Hintergrund
  • Teaser
    WORMS „Haben Sie keine Scheu vor dem Wort Senior!“, motivierte die Vorsitzende der Wormser Senioren Union (SU) all diejenigen, die die Altersmarke 60 überschritten haben und damit der SU beitreten dürfen, dies aber noch nicht getan haben. „Wir sind kein Senioren-Verein und kein Altertumsverein – 60 Jahre sind heute kein Alter!“, sagte Büssow und machte eine einladende Handbewegung in den Festsaal der Müllerei, an dem jeder Platz an den Tischen besetzt war. „Erleben Sie die Stimmung!“.

  • Teaser
    WORMS Einen stolzen Betrag hat die Wormser Frauen Union (FU) an das Theaterensemble Szene 9 übergeben können: 1524,50 Euro. Das Geld stammt aus dem Erlös, den die Frauen Union im Rahmen des Herbstmarkts der Wormser Frauenverbände erwirtschaftet hat.

  • Teaser
    WORMS Traditionell begeht die Junge Union Worms gemeinsam mit der Jungen Union Alzey-Worms den 12. November als „Tag der Solidarität für die Bundeswehr“ mit einer Aktion. An diesem für die Bundeswehr historischen Datum traten 1955 die ersten 101 Freiwilligen in die Bundeswehr ein und erhielten ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt. Das Datum ging als Gründungstag der Bundeswehr in die Geschichte ein.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM - Der Kreisvorsitzende der CDU Worms, Adolf Kessel (MdL), hat seinen 60sten Geburtstag mit vielen Gästen im hessischen Hof in Rheindürkheim feiern können. Vor Ort überbrachten ihre Glückwünsche unter anderem auch die CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner, der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und OB Michael Kissel.

  • Teaser
    WORMS Die CDU-Stadtratsfraktionen aus Worms und Speyer haben sich in der Nibelungenstadt zu einem intensiven Austausch getroffen. Schwerpunkt war die gemeinsame Bewerbung der drei SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz um den Titel UNESCO-Weltkulturerbe. „Die Bewerbung bietet große Chancen, ist aber kein Selbstläufer!“ – so lautet das gemeinsame Fazit, das die beiden Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin (Worms) und Dr. Axel Wilke (Speyer) aus dem Zusammentreffen der CDU-Stadträte ziehen konnten. Bei den Gesprächen informierten sowohl die Geschäftsführerin des Vereins SchUM, Dr. Susanne Urban, als auch Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU) und gaben eine Einschätzung.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.05.2016
Jan Metzler zieht positive Bilanz: Knapp eine Million Euro für Städtebauförderung in Rheinhessen und das allein in 2015
BERLIN/RHEINHESSEN Das Bundesbauministerium hat die aktuellsten Zahlen für die Städtebauförderung in Deutschland veröffentlicht. „Eine Million Euro allein für Rheinhessen im vergangenen Jahr, das ist ordentlich.“, zieht der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler eine positive Bilanz. Mehr noch: Seit Förderbeginn hat Rheinhessen von mehr als 19 Millionen Euro an Städtebaumitteln profitiert.
Städtebauförderung ist seit jeher ein äußerst erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt von Bund, Ländern und Kommunen. Mit einer Vielzahl von Programmen wie beispielsweise der „Sozialen Stadt“, „städtebaulichem Denkmalschutz“ oder den „Nationalen Projekten des Städtebaus“ wird die Entwicklung in Städten und Gemeinden in ganz Deutschland mit Bundesfördermitteln unterstützt. „Ganz klar ein Erfolgsmodell, besonders auch für Rheinhessen.“, weiß Jan Metzler. Denn allein im vergangenen Jahr floss hier insgesamt knapp eine Million Euro nach Alzey, Bodenheim, Oppenheim, Osthofen, Worms und Wörrstadt. Das erfuhr Metzler jetzt seitens des Bundesbauministeriums. Allein Alzey konnte dabei von mehr als einer halben Million Euro für Denkmalschutz-Maßnahmen für die Innenstadt Süd und für Projekte der sozialen Stadt am Theodor-Heuss-Ring profitieren. „Das spricht für die Alzeyer Stadtverwaltung, denn die Städtebaugelder müssen immer wieder neu beantragt werden.“, lobt Metzler das Fördermittel-Management in Alzey. Wenn es allerdings um den Fördermittelzuschlag über die letzten Jahre seit Förderbeginn geht, ist Worms der uneinholbare Spitzenreiter. „Fast neun Millionen Euro konnten hier bisher an Land gezogen werden. Das ist wirklich enorm.“, freut sich Metzler für Worms und die dortigen Maßnahmen wie etwa die „Grüne Schiene“ im Wormser Norden, das Liebenauer Feld oder die Weiterentwicklung und Sanierung im Stadtkern und im Bereich Worms Nord-Ost. Es sind aber bei Weitem nicht nur die Städte die mit Fördermitteln bedacht wurden. „Auch Gemeinden wie Guntersblum, Hamm am Rhein oder Wachenheim konnten bereits insgesamt mehr als 1,8 Millionen Euro in Sanierung und Entwicklung ihrer Ortskerne investieren.“, informiert Metzler.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht