu versorgen. Harthausen freute sich, dass der neue SPD-Kanzlerkandidat den Sozialdemokraten nun zu etwas Aufschwung verholfen habe. Andernfalls hätte man der „alten Tante SPD“ vor dem Wahlkampf erst noch mit einem Beatmungsgerät aushelfen müssen. Nun könnten „die Fetzen fliegen“ - und genau so mache Wahlkampf Spaß. Keine Angst vor heiklen Themen hatte Bernd Jordan, den Kessel ankündigte als einen, der den Bereich Kokolores auf der Fastnachtsbühne so gut abdecken könne wie kaum ein anderer. Jordan dramatisierte seine Alters- und Alltagssorgen und berichtete beispielsweise, er lasse seine Augenringe beim Juwelier schätzen. Christoph Sippel glossierte als Landstreicher die Orts- und Stadtpolitik aus ganz besonderer Perspektive, wobei er sich insbesondere die Baustellen sowie marode städtische Gebäude vornahm, und viel Applaus erhielt.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht